Wie kann man die Bevölkerung noch verarschen?

25. Januar 2023

Selen­skyj warnt vor “neu­er Aggressionswelle“

Der ukrai­ni­sche Prä­si­dent Wolo­dym­yr Selen­skyj wie­der­hol­te am Diens­tag sei­ne War­nung, dass Russ­land eine neue Aggres­si­ons­wel­le pla­ne, wobei die ers­ten Anzei­chen bereits in der erwei­ter­ten Donbass-Region im Süd­os­ten der Ukrai­ne sicht­bar seien:

Russ­land berei­tet sich mit den Kräf­ten, die es mobi­li­sie­ren kann, auf eine neue Wel­le der Aggres­si­on vor. Die Besat­zer erhö­hen bereits den Druck in Rich­tung Bach­mut, Wuh­le­dar und in ande­re Rich­tun­gen. Und sie wol­len den Druck in grö­ße­rem Umfang erhöhen.“

src: click

War­um warnt Selen­skyj am Diens­tag vor einer neu­en rus­si­schen Aggressionswelle?

Der deut­sche Bun­des­kanz­ler Scholz will laut Medi­en­be­rich­ten heu­te ver­kün­den, dass die Ukrai­ne deut­sche Kampf­pan­zer erhält. Die USA wol­len offen­bar Abrams-Panzer schicken

Nach lan­ger Debat­te will Deutsch­land nun offen­bar Kampf­pan­zer vom Typ Leo­pard 2 in die Ukrai­ne schi­cken. Das berich­ten Reu­ters und das Nach­rich­ten­ma­ga­zin “Spie­gel” am Diens­tag­abend. Aus den USA könn­ten laut US-Medien auch Abrams-Panzer kom­men.

Zuvor hat­te Polen Deutsch­land um Erlaub­nis gebe­ten, Leopard-Panzer an die Ukrai­ne lie­fern zu dür­fen. Die deut­sche Zustim­mung ist nötig, weil die Leopard-Panzer ein deut­sches Rüs­tungs­pro­dukt sind und das Erzeug­er­land dem Export zustim­men muss. Deutsch­land dürf­te laut Medi­en­be­richt auch die­sem Ansin­nen umge­hend stattgeben.

src: click

Für die die das nicht wis­sen, ein Ambra­hams wiegt 60 Ton­nen, fährt 450m pro Liter und ist wie der Leo­pard 2 eine rei­ne Angriffswaffe.

Jetzt ist der Rus­se aber wie­der so aggressiv.

Da wird Deutsch­land wohl Leo­pard 2 lie­fern müssen.

Aber wisst ihr was der Rus­se wie­der macht?! Der erzählt sei­ner Bevöl­ke­rung das wäre ein Krieg Russ­land gegen die Nato! Dabei ist das nicht mal ein Stell­ver­tre­ter Krieg. Obwohl ers ist nach wis­sen­schaft­li­cher Defi­ni­ti­on ist. Man darf auch nicht Abnut­zungs­krieg dazu sagen, obwohl es einer ist. Und die Rus­sen­pro­pa­gan­da sti­li­siert das hin als ob die Nato Russ­land ver­nich­ten wol­le! Dabei sind das alles nur bila­te­ra­le Ver­ein­ba­run­gen! Und das wor­d­ing ist “ver­nich­tend schla­gen”, wobei nicht dazu gesagt wird, dass Russ­land den Schwarz­meer­zu­gang für sei­ne Flot­te ver­lie­ren soll, was ihm die Rol­le als regio­na­le Groß­macht abdreht. Um das gesell­schafts­fä­hig zu machen, gibts dann Nato Gene­rä­le auf Wirtschaftskonferenzen.

DIESE GESELLSCHAFT IST DAS ABSOLUT ABGRUNDTIEF ALLERLETZTE.

Und was sagt noch­mal die deut­sche Stif­tung Wis­sen­schaft und Poli­tik dazu? Ach­ja, was wir sehen ist kei­ne Eska­la­ti­ons­spi­ra­le, das ist eine Lern­kur­ve!

*Lern, lern, lern, lern*

Russ­land hat dar­auf bereits reagiert.

Russ­land bezeich­net mög­li­che Pan­zer­lie­fe­rung der USA als “wei­te­re ekla­tan­te Provokation”

Eine Lie­fe­rung von Kampf­pan­zern der USA an die Ukrai­ne stellt nach den Wor­ten des rus­si­schen Bot­schaf­ters in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten eine “wei­te­re ekla­tan­te Pro­vo­ka­ti­on” des Kon­flikts dar. “Wenn die Ver­ei­nig­ten Staa­ten beschlie­ßen, Pan­zer zu lie­fern, dann kann man einen sol­chen Schritt defi­ni­tiv nicht mit dem Argu­ment der “Ver­tei­di­gungs­waf­fen” recht­fer­ti­gen. Dies wäre eine wei­te­re ekla­tan­te Pro­vo­ka­ti­on gegen die Rus­si­sche Föde­ra­ti­on”, hieß es in einer Stel­lung­nah­me des rus­si­schen Bot­schaf­ters Ana­to­li Anto­now auf Tele­gram. Es sei offen­sicht­lich, dass die Regie­rung in Washing­ton gezielt auf eine stra­te­gi­sche Nie­der­la­ge Russ­lands hinwirke.

src: click

Wor­auf eine voll­kom­men durch­ver­arsch­te Gesamt­be­völ­ke­rung in einem angeb­lich neu­tra­len Land wie folgt reagiert.
Bildschirmfoto 2023 01 25 um 08 21 08
Jetzt muss man sol­che Kom­men­ta­re aber natür­lich nicht weg­mo­de­rie­ren. Ich mein wo kämen wir denn da hin.

Der Rus­se darf erst wie­der einen Punkt haben, wenn er tot ist. Wertewesten.

Die Fun­ke Medi­en­grup­pe macht dies­mal die Totalverarschungs-Vorbereitung für die brei­te­re Bevölkerung.

07:48: als ich die­ses buch über olaf scholz (1/35)

17:14: freund von olaf scholz (2/35)

17:18: stimmt ja war­um war­um redet olaf scholz (3/35)

17:22: wie olaf scholz weißt du was ich kann (4/35)

17:39: und olaf schaut man kann olaf scholz (5/35)

17:43: sein zu wol­len als olaf scholz der ist (6/35)

18:09: scholz noch ein ande­rer olaf (7/35)

18:15: mal einen olaf scholz erlebt von dem (8/35)

18:16: glau­be ich nicht mal olaf scholz wuss­te (9/35)

18:18: dass die­ser olaf scholz auch in den (10/35)

18:50: olaf scholz und Wasch­lap­pen sind nicht (11/35)

19:13: scholz haben sie gera­de Wasch­lap­pen (12/35)

19:28: guck mal olaf scholz ist dann doch noch (13/35)

19:40: mal rich­tig los­legt ist olaf scholz ja (14/35)

19:51: ist olaf scholz olaf (15/35)

19:54: gera­de was hier olaf scholz ich habe mir (16/35)

20:00: okay ich habe das hier schon olaf scholz (17/35)

20:20: schüt­zen soll und olaf scholz gefragt (18/35)

22:17: ver­steht für olaf scholz ja das wäre (19/35)

23:04: scholz der sich mit den the­men aus­kennt (20/35)

23:12: olaf scholz um jetzt über dei­nen freund (21/35)

23:17: scholz ist einer den ich wirk­lich (22/35)

23:43: ins­be­son­de­re für olaf scholz (23/35)

24:06: jetzt ah ja und olaf scholz egal ich (24/35)

25:16: ist das pro­blem von scholz oder das ist (25/35)

27:03: jetzt mal vor olaf scholz wür­de sowas (26/35)

27:16: olaf scholz ist dop­pel­wumms ja und (27/35)

27:54: und olaf scholz braucht jemand der dann (28/35)

29:02: ist und olaf scholz geht nachts ans (29/35)

29:34: zwei sit­zen die olaf scholz gewählt (30/35)

39:57: laden olaf scholz ging ja noch mal einen (31/35)

49:39: söder hät­te olaf scholz nicht geschla­gen (32/35)

49:43: dir sagen war­um die idee die scholz (33/35)

01:47:04: was pas­sie­ren olaf scholz sagt immer (34/35)

01:47:30: zu scholz kommt da mal zu dir (35/35)

Wobei sich eigent­lich nur noch eine Fra­ge stellt: “Kommt er jetzt wo Will weg ist eigent­lich mal zu dir?”

Vor­sicht, die Ton­re­gie hat sich schon die Kugel gegeben.

edit: Die Stück­zah­len der Lie­fe­rung dürf­ten sich noch in Gren­zen halten.

Aber Salami-Taktik darf man ja auch nicht sagen. Die deut­sche Stif­tung Wis­sen­schaft und Poli­tik weiß ja, das ist ein Lern­pro­zess. Ich frag mich ernst­haft was Deutsch­land gera­de lernt.

Demo­kra­tie ist ein Witz. Kom­plett­ver­ar­sche zahlt sich aus. Wenn du das gesell­schaft­li­che Kor­rek­tiv aus­schal­ten willst ach­te peni­bel dar­auf, dass alle Medi­en eines Lan­des selbst in Eigen­wahr­neh­mung ten­den­zi­ös berich­ten, kri­ti­sche Bericht­erstat­tung abdre­hen und nur noch design­te Pro­pa­gan­da publizieren.

Alles tol­le Lerninhalte.

Manu­fac­tu­ring consent.

Einer scheiß ver­fick­ten Drecksgesellschaft.

FICKT EUCH IHR SCHWEINE.

Weitere erstaunliche Zahlen aus der Ukraine

23. Januar 2023

Der Krieg in der Ukrai­ne tobt fast ein Jahr. Die Men­schen hier bli­cken den­noch über­ra­schend opti­mis­tisch in die Zukunft.

Quel­le:

Olek­sij Anty­po­wytsch, wenn man ihn fragt, wie sich die ukrai­ni­sche Gesell­schaft knapp ein Jahr nach der rus­si­schen Inva­si­on ver­än­dert hat. Der kräf­ti­ge Mann ist Direk­tor des Sozi­al­for­schungs­in­sti­tuts Rating Group

[Sei­nen Stu­di­en] zufol­ge glau­ben 97 Pro­zent der Ukrai­ner an einen Sieg gegen Russ­land. Mehr als 80 Pro­zent leh­nen kon­ti­nu­ier­lich jeg­li­che ter­ri­to­ria­len Zuge­ständ­nis­se an Mos­kau ab. Der klei­ne Teil der Ukrai­ner, der im ers­ten Kriegs­mo­nat noch kom­pro­miss­be­reit war, hat sei­ne Mei­nung Anty­po­wytsch zufol­ge spä­tes­tens mit den Tra­gö­di­en von Butscha, Irpin und Hos­to­mel geändert.

Bei sol­chen Ergeb­nis­se fragst du dich als gelern­ter Demo­skop, ob da ein Sol­dat dane­ben gestan­den, oder eh bereits die Waf­fe im Anschlag gehabt hat.

Und die Ukrai­ner hät­ten ihre Mei­nung nach Butscha, Irpin und Hos­to­mel geän­dert, weiß der Sozialwissenschaftler.

Ers­tens ein­mal Propagandalüge.

Also der kom­plet­te Aspekt. Die Ukrai­ne hat die schwe­ren Waf­fen für eine Stra­te­gie­än­de­rung vier Tage vor Butscha gefor­dert. Das Atlan­tic Coun­cil hat zwei Tage vor Butscha die Pro­pa­gan­da ver­stärkt (“Jetzt müs­sen schwe­re Waf­fen in die Ukrai­ne gelie­fert wer­den”).

Zwei­tens Hostommel?

Der Flug­ha­fen in der Nähe Kiews? Der in den ers­ten zwei Kriegs­mo­na­ten rele­vant war?

Goo­gelt man nach Hos­tom­mel Ukrai­ne tra­ge­dy - kommt zuerst ein Arti­kel über den “Batt­le of Anto­nov Air­port”, an zwei­ter Stel­le ein Pro­pa­gan­da Arti­kel von ukraine.ua und an fünf­ter Stel­le ein guar­di­an Arti­kel über den Ein­schlag einer fehl­ge­lei­te­ten Cluster-Bombe.

Ehm, ja ehm Hos­tom­mel, die Tra­gä­die der Flug­ha­fen Regi­on hat mehr als das hal­be ukrai­ni­sche Volk laut einem ukrai­ni­schen Sozi­al­wis­sen­schaft­ler davon über­zeugt, dass es gewin­nen muss! Weil es gewin­nen kann!

Was waren denn eigent­lich die Arti­kel die hier das Nar­ra­tiv geprägt haben? Also das Nar­ra­tiv von Hos­tom­mel? Ach­so ja - BBC: Ukrai­ne war: Family’s bid to reach safe­ty ends in tra­ge­dy , hyper per­so­na­li­siert, hyper emotionalisiert.
While Russia’s main focus appeared to be on the east and south of the coun­try, Rus­si­an for­ces also star­ted bom­bing towns and cities to the west of the capi­tal, such as Irpin, Bucha and Hos­to­mel - clo­se to whe­re Mak­sim was staying.

Der arme Maksim!!!!

Ver­öf­fent­li­chungs­zeit­punkt des Arti­kels - 3. April.
Spricht über Ereig­nis­se am 7. März.

Bildschirmfoto 2023 01 23 um 16 47 30

Nein also, als der Rus­se in Woche zwei den Flug­ha­fen ange­grif­fen hat, da wuss­ten wir, den müs­sen wir aus der gesamm­ten Ukrai­ne vertreiben.

Da hat sich die Mei­nung der Ukrai­ner geän­dert. Das weiß der Sozialwissenschaftler.

Was sich am meis­ten ver­än­dert hat, ist die Grund­ein­stel­lung der Ukrai­ner gegen­über ihrem eige­nen Land”, sagt Anty­po­wytsch. Vor dem Krieg sei die Mehr­heit der Men­schen der Ansicht gewe­sen, dass 30 Jah­re Unab­hän­gig­keit mehr Miss­erfol­ge als Erfol­ge brach­ten. “Nun betrach­ten die Men­schen auch die Zeit vor dem 24. Febru­ar ganz anders. Sie sagen, dass wir auch ab 1991 durch­aus erfolg­reich waren.”

Gut dass es den IMF gibt, der sagt immer noch dass die Zeit seit 1991 öko­no­misch schei­ße war, und es die Zukunft nicht min­der sein wird.

Anty­po­wytsch zufol­ge ist dadurch auch das Bekennt­nis zur Ukrai­ne als Staat gestie­gen. “Vor dem gro­ßen Krieg haben sich acht von zehn Ukrai­nern vor allem als Staats­bür­ger der Ukrai­ner iden­ti­fi­ziert. Im Moment sind das zehn von zehn”, sagt der Mei­nungs­for­scher. Und dass 80 Pro­zent heu­te glau­ben, dass sich die Ukrai­ne gene­rell in die rich­ti­ge Rich­tung ent­wi­ckelt, hät­ten Exper­ten wie Anty­po­wytsch frü­her so nicht für mög­lich gehalten.

Erstaun­lich…

Dass Russ­land auf einen rich­tig lan­gen Krieg setzt, ist den Ukrai­nern mitt­ler­wei­le bewusst. Trotz­dem haben im Dezem­ber 89 Pro­zent der im Rah­men einer Stu­die befrag­ten Men­schen ange­ge­ben, dass sie mit Opti­mis­mus ins nächs­te Jahr bli­cken, wäh­rend 65 Pro­zent davon aus­gin­gen, dass 2023 bes­ser als 2022 sein wird.

Ist es nicht erstaun­lich was Pro­pa­gan­da zu leis­ten im Stan­de ist?

Es liegt auf der Hand, dass 2023 blu­ti­ger und ent­beh­rungs­rei­cher für die Ukrai­ne wer­den wird. Da sie ja jetzt in den Angriff gehen will wäh­rend Russ­land die Ener­gie­ver­sor­gung des Lan­des angreift. Aber wis­sen sie was die­ses sozi­al­wis­sen­schaft­li­che Insti­tut her­aus­ge­fun­den hat?! Also die Ukrai­ner, mit dem neu­en auto­kra­ti­schen Medi­en­ge­setz das kei­ne Euro­päi­schen Stan­dards erfüllt, die glau­ben glatt das Gegenteil.

Ist das nicht herz­er­wär­mend. Wenn ich einen Hund hät­te, hät­te ich glaub ich jetzt das star­ke Bedürf­nis ihn zu füt­tern, damit er mit dem Schwanz wedelt.

Für mich ist das der Aus­druck einer Kriegs­an­pas­sung. Der Befund bedeu­tet nicht, dass es kei­ne men­ta­len Pro­ble­me in der Gesell­schaft gibt. Aber vie­le Men­schen sagen sich offen­bar: Ach, schlim­mer kommt es sowie­so nicht mehr”

Kriegs­an­pas­sung also. So, so. Dazu soll­te man viel­leicht mal ein neu­es sozio­lo­gi­sches Stu­di­en­feld eröff­nen, denn es gibt dies­be­züg­lich noch keines.

Frü­her hieß das im Stu­di­um Propaganda.

85 Pro­zent der Ukrai­ner spre­chen inzwi­schen auch von der fak­ti­schen Wie­der­her­stel­lung der Gren­zen von 1991 als gewünsch­tem Kriegs­er­geb­nis. Nur neun Pro­zent wür­den sich mit der Rück­kehr zum Sta­tus quo vor dem 24. Febru­ar, also mit einer rus­si­schen Kon­trol­le der Krim-Halbinsel und Tei­len der Bezir­ke Donezk und Luhansk, zufriedengeben.

Boah, genau­so wie der Pro­pa­gan­da­stand­punkt Selen­sky­js seit dem zwei­ten Kriegs­mo­nat. Das ist echt ers­tain­lich. Also der Zufall. Unse­re Medi­en hät­ten es auch bereits im Juni Fest­ge­stellt. Also ein­zel­ne Exper­ten in ein­zel­nen Medi­en. Dass das das Ziel der Ukrai­ne ist. Aber jetzt ist es ja auch ukrai­ni­sche Volks­mei­nung, laut einem sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Insti­tut. Das macht den Stand­punkt natür­lich unangreifbar.

Ach nein, Moment - es ist doch nur Pro­pa­gan­da­ge­wich­se. Fürs Volk. Und sei­ne Wirkung.

Unter Exper­ten wird aller­dings oft dis­ku­tiert, ob die Fra­ge eines wohl sehr blu­ti­gen Rück­erobe­rungs­ver­such der besetz­ten Krim wirk­lich so bewer­tet wird, wie die Umfra­ge­er­geb­nis­se nahe­le­gen. Laut dem Poli­to­lo­gen Olescht­schuk hat sich die Bewer­tung der von der Krim aus­ge­hen­den Gefahr aber in jedem Fall radi­kal ver­än­dert. 2014 hat­ten die Ukrai­ner die fak­ti­sche Situa­ti­on akzep­tiert und auch die Regie­rung hat aus­schließ­lich über diplo­ma­ti­sche Wege gespro­chen. “In die­sen acht Jah­ren wur­de die Krim aber stark mili­ta­ri­siert und dient nun als rus­si­sches Auf­marsch­ge­biet für die Ope­ra­tio­nen in der Süd­ukrai­ne”, sagt Olescht­schuk. “Die Ukrai­ner kön­nen auf lan­ge Sicht nicht ruhig schla­fen, wenn die Schwarz­meer­flot­te nicht aus Sewas­to­pol weg ist.”

HAHHAHAHAHAHAHAH! Die Schwar­meer­flot­te die aus rus­si­scher Sicht nicht auf­ge­ge­ben wer­den konn­te (ein­zi­ger über das gesam­te Jahr eis­frei­er Hafen Russ­lands, ohne ihn ver­liert Russ­land den Groß­machts­sta­tus), muss jetzt lei­der weg, damit die Ukrai­ner wie­der ruhig schla­fen können.

Da kennt ein Sozio­lo­ge noch Prioritäten.

Da weiß noch einer wie die Welt funktioniert.

Wir wol­len zur Nato als Mili­tär­bünd­nis, damit wir gut schla­fen kün­nen!” Und dar­auf die Nato, das Mili­tär­bünd­nis “Da wir euer Anlie­gen wie­der gut schla­fen wol­len zu kön­nen aner­ken­nen, neh­men wir euch ger­ne in ein Mili­tär­bün­dis auf, wir sind eh nur ein Ver­tei­di­gungs­bünd­nis, also bis auf Ser­bi­en und Syri­en viel­leicht -- aber da gibts dann Fil­me mit Geor­ge Cloo­ney, und die hel­fen ja auch beim wie­der ruhig schlafen.”

Dass die Ukrai­ner wie­der gut schla­fen wol­len, weiss sein sozi­al­wis­si­schaft­li­ches Insti­tut. Und Jef­frey Sachs weiß bereits, dass Nato aktu­ell Gene­rä­le auf Wirt­schafts­kon­fe­ren­zen schickt, die die “Siche­rung des Schwarz­meer­rau­mes” als Auf­ga­be der Nato her­aus­strei­chen. Also jetzt neu. Weil davor nie der Fall. Aber dank des groß­ar­ti­gen Erfol­ges, hat die Nato ein­fach mal ihren Ein­fluss­be­reich ver­grö­ßert, und schickt dazu jetzt, eben­falls neu, Gene­rä­le auf Wirt­schafts­kon­fe­ren­zen die die Rol­le der Nato in die­sem Zusam­men­hang erst­mals her­aus­strei­chen. Das ist der­ar­tig erstaun­lich. Also schon allein wenn man bedenkt wie weit der Nord­at­lan­tik vom Schwar­zen Meer ent­fernt ist. Aber Gott sei dank ist die Nato ein Mili­tär­bünd­nis der Wil­li­gen, bei dem jeder bei­tre­ten darf den wir mögen, und HUPS hast dus nicht gese­hen, ver­steht sie die Siche­rung des schwar­zen Meers als ihre neue Kern­auf­ga­be. Damit die Ukrai­ner wie­der gut schla­fen können.

Ich mein wenns grad so gut läuft, war­um nicht.

Jetzt gibts aber noch eine unglaub­li­che Leis­tung der Wie­ner Zei­tung, und das ist die­sen PROPAGANDASCHROTT, unkon­tex­tua­li­siert für Stun­den heu­te als Head­liner ver­öf­fent­licht zu haben, wäh­rend man sich nicht gefragt hat wie ein ukrai­ni­sches sozi­al­wis­sen­schaft­li­ches Insti­tut zu 97% Zustim­mungs­ra­ten und einer Volks­mei­nung kommt, die EXAKT die ukrai­ni­schen Propaganda-Positionen der letz­ten sechs Mona­te widerspiegelt.

Aber wie wür­de die Ukrai­ne Pro­pa­gan­dis­tin die bei Phoe­nix mitt­ler­wei­le zur Stan­dard­be­set­zung zählt es aus­drü­cken? Das ist wegen Demo­kra­tie, also das was Russ­land nicht hat.

Jetzt fleucht heut aber noch eine zwei­te Zahl rum. Die, falls kor­rekt, ein ziem­li­cher Hor­ror für die Ukrai­ne ist. Wo dann der Stan­dard her­geht, und die Öffent­lich­keit ver­arscht, dass die­se wie ein Fuss­ball­re­sul­tat zu inter­pre­tie­ren sei.

Fol­gen­des:

Nor­we­gen: 180.000 rus­si­sche Sol­da­ten getö­tet oder verletzt

Bei dem rus­si­schen Angriffs­krieg in der Ukrai­ne sind nach nor­we­gi­schen Schät­zun­gen bis­her fast 180.000 rus­si­sche Sol­da­ten getö­tet oder ver­letzt wor­den. Auf ukrai­ni­scher Sei­te sei­en ver­mut­lich mehr als 100.000 Sol­da­ten tot oder ver­wun­det, sag­te Gene­ral­stabs­chef Eirik Kristoff­er­sen am Sonn­tag in einem Inter­view mit dem nor­we­gi­schen Sen­der TV2. Zudem sei­en bis­her 30.000 ukrai­ni­sche Zivi­lis­ten getö­tet wor­den. Wie die Zah­len zustan­de kamen, erläu­ter­te der Gene­ral nicht.

src: click

Ers­tens Nor­we­gen ist seit Tag eins Nato Mus­ter­schü­ler und woll­te als sol­cher bereits in den ers­ten Stun­den von Tag eins dass Deutsch­land end­lich einen Krieg einen Krieg nennt, Money­quo­te nor­we­gi­scher Ver­tei­di­gungs­spre­cher bei der Nato PK am Abend des ers­ten Kriegs­tags: “Wir las­sen uns doch nicht seit 2014 ver­ar­schen, wenn Russ­land neue Fahr­zeu­ge in den Don­bas schickt, dann haben wir jetzt einen Krieg und soll­ten nicht ver­su­chen Gesprä­che anzu­stren­gen”. Dh. der Zeit­punkt an dem ich das ohne Anga­be von Quel­len als kor­rekt anneh­me der - ehm, ist noch nicht gekommen.

Aber selbst wenn es so ist, sind das furcht­ba­re Zah­len für die Ukrai­ne. Der durch­schnitt­li­che “Ver­brauch” an Men­schen­le­ben bei einem Angriff auf frei­em Feld liegt bei 3:1 zu Unguns­ten des Angrei­fers, der gegen Befes­ti­gun­gen im frei­en Feld bei 4:1, der in Städ­ten bei 6:1. (Der der Ame­ri­ka­ner, wenn sie mal irgend­wo Krieg füh­ren im Schnitt bei 1:1000, da über­le­ge­nes Kriegs­ge­rät.) Und Russ­land steigt bis­her bei 1.8:1 aus? In einem Krieg der stra­te­gisch geführt wird wie der ers­te Welt­krieg? Ohne nen­nens­wer­te Gebiets­ver­lus­te abseits der Flan­ken? Wäh­rend es immer noch 20% der Ukrai­ne besetzt hält?

Wenn man bedenkt, wie kata­stro­phal der Angriff auf Kiew ver­lau­fen ist, und dass Russ­land drei­mal so vie­le Ein­woh­ner wie die Ukrai­ne hat - ist das eine sen­sa­tio­nel­le Ratio.

Und das wo der Angriff der Ukrai­ne abseits von geziel­ten Gegen­schlä­gen erst ansteht.

Hol­la die Waldfee.

Da braucht es schon die gesam­te Redak­ti­on des Stan­dard um das ehm “ins Rich­ti­ge Licht zur rücken”:

Trotz schwe­rer Ver­lus­te sei Russ­land in der Lage, die­sen Krieg “ziem­lich lan­ge fort­zu­set­zen”, sag­te Kristoff­er­sen und ver­wies auf Mos­kaus Mobilisierungs- und Waf­fen­pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten. Der nor­we­gi­sche Gene­ral for­der­te auch die rasche Lie­fe­rung von Kampf­pan­zern an die Ukrai­ne, bei der bis­her vor allem Deutsch­land bremst.

No shit Sherlock.

Na da kann ja jetzt end­lich wie­der wei­ter gestor­ben werden.

Gut übri­gens auch dass die Wie­ner Zei­tung einen Demo­sko­pen gefun­den hat, der weiß, dass die Ukrai­ner wis­sen, dass 2023 nur bes­ser wer­den kann…

Es gibt aber auch wie­der eine gute Nach­richt: Die Erd­öl­sank­tio­nen gegen Russ­land grei­fen bes­ser als erwar­tet. Kurz bis mittelfristig.

Nicht lang­fris­tig. Weil Erd­öl fun­gi­ble ist.

Jetzt weiß aber der ukrai­ni­sche Sozi­al­wis­sen­schaft­ler des medi­enös­ter­rei­chi­schen Ver­trau­ens dass 97% der Ukrai­ner glau­ben den Krieg gewin­nen zu kön­nen wobei über 80% die Gren­zen von 1991 als Ziel­vor­stel­lung ange­ben, und zusätz­lich noch wis­sen dass “Russ­land auf eine rich­tig lan­gen Krieg setzt”.

Dass Russ­land auf einen rich­tig lan­gen Krieg setzt, ist den Ukrai­nern mitt­ler­wei­le bewusst. Trotz­dem haben im Dezem­ber 89 Pro­zent der im Rah­men einer Stu­die befrag­ten Men­schen ange­ge­ben, dass sie mit Opti­mis­mus ins nächs­te Jahr bli­cken, wäh­rend 65 Pro­zent davon aus­gin­gen, dass 2023 bes­ser als 2022 sein wird.

Ok, selbst das Alp­bach Huren­wichs­er­schwein von Tscha­ka­rowa (nichts gegen sie per­sön­lich, oder als Frau, das Huren­wichs­er­schwein kommt ein­fach mit dem Job und der “affi­lia­ti­on”) ver­laut­bart bei The Agen­da with Ste­ve Pai­kin vor 11 Tagen dass es aktu­ell die Ukrai­ne sei, die von einem Angriffs­sze­na­rio mehr pro­fi­tie­ren würde --

Aber das muss die Wie­ner Zei­tung doch nicht rich­tig kontextualisieren.

Heu­te war ein­fach ein­mal ein guter Tag für einen Head­line Arti­kel, “97% der Befrag­ten Ukrai­ner glau­ben den Krieg gewin­nen zu kön­nen, wobei gewin­nen als “die Ukrai­ne von 1991 zurück defi­ni­tert wurde””.

Und der kommt das gar­nicht komisch vor der Wie­ner Zeitung.…

Also weder dass sch die Ziel­per­spek­ti­ve ver­än­dert hat, noch dass in einer demo­sko­pi­schen Umfra­ge 97% der sel­ben Mei­nung sind. Ohne Stimm­ent­hal­tun­gen, ohne “ich weiß nicht”.

Wäh­rend sich der gelern­te Demo­skop fragt, ob der Sol­dat bei einer sol­chen Umfra­ge nur dane­ben gestan­den ist, oder bereits die Waf­fe im Anschlag hatte.

Aber das Wich­ti­ge ist ja nur, dass das dem euro­päi­schen Jour­na­lis­ten nicht auffällt.

Und dem Jour­na­lis­ten fällt nichts auf.

Bei mei­ner Ehr.

The Belmarsh Tribunal

20. Januar 2023

Props to the Wau Hol­land Foundation.

Wie kann man die Gesellschaft noch verarschen?

20. Januar 2023

Was will man da machen, da gibt man dem Rus­sen alle Gele­gen­heit immer voll­stän­dig zu kapi­tu­lie­ren, und sich ganz aus der Ukrai­ne zurück­zu­zie­hen, und die Krim bin­nen 30 Jah­ren frei­wil­lig abzu­ge­ben - und dann eska­liert der! Hät­te ja kei­ner ahnen kön­nen, dass Russ­land eine Teil­mo­bil­ma­chung fährt! 

Wir im media­len Wer­te­wes­ten haben ein­fach immer kor­rekt berich­tet dass der Rus­se jetzt nichts mehr tun kann und bald weg vom Fens­ter ist, weil wir die deut­sche Regie­rungs­po­li­tik ver­folgt haben, die dees­ka­lie­rend auf­ge­stellt war - wir erin­nern uns an die dees­ka­lie­ren­den Wor­te der deut­schen Außen­mi­nis­te­rin, oder die dees­ka­lie­ren­den Wor­te von von der Ley­en im Mai die­sen Jah­res als sich die Posi­ti­on der EU bin­nen 50 Tagen ohne Anga­be von Grün­den um 180 Grad gedreht hat.

Und weil der Rus­se so aggres­siv war, und nicht ver­han­deln woll­te - nach­dem Selen­skyj Ver­hand­lun­gen mit Putin unter Stra­fe gestellt und per Präsidential-Dekret ver­bo­ten hat, und die lau­fen­den Frie­dends­ver­hand­lun­gen Anfang Mai sei­ner­seits ein­sei­tig aus­ge­setzt hat - ste­hen wir jetzt vor einem neu­en Dilemma -

wie sichern wir die Ukrai­ne so ab, dass sie vor der rus­si­schen Eska­la­ti­on geschützt ist! Da wird man auch über Fra­gen der Luft­raum­si­che­rung nach­den­ken müs­sen. Viel­leicht Flug­zeu­ge lie­fern und…

So als Argu­ment gese­hen, beim ehe­ma­li­gen Nach­rich­ten Magazin:

Der Mode­ra­tor ist voll­kom­men blank. Die Gäs­te auch. Aber zumin­dest sind die Gäs­te auf Par­tei­li­nie, da kann ja nichts mehr schiefgehen.

Deutsch­land habe sich dees­ka­lie­rend ver­hal­ten. Und gleich mal Nord­stream 2 auf­ge­kün­digt, Pan­zer­hau­bit­ze 2000 gelie­fert, Ring­tausch mit Grie­chen­land und Tsche­chi­en initi­iert. Und das dees­ka­lie­ren­de Außen­mi­nis­te­ri­um, erin­nert sich kei­ner mehr an die die wir müs­sen eine Frie­dens­lö­sung anstren­gen Reden von Baer­bock bei der UN?

Erin­nert sich kei­ner mehr dar­an? Nein? Komisch.

Jetzt ist es aber gut, fin­den die drei zusam­men mit dem Mode­ra­tor in Ein­klang, dass der diplo­ma­ti­sche Back­chan­nel Frank­reich, end­lich auch ein­ge­knickt ist ist “die Ukrai­ne muss gewin­nen” fordert.

Iner­na­tio­nal war man sich ja einig, Frank­reich muss wegen sei­ner extre­men Lin­ken und extre­men Rech­ten einen eigen­stän­di­gen Kurs fah­ren und -- ups, jetzt hat sich das ja Gott­sei­dank geän­dert. War­um? Nun ja, Macron hat nach­ge­dacht, und jetzt ein Gefühl.

El Pais, hat berich­tet.

edit: Es gibt aber auch wie­der eine gute Nach­richt, Die Pres­se hat heu­te ein dra­ma­tur­gisch gut gestal­te­tes Dreh­buch fürs Kas­perl­thea­ter als Leit­ar­ti­kel ver­öf­fent­licht: click

Die neuen Zahlen des ukrainischen Verteidigungsministeriums

20. Januar 2023

Viel­leicht ist die US Regie­rung laut der ver­lo­ge­nen Poli­ti­co Wichs­er­sau ja daher der Über­zeu­gung dass die Ukrai­ne sehr erfolg­reich ist.

Stand 14. Okto­ber 2022 - Quel­le ukrai­ni­sches Verteidigungsministerium:

[Russ­land habe] über 1320 Pan­zer ver­lo­ren, von denen über 500 erbeu­tet oder auf­ge­ge­ben wurden

src: click

Dh, das ist bereits nach der Befrei­ung von Char­kiw und den Logis­tik­kno­ten in der Region.

Jetzt wer­den sie aber nicht glau­ben, wie erfolg­reich die ukrai­ni­sche Befrei­ungs­in­itia­ti­ve seit dem, dh. in den ver­gan­ge­nen vier Mona­ten war.

Also seit dem größ­ten mili­tä­ri­schen Erfolg der Ukrai­ne durch das Zurück­schla­gen der rus­si­schen Armee bei Kiew UND Charkiw - 

hat die Ukrai­ne, wäh­rend ihr die Artil­le­rie Muni­ti­on aus­ge­gan­gen ist, sie kei­ne Jave­lins mehr hat­te und sich die rus­si­sche Armee - nicht mal unter hohen Ver­lus­ten aus Cher­son zurück­ge­zo­gen hat (ein Nach­set­zen ist nicht erfolgt (man hat­te “zu viel Respekt vor einer Fal­le” Ergo, die rus­si­sche Armee hat noch mit ordent­li­chen Ein­hei­ten Rück­zugs­ge­fech­te ange­scho­ben), und der Zeit­punkt war für Beob­ach­ter über­ra­schend) - von Mit­te Okto­ber bis Mit­te Jän­ner, in der Peri­ode in der der Krieg wei­test­ge­hend ein­ge­fro­ren war -

vier­mal so vie­le rus­si­sche Pan­zer zer­stört wie in den gesam­ten acht Mona­ten davor (800). Dh. seit Kriegsbeginn.

tanks ‒ 3139 (+3),

und nein, da sind kei­ne APVs und kei­ne UAVs dabei die sind sepa­rat verzeichnet.

APV ‒ 6241 (+6),

[…]

UAV operational-tactical level – 1886 (+4),

src: click

Das ist hoch erstaun­lich! Vor allem wenn man bedenkt, dass die US nur 500 Stück Exca­li­bur an die Ukrai­ne gelie­fert haben.

Dh, die Ukrai­ne hat es in den Win­ter­mo­na­ten geschafft, wäh­rend ihnen die kon­ven­tio­nel­le Gra­na­ten­mu­ni­ti­on aus­ge­gan­gen ist, und die US nur 500 Stück Präzisions-Artilleriemunition in die Ukrai­ne gelie­fert haben, vier mal mehr Pan­zer zu ver­nich­ten als in den acht Kriegs­mo­na­ten davor.

Dh. pro Monat sechs mal so viel wie im Durch­schnitt in jedem der acht vor­her­ge­gan­ge­nen Monate.

Wäh­rend der Gefechts­pau­se zur Rekon­sti­tu­ie­rung bei­der Sei­ten im Winter.

Nach­dem sie 40 Dör­fer für Face­book befreit haben, die aber eigent­lich 1800 waren. Mit min­des­tens zwei Pan­zern pro Dorf.

Dann geht sich das aus.

Viel­leicht haben die Rus­sen aber auch ein­fach ihre Pan­zer über­ein­an­der geparkt, sodass eine Exca­li­bur immer vier auf ein­mal erwischt hat, und die Ukrai­ne hat dabei nie dane­ben geschossen.

Das Pro­blem ist dann nur noch, wie ver­nich­tet die Ukrai­ne noch 10.000 UAVs und APVs die sie ja auch wie immer ehren­haft, und hoch­ef­fi­zi­ent, und jung und mit Elan weg­ge­schos­sen haben.

Das ist aktu­ell nicht unwich­tig, da die Ukrai­ne angeb­lich “in Davos viel Unter­stüt­zung erhält” wie der Stan­dard heu­te eben­falls titelt. (Den PR Fet­zen such ich nicht noch­mal raus, den kann sich jeder im Inhalt ein­fach denken.)

Na ist doch klar, jeder öko­no­mi­sche Akteur möch­te mit dem erfolg­rei­chen, insol­ven­ten, gera­de den Groß­teil sei­ner Boden­schät­ze ver­lo­ren habe­nen Dar­ling des Wes­tens zur zukünf­ti­gen erneu­er­ba­ren Ener­gie­er­zeu­gung (nach den 80% der Invest­ment­sum­me als Initi­al­in­vest­ment, für den Sek­tor, direkt neben Russ­land) pak­tie­ren. Deutsch­land hat sich ja bereits gera­de­zu dar­um geris­sen mit dem Wie­der­auf­bau doch end­lich schon frü­her, dh. noch wäh­rend des Krie­ges begin­nen zu kön­nen.

Wäh­rend Russ­land die ukrai­ni­sche Ener­gie­ver­sor­gungs­in­fra­struk­tur ange­grif­fen hat.

Jetzt aber schnell noch fünf Mil­li­ar­den pro Monat, bei gestun­de­ten Zins­zah­lun­gen, damit die Ukrai­ne das Mili­tär­per­so­nal und die Pen­sio­nen auf­brin­gen kann!

Ganz Davos kann sich bei den Unter­stüt­zungs­be­kun­dun­gen gar nicht mehr halten.

Selen­skyj Mania womöglich.

Gut, auf dem You­tube Kanal des WEF hat die Anspra­che Selen­sky­js aktu­ell weni­ger Views als das Gespräch mit dem grie­chi­schen Pre­mier­mi­nis­ter, und drei­mal weni­ger Abru­fe als das Sat­ya Nadel­la Inter­view, aber die Groß­un­ter­neh­men sind natür­lich wie­der voll der Güte… Die wol­len ein­fach das finan­zie­ren, was die US aktu­ell über infla­tio­nie­ren der Welt­re­ser­ve­wäh­rung finan­zie­ren. Die sind näm­lich ganz gefnkelt sind die.

Der Stan­dard weiß das. Das darf man ihm schon glauben.

edit: Jetzt gibts da aber so einen blö­den Umstand, den die Brei­ten­me­di­en noch nicht aus­rei­chend kon­zep­tua­li­siert haben…

Spie­gel: Deut­scher Geheim­dienst alar­miert über ukrai­ni­sche Ver­lus­te in Bachmut

Der deut­sche Aus­lands­nach­rich­ten­dienst sei alar­miert über die Ver­lus­te der ukrai­ni­schen Armee im Kampf gegen rus­si­sche Trup­pen in der ost­ukrai­ni­schen Stadt Bach­mut, berich­te­te das Nach­rich­ten­ma­ga­zin Der Spie­gel am Freitag.

src: click

Aber das macht ja nichts, denn Selen­skyj hat schon wie­der auf Twit­ter den Her­zens­bre­cher der Stun­de gecoined.

I can thank you hund­reds of times – but hund­reds of “thank you” are not hund­reds of tanks.

We must speed up! Time must beco­me our com­mon wea­pon, just like air defen­se, artil­le­ry, armo­red vehi­cles & tanks.

The Krem­lin must lose

#Ram­stein
src: click