Autorenarchiv

Excuses are getting dumber by the day

25. Mai 2022

[edit: Davos Press Con­fe­ren­ces are now hid­den from public view.]

Kule­ba at Davos.

Kule­ba: The­re are now no pre­con­di­ti­ons for ent­e­ring peace nego­tia­ti­ons, apart from Ukrai­ne “fee­ling” that “they are held in good faith”. And “rus­sia will only come for­ward to hold peace nego­tia­ti­ons [no in good faith used in that phra­sing] - if they are star­ting to lose, and are covering their los­ses, that I can pro­mi­se you.”

Selen­sky­js requi­re­ments for peace nego­tia­ti­ons on May 7th (Chat­ham House speech):

Ukrai­ne will only reen­ter peace talks with Rus­sia if the Krem­lin gua­ran­tees the res­to­ra­ti­on of pre­inva­si­on bor­ders and returns thousands of Ukrai­ni­ans who were force­ful­ly evacua­ted to Rus­sia, Ukrai­ni­an Pre­si­dent Volo­dym­yr Zelen­sky said Friday.

src: click

Selen­sky­js requi­re­ments for peace nego­tia­ti­ons on May 24th (the same World eco­no­mic forum Kule­ba is spea­king at today):

Ukrai­ni­an Pre­si­dent Volo­dym­yr Selen­sky insists on direct talks with Rus­si­an lea­der Vla­di­mir Putin. In an address to the World Eco­no­mic Forum in Davos, he again rejec­ted con­sul­ta­ti­ons through media­tors. If Putin unders­tood rea­li­ty, the­re would be a chan­ce to find a diplo­ma­tic way out of the con­flict. The lea­ders­hip in Moscow should with­draw its tro­ops to the lines befo­re it began its inva­si­on of Ukrai­ne on 24 Febru­a­ry, Selen­skyj deman­ds. “This could be a first step towards talks.” Ukrai­ne will fight until it has regai­ned all its ter­ri­to­ry, he said.

src: click (APA/AFP)

I’m sure no media out­let will report any con­tra­dic­tion here.

Second point: In the press con­fe­rence with Kule­ba, he put a new spin on the “we need time to inte­gra­te the brain­wa­s­hed peop­le in the tem­pora­ry occu­p­ied ter­ri­to­ries” messaging Selen­skyj has put for­ward in the Zaka­ria inte­view befo­re, and spun it into “it will take time to find peop­le who would be wil­ling to live in regi­ons next to rus­sia again, which is why it is hard to gage how long a pro­cess of rebuil­ding Ukrai­ne will take”.

Two aspects. First the are­as cur­r­ent­ly occu­p­ied by rus­sia are now exten­ding into Ukrai­ne past more than half of said bor­der ter­ri­to­ry. Second “we need to find peop­le who want to live the­re”, sounds much nicer, right?

Third point. Kule­ba is now open­ly for other nati­ons enga­ging in hel­pful diplo­ma­tic talks that could bring about the end of the war. It is just that “they cant impo­se “new lines of con­ta­ct””, or “touch the ter­ri­to­ri­al inte­gri­ty of Ukrai­ne, as a who­le - at all”.

Apart from this being a per­fect quag­mi­re on its own, three days ago Poli­ti­co publis­hed the following:

Poland’s pre­si­dent told Ukrai­ni­an law­ma­kers that “only Ukrai­ne has the right to deci­de about its future,” in a speech that was the first in-person address by a for­eign head of sta­te at Ukraine’s par­lia­ment sin­ce the Rus­si­an invasion.

Not­hing about you without you,” Andrzej Duda told the assem­bly in Kyiv on Sunday, while slamming the “worry­ing voices” that have been cal­ling on Ukrai­ne to make con­ces­si­ons to end the war.

Duda recei­ved a stan­ding ova­ti­on and pho­tos pos­ted on Twit­ter show­ed him embra­cing Ukrai­ni­an Pre­si­dent Volo­dym­yr Zelen­skyy. Poland has wel­co­med around 3.5 mil­li­on Ukrai­ni­an refu­gees and sup­ports Ukraine’s bid to join the EU.

Duda’s comments came as Ukrai­ne said it would refu­se a cease-fire and will not give up ter­ri­to­ry to Rus­sia. In an inter­view with Reu­ters, Ukrai­ni­an nego­tia­tor Mykhailo Pod­olyak said con­ces­si­ons would back­fire and only encou­ra­ge Rus­sia to hit harder.

The war will not stop [after any con­ces­si­ons]. It will just be put on pau­se for some time,” said the pre­si­den­ti­al adviser.

After a while, with rene­wed inten­si­ty, the Rus­si­ans will build up their wea­pons, man­power and work on their mista­kes. … And they’ll start a new offen­si­ve, even more bloo­dy and large-scale,” he said.

src: click

With this (pres­su­re to not influ­ence ukrai­ni­an decisi­on making) being the cau­se both for the ger­man governments posi­ti­on of “the Ukrai­ne has to deci­de on its own, when it wants to con­tem­pla­te ending the war”, as well as the same posi­ti­on fea­tured in the UvdL speech in Davos yesterday.

Tho­se are respon­ses to that voi­ced need to not be influ­en­ced by out­side pres­su­res which now doesnt exist any­mo­re accord­ing to Kule­ba, as long as tho­se out­side pres­su­res dont try to nego­tia­te a new con­ta­ct line, or touch the ter­ri­to­ri­al inte­gri­ty of the Ukraine.

Also the argu­ment of the Ukrai­ni­an nego­tia­tor you might noti­ce, calls for a seve­re dete­rio­ra­ti­on of rus­si­an mili­ta­ry capa­bi­li­ty (usual­ly the phra­se “so they cant con­tem­pla­te a simi­lar attack for at least 30 years” is used). Which coin­ci­dent­al­ly is the US posi­ti­on Nina Khrush­che­va sta­ted that she hears from US gene­rals in pri­va­te con­ver­sa­ti­ons, but not when they are spea­king to media.

Now wait to read none of this in tomor­rows news­pa­per. Becau­se they are our heroes.

Spea­king of the usu­al heroes, just for refe­rence, here is Kis­sin­gers Posi­ti­on from two days ago: click
And here is the ukrai­ni­an response.

But dont worry, that was just ano­t­her old guy respon­ding who was brought up on the noti­on, that Nato expan­si­on was a threat.

edit: Short asi­de on ita­lys peace talks initia­ti­ve being rejec­ted by russia.

Ita­lys peace initia­ti­ve in broad out­lines: click
Rus­sia pulls diplo­ma­tic corps from ita­ly: click
Reu­ters reports the rus­si­an for­eign minis­try spo­kes­wo­man sta­ting that the ita­li­an peace plan for Ukrai­ne was a “fan­ta­sy”.

If they hope that the Rus­si­an Fede­ra­ti­on will sei­ze on any Wes­tern plan, then they haven’t unders­tood much.”

So the rus­si­ans aren’t exact­ly inte­res­ted in peace nego­tia­ti­ons either.

Kule­bas posi­ti­on on the ita­li­an peace plan in Davos can be found in the video at 28min in. And it actual­ly was what promp­ted Kule­ba to go into lay­ing out “his new rules for peace nego­tia­ti­ons, faci­li­ta­ted by other coun­tries”. Pre­fa­cing that with “Lui­gi Di Maio is a friend, so in princi­pal I will not have anything against [some­thing] pro­po­sed by a friend”.

In total­ly unre­la­ted news, ger­man pre­si­dent Frank-Walter Stein­mei­er was quo­ted say­ing the fol­lowing yesterday:

Ger­man Pre­si­dent to Putin: “With­draw your troops!”

Ger­man Pre­si­dent Frank-Walter Stein­mei­er has cal­led on Rus­si­an Pre­si­dent Vla­di­mir Putin to with­draw from Ukrai­ne immedia­te­ly at the Katho­li­ken­tag in Stutt­gart. “Respect Ukraine’s sov­er­eig­n­ty, stop the figh­t­ing,” Stein­mei­er appealed at the ope­ning cere­mo­ny of the church fes­ti­val on Wed­nes­day evening.

src: click

Short heads up from Davos

25. Mai 2022

We have to be a moral power. We have to stop com­pro­mi­sing. We have to under­stand this as a chan­ce. We have to let us be gui­ded by values. We have to be strong. We have to be force­ful and not let our­sel­ves be divi­ded. With an hono­r­able men­ti­on for the repre­sen­ta­ti­ve of the euro­pean com­mis­si­on making a pledge, that she doesnt want to hear the word appease­ment anymore.

ECB brings in the immense power of pen­sionfunds that still could be lever­aged to a much grea­ter extent. And sees the usu­al dan­gers of eco­no­mies that are too expo­sed to inter­na­tio­nal trade.

So lets go through this. Moral power means, lets go back to a world whe­re we have eco­no­mic blocks. And not ask the Khash­og­gi ques­ti­on, becau­se at least tho­se issu­es dont touch our moral sphe­re, by vir­tue of being far enough away from our bor­ders. It also means to look more clo­se­ly into the cur­rent Xin­jiang leaks, becau­se our new public MO is that of being moral, strong and united. We have to stop com­pro­mi­sing means, remo­val of vetos or the unani­mi­ty princi­pal, in mat­ters of EU for­eign and secu­ri­ty poli­cy. We have to let us be gui­ded by values means -- some­thing, some­thing legal tra­di­ti­on. We have to be strong means, to use this moment to estab­lish the noti­on of beco­m­ing an inter­na­tio­nal mili­ta­ry power as well (hel­ping the Nato 80% but also being able to con­duct our own inter­ven­ti­ons, and secu­ring our own bor­ders), becau­se of the poten­ti­al uphea­vals we cant dodge any­mo­re as a result of the cur­rent war, thats pret­ty much a given, we have to be force­ful and not let our­sel­ves be divi­ded is the new man­tra for my genera­ti­on. Becau­se you have to see this as a chan­ce, right? No appease­ment is the new posi­ti­on of the euro­pean com­mis­si­on, becau­se if you’d go the appease­ment rou­te, all the other nice catch­phra­ses wouldnt work. And game theo­ry is for pussies.

(Which btw. is also what the prime minis­ter of slo­va­kia seems to have lear­ned almost exclu­si­ve­ly from the cur­rent cri­sis - he is very into this idea. To the point, whe­re he pushes it to beco­me the second to last point of rhe­to­ri­cal­ly con­struc­ted applau­se lines.)

The ECB is now at the point, were it wants to leverage pen­si­on funds more force­ful­ly and also is into redu­cing expo­sure to inter­na­tio­nal tra­de, becau­se of incre­a­sed risk of insta­bi­li­ty (cli­ma­te chan­ge, food secu­ri­ty), becau­se of the US not caring about secu­ring tra­de rou­tes for free any­mo­re, and becau­se of ever­yo­nes favo­ri­te term, resi­li­en­ce. So essen­ti­al­ly the aspects that cli­ma­te acti­vism was allo­wed to pro­mo­te in Davos in the past years.

The­re is also ano­t­her trend you can gage from the peop­le that have been put on the panel, and that is - make nort­hern euro­pean coun­tries, and the coun­tries in the east expo­sed to rus­sia, mat­ter more wit­hin the euro­pean uni­on to keep ger­man and french inte­rests in check. “Do you belie­ve that ger­ma­ny will take the role, to bind all tho­se inte­rests tog­e­ther to make a cohe­si­ve euro­pean uni­on” - was one of the rhe­to­ri­cal ques­ti­ons asked, to which the ans­wer of cour­se was “we have to - at least when it comes to the defen­se union”.

(Hig­her depen­den­cy in terms of ener­gy pro­du­ced by nort­hern euro­pean sta­tes, hig­her depen­den­cy in terms of the secu­ri­ty infra­st­ruc­tu­re pro­vi­ded by nort­hern sta­tes, more per­ma­nent NATO tro­ops (plan­ned) in the eas­tern euro­pean sta­tes, rai­sing their pro­fi­le wit­hin the NATO alli­an­ce, as well as the EU…)

And then end on an inspi­ra­tio­nal “we know this is not easy, we know we cant take demo­cra­cy for gran­ted, so lets do this”!

Phoe­nix also has com­men­ta­ry, if you want to con­su­me this with more sug­ar­coa­ting and ambi­gui­ty. (ger­man)

Schlüs­sel­fra­ge “was von dem was Euro­pa will - hat Scholz begriffen”?

Aaaa­ama­zing.

edit: Kris­ta­li­na Geor­gi­e­wa (IMF direc­tor) doesnt par­ti­cu­lar­ly like the “new iron curtain trend” - too bad ever­yo­ne else does.

Cli­ma­te risks, food secu­ri­ty issu­es, and the US not caring about secu­ring tra­de rou­tes all over the world, par­ti­cu­lar­ly, is a hell of a combination.

edit2: Hear­say com­ment that fran­ce and ger­ma­ny are pri­va­te­ly pro­mo­ting “we should not be say­ing that the Ukrai­ni­ans can win this” stance in Davos (at 8:48 in).

When everything is over journalism will evaluate its performance!

25. Mai 2022

Pro­mi­se!
Pin­ky promise!

So just to get things strai­ght here. The mode­ra­tor doesnt know what the cur­rent end goal of the war is, every repor­ter ques­tio­ned dod­ges the ques­ti­on except for the very inves­ted ukrai­ni­an repor­ter who real­ly con­ju­res up an argu­ment of “we cant loo­se any cities any­mo­re - becau­se that would mean that more peop­le have to suf­fer through what But­cha (a libe­ra­ted city) suf­fe­red through”. Now thats gre­at logic, that cer­tain­ly rec­ti­fies an end­less war. Without moun­ting any oppo­si­ti­on, or giving any cla­ri­fi­ca­ti­on on that argu­ment, naturally.

Half of the panel admits that repor­ting in their coun­try is one sided, but takes it with a smile.

The ger­man par­ti­ci­pant has a very suc­cinct way of exp­lai­ning what good jour­na­listic per­for­mance is. “Bild was sur­pri­sin­gly good here, becau­se they went on gui­ded, embe­ded jour­na­lism tours (my wor­d­ing, but its dis­cus­sed later on, on the panel) into the war­zo­ne, and hired ukrai­ni­an jour­na­lists, and even jour­na­lists from alter­na­ti­ve rus­si­an media. So thats “good jour­na­lism” in her mind. She repeats it three times - hiring peop­le clo­se to one side, and then taking the press trips, orga­ni­zed by one side - makes it, per defi­ni­ti­on, excel­lent journalism.

The group then later gets into the dis­cus­sion that they dont have any repor­ting on the other sides action, but that would of cour­se only be the case, becau­se rus­sia doesnt allow for embed­ded jour­na­lism on their side of the war­zo­ne, and becau­se rus­sia has denied jour­na­lists visas who tried to tra­vel into rus­sia for repor­ting pur­po­ses, and has enac­ted dra­co­ni­an laws against jour­na­lists working wit­hin the coun­try (up to 25 years of pri­son for publi­shing the wrong word).

So one sided repor­ting is fine I guess (not my inter­pre­ta­ti­on, but the inter­pre­ta­ti­on of three peop­le on the panel).

And to coun­ter­act it, and the emo­tio­nal pri­ming and good/bad nar­ra­ti­ves, and not exp­lai­ning any actions taken by poli­ti­cal actors in any sort of depth, or pro­vi­ding any sort of con­text or pro/contra argu­ments on likely out­co­mes, that at least one jour­na­list in the panel laments, is total­ly fine - becau­se jour­na­lism will “reflect on it” once the war is over.

Sad­ly, the mode­ra­tor doesnt qui­te under­stand what that means (“the war being over”, so what sta­te has to be reached), and she has a con­cep­tu­al pro­blem with it, but after you see half a dozen repor­ters sim­ply dodge that worry, put into an actu­al ques­ti­on for the panel, in a row - you start to be ok with it, right?

Oh, and the other rea­son named for the fac­tu­al one sided­ness of repor­ting is “we as a nati­on, and espe­cial­ly the public took a side in this con­flict, very ear­ly on”.

So any jour­na­listic cri­te­ria goes out of the win­dow -- of cour­se. Becau­se we can take sides.

So let me sum­ma­ri­ze what hap­pens, until jour­na­lism finds its way to eva­lua­te its may­be one sided per­for­mance, after the war.

Ener­gy cos­ts dou­ble. Growth rate is redu­ced by 0.5% points per year. About 100 peop­le die every day (cur­r­ent­ly), what “win­ning the war means” is unclear. But ever­yo­ne is for it. Becau­se the­re is no alter­na­ti­ve. Becau­se values. We are on the ver­ge of a new glo­bal hun­ger cri­sis, if the EU and Nato dont get out Ukrai­nes next har­vest via land rou­tes going through poland, or ship­ping from Ukrai­nes black sea ports (Nego­tia­ti­ons are in pro­gress at the UN level - becau­se its fair­ly unli­kely, that they will start using the sea­rou­te, that the rus­si­ans just ope­ned (clea­red of mines) from Mariu­pol), we cant talk about initia­ti­ves to end this war, if that means, that Ukrai­ne doesnt get total ter­ri­to­ri­al inte­gri­ty back. Chi­nas manu­fac­tu­ring sec­tor going off­line cur­r­ent­ly will incre­a­se infla­ti­on spikes, green tran­si­tio­ning as a pro­ject takes the back­se­at to enab­ling ener­gy secu­ri­ty, and the sta­te minis­ter of for­eign affairs of Paki­stan just sta­ted in Davos, that if this means, that her coun­try gets into ano­t­her hun­ger cri­sis, sti­cking to values, to her doesnt seem like the right move here… And of cour­se - tal­king about com­pro­mi­ses right now, would just embol­den the aggres­sor, so we nee­ded to make that a tabu as well. Until the Ukrai­ni­an lea­ders­hip reached their mili­ta­ry goals, which are unclear. Or unli­kely. Or super fair, but we cant find out, becau­se we cant talk about them, becau­se we need to let them deci­de, without out­side influ­ence. Just with out­side wea­pon shipments.

No worries though, jour­na­lism will reeva­lua­te their repor­ting, once the war is over.

Oh, and one more thing. The Ukrai­ni­an jour­na­list in the panel got it estab­lis­hed, that “embed­ded jour­na­lism” in con­flict zones, real­ly is the only kind of jour­na­lism thats even moral­ly rec­ti­fia­ble, becau­se of the inherent dan­ger to lives, and the risk of other­wi­se ret­rau­ma­ti­zing peop­le jour­na­lists might inter­view. With tho­se kinds of argu­ments you can get a “you are so right” out of the cri­ti­cal minds at Pres­se­club Con­cordia - every day of the week.

Next time on Pres­se­club Con­cordia, we invi­ted two high rank US diplo­mats to tell us what the US is doing in this war, and what its goals are… (9th of June 4pm MEZ, keep the date.)

Becau­se we didnt watch to see what Nina Khrush­che­va sta­ted on this very topic six days ago

Die­se Gesell­schaft ist das Letzte.

Von Borrell zu Selenskyj in 50 Tagen

24. Mai 2022

Etwas weni­ger als 50 Tagen um genau zu sein. War wohl gut, dass die Medi­en die EU Posi­ti­on zum Ukrai­ne Krieg am 06.04. aus der Bericht­erstat­tung aus­ge­spart haben.

UvdL in Davos, war voll auf Selen­skyj Linie, nur noch die Bevöl­ke­rung Russ­lands hät­te es in der Hand die­sen Krieg zu been­den.

In der Fra­ge­run­de nach der Ansprache:

Aaama­zing.

Die­se Gesell­schaft ist das Letzte.

Ich muss jetzt aber nicht heu­cheln und so tun als sei das alter­na­tiv­los, oder für die Bevöl­ke­rung das Bes­te, oder die Cor­po­ra­te social Respon­si­bi­li­ty in Davos, die das ein­lei­ten wird, oder bereits ein­ge­lei­tet hat, oder? Oder muss ich? Ich weiß das heu­te nicht mehr so genau.

edit: Die die Selek­ti­on der Panels am ers­ten Tag von Davos heu­er ist gene­rell aaa­ama­zing. Pre­mier Minis­ter von Spa­ni­en ver­spricht Food secu­ri­ty für die Welt, Glo­bal ESG Panel ver­spricht einen Push für mehr Resi­li­enz, im Panel zum geo­po­li­ti­schen Out­look sit­zen lau­ter Unbe­kann­te, sor­ry ich mei­ne natür­lich nur unbe­kann­te, und ansons­ten Außen­mi­nis­ter die zur Staats­rä­son ver­pflich­tet sind. Nach der Uvdl Rede kommt Stol­ten­berg, dann eine Pres­se­kon­fe­renz zu “Spee­ding up the Road to Net-Zero” bei der alle sehr zuver­sicht­lich sind. Dann ein Safe­guar­ding Our Pla­net and Peop­le panel zwecks social respon­si­bi­li­ty, ein Latein Ame­ri­ka Pre­si­den­ti­al Panel, zwecks Ein­bin­dung ihrer Ölför­de­rung, dann kommt schon ein gefea­tur­tes Gespräch mit dem CEO von You­tube, dem von Micro­soft, und dann zum Aus­klang Gates zum The­ma wie wir uns für die nächs­ten Pan­de­mie vor­be­rei­ten. Aaama­zing. Ich würd sagen, das wird ein erfüll­tes Jahr­zehnt. Also wenn die rus­si­sche Bevöl­ke­rung den Krieg beendet.

Das bewegte Leben des Johannes Stangl

24. Mai 2022

Des is so erstaun­lich wie intel­lek­tu­ell elas­tisch die heu­ti­ge jun­ge intel­lek­tu­el­le Eli­te Öster­reichs so ist…

Stell dir vor du beginnst dein poli­ti­sches Leben als Event­ma­na­ger bei der IG Alp­bach Wien (kein Beleg, die IG Web­sei­te auf archive.org auf Ände­run­gen zu durch­stö­bern, war mir dann doch irgend­wie zu stal­ke­risch…), dann wirst du irgend­wann mal Prä­si­dent der sel­ben Ver­ei­ni­gung, dann gehst du in die Pres­se und ver­laut­barst, dass du als einer von zwei Grün­dern Fri­days for Future Öster­reich mit­ge­grün­det hast “Weil wir sowas in Öster­reich auch brau­chen”, also im Jahr nach­dem die Oppen­hei­mer Funds in Alp­bach den Kamin­talk mit dem Schluss­fa­zit “Zu vie­le Inves­to­ren glau­ben noch Kli­ma­schutz sei Phil­an­thro­pie, wir haben noch viel Arbeit vor uns” gehal­ten haben, als dann Gre­ta popu­lär wur­de. Du machst dann (im Jahr dar­auf) dafür die Face­book PR und freust dich zusam­men mit dem Orga­ni­sa­tor des Forums dar­über “dass Fri­days for Future (die du ja mit­ge­grün­det hast) auch ihren Weg nach Alp­bach gefun­den haben”, stell dir ein­fach vor die Qua­li­täts­zei­tun­gen schrei­ben das ab. Stell dir vor, zwei Jah­re spä­ter sitzt du bei einem Kli­ma Panel in Alp­bach, und ant­wor­test auf eine Publi­kums­fra­ge, ein­fach so rich­tig schön mit ordent­lich viel Bra­va­do, dass wenn beim Kli­ma­schutz nichts wei­ter­geht, man die Unter­neh­men ein­fach zwin­gen wird müs­sen. Stell dir vor dich pfeift dann das Panel zurück, weil das dann für eine Demo­kra­tie doch zu akti­vis­tisch war, und muss dann dei­ne Aus­sa­gen öffent­lich rela­ti­vie­ren. Was heißt rela­ti­vie­ren… Zurück­neh­men. Stell dir vor du gehst dann in dei­ner Rol­le als Kli­ma­ak­ti­vist so rich­tig auf, und wirst fort­an von brutkasten.com (die in Alp­bach im letz­ten Jahr enga­giert wur­den um die Mor­gen­run­den zu pro­du­zie­ren und zu mode­rie­ren) als “drei Daten­ak­ti­vis­ten und Kli­ma­schüt­zer Johan­nes Stangl” geführt, weil du Taferl hoch­hal­ten und über öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit spre­chen kannst, wie kein zwei­ter.
Stell dir vor Alp­bach fea­tured dich in ihrem News­let­ter, weil du auch auf die COP in Sau­di Ara­bi­en fah­ren und von dort berich­ten wolltest.
Stell dir vor du machst dann mit den Daten­ak­ti­vis­ten ein Kli­ma­da­sh­board (immer noch brut­kas­ten) und malst neben­bei Blu­men neben Bal­ken­gra­phen und das gefällt Com­ple­xi­ty Sci­ence Hub Vien­na, also denen die in der Ple­na­ry ses­si­on des EFATEC Pro­gramms in Alp­bach 2021 den Chair der Debat­te zu “The com­ple­xi­ty of gre­at green trans­for­ma­ti­ons” stel­len, also, was heißt stel­len, mit ihrem Prä­si­den­ten beset­zen - also denen gefällt das so gut, dass sie dir gleich eine For­schungs­stel­le am Insti­tut bereit stel­len, damit du dort dei­nen Dok­tor machen kannst.

Stell dir vor es ver­geht ein Jahr.

Stell dir vor du gibst dann Pres­se­kon­fe­ren­zen, also - so mehr jetzt, also aktu­ell, und zwar dazu wie sich die Euro­päi­sche Uni­on sehr wohl ein Gas Boy­kott gegen Russ­land leis­ten kön­ne - und zwar in indem du der Bevöl­ke­rung fol­gen­des rätst:

Laut den For­schern um Anton Pich­ler und Ste­fan Thur­ner las­sen sich aus den Ergeb­nis­sen kla­re Emp­feh­lun­gen ablei­ten. Durch eine gleich­mä­ßi­ge Ver­tei­lung des übri­gen Gases in Euro­pa und den Import von Flüs­sig­gas aus den USA oder den Golf­staa­ten könn­te der Weg­fall der rus­si­schen Impor­te zu einem gro­ßen Teil abge­fe­dert werden.

Ins­ge­samt erge­be sich dadurch für jedes Mit­glieds­land ein durch­schnitt­li­cher Eng­pass von 17,4 Pro­zent. Damit wür­de es Staa­ten geben, die ihren Ver­brauch redu­zie­ren müs­sen, obwohl sie selbst kein Gas aus Russ­land impor­tie­ren. Trotz­dem mache es Sinn, beson­ders expo­nier­te Län­der wie Öster­reich zu schüt­zen, sagt Mit­au­tor Johan­nes Stangl. “Die wirt­schaft­li­chen Ein­brü­che pflan­zen sich ja über den gemein­sa­men Markt fort.”

Gro­ßes Poten­zi­al besteht laut den For­schern auch bei der Umstel­lung von Gas­kraft­wer­ken auf Öl. Ins­ge­samt könn­te Öster­reich damit rund zehn Pro­zent des Gas­ver­brauchs redu­zie­ren. Und auch Pri­vat­haus­hal­te könn­ten ihren Bei­trag leis­ten: Sen­ken sie ihre Raum­tem­pe­ra­tur um ein Grad, wür­de Öster­reich 1,2 Pro­zent des Ver­brauchs ein­spa­ren. Indi­rekt kön­ne man so wirt­schaft­li­che Ein­bu­ßen ver­rin­gern und Arbeits­plät­ze sichern, beto­nen die Autoren. Daher brau­che es Anrei­ze für die Bevöl­ke­rung, sich aktiv am Gas­s­pa­ren zu beteiligen.

Ver­lus­te in “begrenz­tem Ausmaß”
Auch wenn die EU-Staaten koope­rie­ren, wären die Ver­lus­te durch einen Gas­lie­fer­stopp Russ­lands oder ein Embar­go für die öster­rei­chi­sche Wirt­schaft “spür­bar”, sagen die For­scher. Sie wür­den aber “in begrenz­tem Aus­maß” aus­fal­len. Die Pro­duk­ti­ons­ver­lus­te wür­den sich pro Monat auf 1,11 Mil­li­ar­den Euro belau­fen und wären damit “signi­fi­kant klei­ner als die wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen der ers­ten Wel­le der Covid-19-Pandemie”.

Seit Kriegs­be­ginn hat die EU rus­si­sches Gas im Wert von rund 24 Mil­li­ar­den Euro impor­tiert. Vier Mil­li­ar­den Euro gin­gen an finan­zi­el­ler und mili­tä­ri­scher Unter­stüt­zung an die Ukrai­ne. “Auch Wie­der­auf­bau­kos­ten wer­den auf Mil­li­ar­den Euro geschätzt, ganz zu schwei­gen vom mensch­li­chen Leid in der Ukrai­ne”, sagt Thur­ner. Ange­sichts der immensen Schä­den des Krie­ges kön­ne ein EU-weites Embar­go daher auch eine “wirt­schaft­lich ver­tret­ba­re Stra­te­gie sein”.

Meh­re­re Studien
In den ver­gan­ge­nen Mona­ten haben auch ande­re Insti­tu­te Stu­di­en zu einem mög­li­chen Gas­stopp ver­öf­fent­licht. Im April berech­ne­te etwa die Oes­ter­rei­chi­sche Natio­nal­bank (OenB), dass ein kom­plet­ter Aus­fall rus­si­scher Gas­im­por­te 3,1 Pro­zent des Brut­to­in­lands­pro­dukts (BIP) kos­ten wür­de. Bei einem pro­gnos­ti­zier­ten Wachs­tum von 3,5 Pro­zent wäre die Bilanz dem­nach aber immer noch leicht positiv.

Von einem etwas stär­ke­ren Ein­bruch ging zuletzt der wirt­schafts­li­be­ra­le Think­tank Agen­da Aus­tria aus. In einem “opti­mis­ti­schen Sze­na­rio” kom­me es dem­nach zu einem Rück­gang der Wirt­schafts­leis­tung um 1,5 Pro­zent­punk­te, in einem “pes­si­mis­ti­schen Sze­na­rio” zu einem Rück­gang um 4,5 Pro­zent­punk­te. Die Wirt­schaft wür­de im Fall eines Gas­em­bar­gos laut Agen­da Aus­tria “bes­ten­falls sta­gnie­ren”. (Jakob Pflügl, 24.5.2022)

src: click

Ich bin so nei­dig auf die­se Prin­zi­pi­en­treue, dass ich mir gera­de die Hand abkaue.

Zei­ten­wen­de.

Die­se Gesell­schaft ist das Letzte.

edit: Es fehlt noch die dum­me Fra­ge des Tages, viel­leicht an einen Kom­ple­xi­täts­for­scher - in Öster­reich. Ob das den Selen­skyj sehr freut wenn dank 20 Jah­res­ver­trä­gen bald kein rus­si­sches Gas mehr durch die Ukrai­ne fließt? Wobei, die haben ja selbst Vor­kom­men… (edit: Für 15 Jah­re. 1.09 Bil­lio­nen / 73 Mil­li­ar­den )
*räus­per*

Die Ukrai­ne ist der sechst­größ­te Erd­gas­ver­brau­cher der Welt, ihr Ver­brauch beträgt etwa 73 Mil­li­ar­den Kubik­me­ter jähr­lich. Etwa 25 Pro­zent ihres Erd­gas­be­darfs pro­du­ziert die Ukrai­ne selbst, wei­te­re 40 Pro­zent bezieht sie über Russ­land aus Turk­me­ni­stan. Der Rest kommt aus rus­si­scher Produktion.

src: click

Das macht dann die “CEOs für die Ukrai­ne” Initia­ti­ve des World Eco­no­mic Forum mit Invest­ments für Green Tran­si­tio­ning in die Ukrai­ne wie­der wett. 

(Flüs­sig­gas also.)

The media is ENRAGED

24. Mai 2022

It has not asked the right questions!

How dare the ger­man government not tell us, that the­re is a Nato agree­ment not to deli­ver cer­tain kinds of tanks to Ukrai­ne!? We f*cking play­ed the public for suckers for three mon­ths to the f*cking point, whe­re anyo­ne asking about if offen­si­ve wea­pons (as per Nato desi­gna­ti­on, thats a Nato term, that also never was exp­lai­ned to the public, but I f*cking dig­ress) was seen as a moral offen­se, and now the ger­man government DARES to put out, that the­re is such an agree­ment in a public statement!?

Not with this media at the helm! Nobo­dy knows whats what any­mo­re! The media laments. Thats the fault of the government!

I mean we just whip­ped the public up to demand ever­ything it could, fas­ter, to reach an out­co­me that it didnt under­stand, becau­se of a hero, and now you say the­re are Nato agree­ments on this?

Not while Theo Kroll is in a com­men­ting role!

And all you need to con­tex­tua­li­ze this news item is a snar­ky com­ment, real­ly… Who the f*ck cares, why this agree­ment was put in place? Not the media, while Theo Kroll is still in a com­men­ting role!

Sor­ry --- what? Hen­ry Kis­sin­ger sta­ted at Davos, that the Ukrai­ne may have to con­ce­de some ter­ri­to­ry to rus­sia in order to bring about las­ting peace?

Lets go to our expert for ever­ything and ever­yo­ne - quickly.

Quo­te: “Well, the, tho opt­sh.., it’s ahm, nnn, I hesi­ta­te to quar­rel with Hen­ry Kis­sin­ger, but nevertheless, ..” let me dou­ble down on wha­te­ver posi­ti­on I’ve put out into the public for the past three mon­ths which is, that we, as the UK arent for regime chan­ge, but only for end­less sanc­tions, that cant be rela­xed unless the­re is regime chan­ge, and that the goal here is to humi­lia­te rus­sia so severely, that it never for­gets that it can never have back Cri­mea for three genera­ti­ons at least, which then is obvious­ly true, after the Ukrai­ne has won the war, becau­se Nato enlar­ge­ment will pre­vent Rus­sia from doing so.

So the fund­rai­sing effort for a ukrai­ni­an Mar­shall Plan is com­ing along well in Davos I hear? Look, Bør­ge Bren­de was almost seen as having huma­nist ten­den­ci­es, for the first time ever. Some say - even human ten­den­ci­es, for the first time ever, …

But then the tit­le of the Davos initia­ti­ve sur­fa­ced… “CEOs for Ukrai­ne.” Not that the Spie­gel would com­ment on that the­se days - this is a clas­sic news item you copy from asa/dpa and then move on to the next one.

edit: con­text (ger­man)

Journalism slowly getting its bearings back

22. Mai 2022

And it fol­lows news ear­lier today, that pre­si­dent Selen­skyj will not agree to a sei­ze fire deal, that invol­ves giving up any territory.”

YOU DONT SAY?!

News “ear­lier today” right?

Not for anyo­ne actual­ly fol­lowing his spee­ches over the past three mon­ths. Like no f*cking jour­na­list out there.

So lets sum­ma­ri­ze. We have a fixed public poli­ti­cal posi­ti­on of “deli­ver the Ukrai­ne the most bes­test offen­si­ve attack wea­pons it could want”, while the coun­try has just exten­ded mar­ti­al law to the end of august, and that inclu­des a gene­ral draft poli­cy (NYTUkraine’s Draft Dod­gers Face Guilt, Shame and Reproach”). We have out­sour­ced all of Euro­pes decisi­on making to “the Ukrai­ni­ans have to deci­de when they want to stop on their own”. We’­ve f*cking play­ed the public for a sucker with CONSTANT “no, they just want the pre 24.02. posi­ti­on back”, until this very week. We’­ve made a f*cking mocke­ry out of peop­le say­ing anything against hea­vy wea­pon ship­ments, becau­se we didnt edu­ca­te anyo­ne, that this was an Atlan­tic coun­cil demand at first, which the Ukrai­ne then copied, pre Butscha - or what sup­ply­ing offen­si­ve wea­pons means for the deve­lo­p­ment of the f*cking war. We’­ve hard­ly got­ten out the­re, that the US admi­nis­tra­ti­on is HEAVILY invol­ved in the dai­ly ope­ra­ti­ons of run­ning this war, and went on a public stall out against the ukra­ni­an government, when they flir­ted with “inde­pen­dence of parts of their coun­try” as a way to resol­ve the con­flict - for even a week.

We have cana­ries in both the CFR and on the media front, that con­firm, that the US might have done far too litt­le not to esca­la­te in the begin­ning (not let­ting the Ukrai­ne beco­me a part of Nato was never accep­ta­ble as a part of nego­tia­ti­ons on their part), we have a public that is not edu­ca­ted, that you cant ask for Nato mem­bers­hip (they have no open door policy

Euro­pean coun­tries that wish to join NATO are initi­al­ly invi­ted to begin an Inten­si­fied Dia­lo­gue with the Alli­an­ce about their aspi­ra­ti­ons and rela­ted reforms. Aspi­rants may then be invi­ted to join the Mem­bers­hip Action Plan, a pro­gram­me which hel­ps nati­ons pre­pa­re for pos­si­ble future mem­bers­hip. Par­ti­ci­pa­ti­on does not gua­ran­tee mem­bers­hip, but is a key pre­pa­ra­ti­on mechanism.

src: click
The NATO, as a defen­se uni­on is invi­ta­ti­on based.), but that talks about it are “exten­ded to you as an invi­te”, we have it on record, that tho­se dis­cus­sions in decem­ber con­cer­ning Nato exten­si­on never inclu­ded euro­pean inte­rests, and were uni­la­te­ra­ly ended by the US - that mon­th, while diplo­ma­tic venues were open until the end of febru­a­ry, but a chan­ge in posi­ti­ons was out of the ques­ti­on. On the media front, we have peop­le like Nina Chruscht­schowa on Demo­cra­cy Now con­fir­ming that US gene­rals she talks to are now tel­ling her that the sce­n­a­rio they are aiming for now, is to pro­du­ce a second Afgha­ni­stan for the Rus­si­an lea­ders­hip, while the same gene­rals dont say jack sh*t about that to media.

Media in gene­ral f*cked the public by tel­ling it bull­shit about Selen­sky­js posi­ti­on in gene­ral and over time - up to and until this very week, and not just media, we have EU advi­sers to Josep Bor­rell put­ting out fake “what the Ukrai­ne wants to con­tem­pla­te an end of this war is the the bor­ders of 23. 02. back” messaging this f*cking week. (Fake, becau­se that was never the posi­ti­on of the Ukrai­ne. Isn’t now, never was in the past.) Becau­se they f*cking get “infor­med” through the same trans­at­lan­tic friendship initia­ti­ve chan­nels, that domi­na­te their public position.

No one fuck­ing cor­rects this. No one fuck­ing fact­checks any part of it.

Now the media pivots towards “this (retai­ning the bor­ders of Febur­a­ry 23rd would make it pos­si­ble to enga­ge in sei­ze fire talks is not the defi­ning posi­ti­on) is news from yes­ter­day”, which just sim­ply isnt true, it was infer­red by the usu­al guests in the usu­al media chan­nels, but it was never decla­red that way, at one time it was sim­ply sta­ted to be one of the pre­re­qui­si­tes (edit: 25. 05.: die Wie­ner Zei­tung schafft es ENDLICH nach drei Mona­ten in denen es über­gan­gen wur­de, die kom­plet­te Posi­ti­on Selen­sky­js zu bestä­ti­gen. Wer den Teil war­um Selen­skyj sich unbe­dingt mit Putin tref­fen muss braucht, fin­det ihn, vor zwei Mona­ten, bei Zaka­ria.) -- but only in a con­fi­gu­ra­ti­on, whe­re Selen­skyj would then be able to talk to Putin and dic­ta­te to him a peace, whe­re Putin would have all rus­si­an mili­ta­ry lea­ve the Ukrai­ne and give up Cri­mea, to be mol­d­ed into a self gover­ned zone, as part of the Ukrai­ne, for some time - while Selen­skyj actively thinks about how to reinte­gra­te the brain­wa­s­hed peop­le (his words on CNN, not mine)) and just a way to get the public back on track to anything resemb­ling some­thing clo­se to rea­li­ty -- after all the poli­ti­cal posi­ti­ons are now fixed on the natio­nal and EU level…

And to sum­ma­ri­ze this in one para­graph, you only need to know, that the ent­i­re ger­man spea­king media sys­tem f*cking eat up the cool aid from trans­at­lan­tic think­tank initia­ti­ves, for three mon­ths in a row, the ECFR pit­ched posi­ti­ons for a f*cking mon­th that never were in the euro­pean inte­rest long­term as “the future con­cepts for the euro­pean uni­on”, and pro­vi­ded the f*cking “the public needs to be brought in line to be in favor of a pro­lon­ged war” agen­da set­ting in f*cking head­line arti­cles their CEO wro­te, which the f*cking news­me­dia copied ver­ba­tim, without as much as lea­ving a f*cking word of com­ment on what they were publi­shing at a time. Which as part of their job ethics they arent allo­wed to. This is going agains jour­na­listic best prac­ti­ces. You dont sim­ply let someo­ne else pro­mo­te agen­da set­ting items for an ent­i­re socie­ty at lar­ge, while giving them a plat­form, and not com­men­ting in the least. And they did.

Or even shor­ter, if the US isnt run­ning this war, and the ent­i­re­ty of EU decisi­on makers, and much more the ent­i­re ger­man and aus­tri­an media sys­tem didnt curl them­sel­ves up and into a cor­ner and star­ted to put out their emo­tio­nal sto­ry­tel­ling and pro­pa­gan­da for three mon­ths strai­ght, fai­ling to even lis­ten to Selen­skyj spee­ches in full -- it would be a f*cking monu­men­tal coin­ci­dence lea­ding to the same out­co­me, that took place over the past three months.

Using US friendship initia­ti­ves as cen­tral incu­ba­tors for now domi­nant nar­ra­ti­ves and posi­ti­ons on the topic, that were inven­ted by other US think­tanks mon­ths prior.

Until the f*cking goal of “ever­yo­ne who wan­ted to argue for a com­pro­mi­se - is publicly ridi­cu­led and paci­fists get han­ged for being “old­fa­shio­ned” and cra­zy” and all the decisi­on aspects got dele­ga­ted to a ukrai­ni­an government (that got the “cut all the insa­ne parts out of the spee­ches they are hol­ding” tre­at­ment from the ent­i­re media sys­tem sin­ce the war star­ted), was fulfilled --

and then, after the f*cking G7 mee­ting, and after you had every ger­man offi­cial sta­te in public, that the Ukrai­ne its­elf has to choo­se every aspect, of when and how it wants to enter into peace talks, with a public still not noti­cing that the US is pum­ping in 12x the funds into a mili­ta­ry solu­ti­on of this war, than the EU, ger­ma­ny and fran­ce com­bi­ned, the curtain drops.

Now Ukrai­ne is “more outs­po­ken, becau­se they now think, they have ever­ything they need to win!”.

Now you’­ve got­ten what you wan­ted all along. And ever­yo­ne even taking the word “sei­ze fire” in their mouth is a F*CKING PARIA, thanks to ger­man and aus­tri­an media.

Becau­se, thats not what the Ukrai­ne wants.

And win­ning, real­ly is the only way out of it.

Thank you for ful­fil­ling your demo­cra­tic duty, media sys­tem, tru­ly the insti­tu­tio­nal fourth pil­lar of democracy.

Die­se Gesell­schaft ist das Letz­te. Das nächs­te Mal, wenn ihr die Gesell­schaft für drei Mona­te ver­ar­schen wollt, setzt euch wenigs­tens ne lus­ti­ge Kap­pe auf, dann hab auch ich dabei mei­nen Spass…

edit: Oh sor­ry, I f*cking for­got, the f*cking jour­na­listic ques­ti­ons after f*cking bila­te­ral press con­fe­ren­ces bet­ween ger­ma­ny and the ukrai­ne (held by Habeck, becau­se - well, he isnt for­eign minis­ter, so of cour­se you use him to pump the f*cking messaging on bila­te­ral talks with Kule­ba into the ger­man public), that sim­ply got drop­ped and not ans­we­red, when they dar­ed to ask anything about this mat­ter - two weeks ago… I guess some jour­na­listic out­lets did try. Its just that the public at lar­ge didnt noti­ce, that that might be important work, so who the fuck cares, right?

YOU FUCKING ASSHOLES, THIS IS YOUR FUCKING POSITION YOU FUCKING ASSHOLES:

SLEEP TIGHT! Don’t let the bed­bugs bite!
HOW MUCH DID IT TAKE FOR YOU AS A JOURNALIST TO SWALLOW THIS INDIVIDUALLY? 2000 Euro? 1000 Euro? A din­ner with trans­at­lan­tic friends?

Die­se Gesell­schaft ist das Letzte.

Das Lügen geht weiter.

20. Mai 2022

Wir sind mitt­ler­wei­le auf dem Niveau von du ver­arscht jetzt ein­fach nur noch voll­kom­men die Bevöl­ke­rung mit Erzäh­lun­gen die du dir aus dem Arsch gezo­gen hat.

Butscha, war für Selen­skyj der Grund die Frie­dens­ver­hand­lun­gen abzu­bre­chen und schwe­re Waf­fen zu for­dern… weil er Angst hat, dass das in ande­ren tem­po­rär besetz­ten Gebie­ten auch so passiert!

Holy FUCKING shit. Bor­rell Bera­te­rin. Die EU weiß nicht mehr was vor sich geht.

Die Kehrt­wen­de, dass Selen­skyj “nicht mehr auf Neu­tra­li­tät set­zen woll­te”, pas­sier­te vor Butscha. Am 28.03. (“Kann kei­ne Stadt auf­ge­ben.”) Die zwei fuck­ing Arti­kel in WP und auf CNN bei denen die US Regie­rung nicht mehr ver­stand, wel­che Posi­ti­on die Ukrai­ne jetzt ver­tre­te, pas­sier­te vor Butscha. Die Rede des fuck­ing ehe­ma­li­gen Ukrai­ni­schen Außen­mi­nis­ters (jetzt Atlan­tic Coun­cil) zum The­ma “was ist unse­re poli­ti­sche Aus­rich­tung?” (Klar­stel­lung - man wol­le kei­ne Neu­tra­li­tät - die Rede war mit “Kann man Putin in Friedens-Verhandlungen über­haupt trau­en” über­ti­telt), fand vor Butscha (am 20.03.) statt. Das Atlan­tic Coun­cil for­der­te als ers­tes schwe­re Waf­fen, damit die Ukrai­ne “ihre Posi­ti­on über­haupt hal­ten kann”, und das vor Butscha (am 31.03.). Die Ukrai­ne hat die­se Aus­rich­tung zwei Tage spä­ter über einen Regie­rungs­spre­cher bestä­tigt (02.04.), vor Butscha. “Er kann kei­ne ein­zi­ge Stadt auf­ge­ben” war die Posi­ti­on Selen­ky­js von Anfang an (Reden hier lesen: click). Es ist nicht ein­mal klar, ob er die­se Posi­ti­on ver­las­sen hat, als er die eine Woche über Neu­tra­li­tät nach­ge­dacht hat.

Aber was bei Lanz jetzt vier gegen eine behaup­ten ist, dass Selen­skyj nach Butscha ein “Chan­ge of Mind” hat­te, weil er ja gese­hen habe wie grau­sam die rus­si­schen Sol­da­ten in Butscha agie­ren, und dann beschlos­sen hat, nein - also, mit so jeman­dem kann man nicht ver­han­deln, der tötet mir zu vie­le Men­schen wahl­los in den tem­po­rär besetz­ten Gebieten.

Selen­skyj Aus­sa­gen zu dem Zeit­punkt waren: Butscha sei ja noch nicht mal son­der­lich schlimm, da gäbe es noch deut­lich schlim­me­re Kriegs­ver­bre­chen, mit mehr Opfern, Butscha sei ja nur ein Ort von Kriegs­ver­bre­chen (und Geno­zid, aber das haut der ein­fach mal so raus.. auch vor der Knes­set in Isra­el) unter meh­re­ren (und ich habe nicht den Hauch einer Idee, war­um er rela­ti­viert hat). Dann ist der Selen­skyj an die Öffent­lich­keit gegan­gen, und hat Theo­rien ver­brei­tet wonach die Rus­sen jetzt Mas­sa­ker pro­du­zie­ren wür­den um sie den Ukrai­nern in die Schu­he zu schie­ben, so rich­tig schlimm, mit falsch prä­pa­rier­ten Lei­chen, die von anders wo geholt wer­den wur­den, da habe er Gerüch­te gehört.

(Sie­he der ganz nor­ma­le Wahn­sinn eines Selen­skyj in öffent­li­chen Anspra­chen: click)

Und dann hat er laut EU Kom­mis­si­ons­be­ra­te­rin bei Lanz sei­ne Mei­nung geän­dert. Zu der Mei­nung die er immer schon ver­tre­ten hat (Fire­dens­ver­hand­lun­gen nur bei voll­stän­di­ger ter­ri­to­ria­ler Inte­gri­tät der Ukrai­ne, man kön­ne kei­ne ein­zi­ge Stadt auf­ge­ben, Waf­fens­still­stands­ver­hand­lun­gen erst bei rus­si­schem Trup­pen­rück­zug an die Gren­zen des 23.2.). Weil er von Butscha emo­to­tio­nal so geschockt war, dass er gewusst hat, das kann er kei­ner ande­ren Regi­on in der Ukrai­ne zumuten.

Wäh­rend er bereits vor Butscha sei­ne Mei­nung von “Neu­tra­li­tät ist eine Opti­on” zu “Neu­tra­li­tät ist kei­ne Opti­on” geän­dert hat­te (also immer der Chro­no­lo­gie öffent­li­cher Inter­views zur fol­ge), aber Butscha ist da sicher der Grund.

Dass es jetzt kei­ne Frie­dens­ver­hand­lun­gen mehr gibt.

Nach­dem Nina Khrush­che­va bei Demo­cra­cy now berich­tet, dass sich die Posi­ti­on der Ukrai­ne auf­grund umfang­rei­cher Waf­fen­lie­fe­run­gen geän­dert habe, und man jetzt wie­der hoch moti­viert sei. Und dass ihr US Gene­rä­le erzäh­len, das Ziel sei es jetzt Putin ein zwei­tes Afgha­ni­stan zuzu­fü­gen. Also unter der Hand. Medi­al erzäh­len sie das nicht.

DIESE GESELLSCHAFT IST DAS LETZTE.

Übri­gens, bei Lanz wie­der, erneut, regel­mä­ßig - Selen­skyj wol­le doch nur die rus­si­schen Trup­pen hin­ter die Lini­en des 23.2. zurück­drän­gen. JA, für Waf­fen­still­stands­ver­hand­lun­gen, die Bedin­gun­gen für Frie­dens­ver­hand­lung sind wie­der die voll­stän­di­ge ter­ri­to­ria­le Inte­gri­tät der Ukrai­ne, Auf­ga­be der Krim, …

Und der Bild Repor­ter spricht von vie­len Zeu­gen mit denen er in Butscha gespro­chen hat. Komisch -- mei­nes Wis­sens gibt es nur drei, von denen medi­al berich­tet wur­de, dass sie Säu­be­run­gen und Völ­ker­mord gese­hen haben.

Den einen (ers­ten) im tür­ki­schen Expat Fern­se­hen in Weiß­russ­land (der Erschie­ßun­gen nicht direkt gese­hen hat, aber wie Män­ner aus Schutz­bun­kern hin­aus­ge­führt wur­den, und der spä­ter ihre Lei­chen auf AP Fotos iden­ti­fi­zie­ren konn­te (Hin­ter einem Haus)). Eine Frau die eine Hin­rich­tung mit­er­lebt hat. (ca. fünf Tage dar­auf war die in einer Blin­ken Rede der kom­plet­te emo­tio­na­le Unter­bau, den Vater aus dem Haus vor dem ein Rad­fah­rer getö­tet wur­de, der davon berich­tet hat, dass ihm Sol­da­ten gesagt hät­ten, sein Sohn wür­de die Pro­ble­me (Strei­tig­kei­ten) jetzt nicht mehr lösen, der käme nicht mehr wie­der -- und even­tu­ell eine Pas­sant der zu Pro­to­koll gege­ben hat, rus­si­sches Mili­tär hät­te in Butscha wahl­los auf Gebäu­de und Autos geschos­sen, mit Raketenwerfern.

Laut Beling­cat Daten­bank, hab es einen pro­to­ko­lier­ten Fall in dem eine ukrai­ni­sche Fami­lie in einem Auto kom­plett ver­brannt ist, aller­dings nicht in Butscha. (Nörd­lich von Kiew stimmt.))

Für Kriegs­ver­bre­chen (Ter­ror, nur Frau­en dürf­ten auf die Stra­ßen, Män­ner wür­den erschos­sen, …) gibt es Bele­ge noch und nöcher, für Säu­be­run­gen, Völ­ker­mord und Ver­ge­wal­ti­gun­gen gibt es genau drei Augen­zeu­gen­be­rich­te - in der kom­plet­ten media­len Bericht­erstat­tung über Butscha.

Wenn der Bild­re­por­ter mit noch mehr gespro­chen hat, dann hat er medi­al nicht über sie berichtet.

Now hang me.
edit: Die NYT hat am 11. April noch mehr Berich­te ver­öf­fent­licht: click

Noch­mal, Butscha sei der Grund gewe­sen, dass das Atlan­tic Coun­cil am 31.3. erst­mals schwe­re Waf­fen für die Ukrai­ne gefor­dert hat. Und die ukrai­ni­sche Regie­rung (Regie­rungs­spre­cher) den Wort­laut am 2.4. Über­nom­men hat, mit dem Spin, die Waf­fen nicht mehr für Ver­tei­di­gung, son­dern für die Befrei­ung der tem­po­rär besetz­ten Gebie­te zu benö­ti­gen. Butscha wur­de am 3.4. bekannt.

Und am 11.05 spricht Amnes­ty Inter­na­tio­nal noch von kei­nen Bele­gen, dass es Befeh­le für struk­tu­rel­len Völ­ker­mord gege­ben habe: click

Das ist jetzt aber das wovor Selen­skyj Angst habe. Also spä­tes­tens seit dem 23.03 - sie­he click - des­we­gen exis­tie­ren jetzt kei­ne Frie­dens­ver­hand­lun­gen mehr.

23. FUCKING 03.:

By being united, we can stop any aggres­sor. In this moment, this is why I belie­ve in my mee­ting with the pre­si­dent of the rus­si­an fede­ra­ti­on. In any for­mat! I’ll repeat it again, and I’ve repeated it and pro­po­sed it for several years. I know only one thing. Our future will not for­gi­ve us for the loss of our popu­la­ti­on. Our sta­te will not for­gi­ve us for the loss of our peop­le. Our future genera­ti­ons will not for­gi­ve us for the loss of our ter­ri­to­ries. They will ask us - what whe­re we figh­t­ing for? I want to know exact­ly whe­re we are. Who are our friends? And who doubts us? I’m not say­ing we have enemies in the west. No, the­re are peop­le who are rea­dy for anything on our behalf, but the­re are tho­se who are not rea­dy. That is all. The­re­fo­re, it is important, when we talk about cer­tain com­pro­mi­ses. I said, when I beca­me the pre­si­dent, that we can­not give up any part of our land, becau­se we must do ever­ything for Don­bas and Cri­mea to return. This is not a pla­ti­tu­de, all our peop­le belie­ve and think so. The ques­ti­on now is, when can we stop this war? The­re is no need for rus­sia to shout har­sh rhe­to­ric, we have an ulti­ma­tum, it will not lead to anything. We have an ulti­ma­tum, here are the points, you will ful­fill them, and then we will end the war.

[Ques­ti­on from the repor­ter, not translated.]

This is incor­rect, it will lead nowhe­re. The ques­ti­on doesnt con­cern only me. This ques­ti­on con­cerns the fact, that the peop­le in government are united, we are not all going to be able to do that. You cant do that with ulti­ma­tums [give in, I sup­po­se]. Ulti­ma­tums will not be ful­fil­led by Ukrai­ne, we just can not com­ply with it phy­si­cal­ly. We’ve lost peop­le, our peop­le. How can we do it? All of us will be des­troy­ed. Then their ulti­ma­tum will be auto­ma­ti­cal­ly ful­fil­led. For examp­le. Give us Char­kiw, for examp­le, give us Mariu­pol, give us Kyiv. Neit­her Char­kiw, or Mariu­pol or Kyiv resi­dents, nor the pre­si­dent will be able to do this. And we even see it in the occu­p­ied cities, in Meli­to­pol in Ber­dyansk. When they enter, peop­le will noti­fy each other. They rai­se the flag and peop­le take it down. They kil­led a man, so peop­le hid and came at night and remo­ved the flag, well - what do you want? To des­troy ever­yo­ne? That is why I said, we will ful­fill and ulti­ma­tum only when we do not exist. You can auto­ma­ti­cal­ly cap­tu­re the city, but you will live the­re, by yourself. You will work the­re by yourself. Peop­le will eit­her lea­ve the city, or tho­se who can­not lea­ve, will fight to the end. The­re­fo­re an ulti­ma­tum is a bad thing. Becau­se it will lead to geno­ci­de, and the dest­ruc­tion of the ukrai­ni­an peop­le. We are so ener­gi­zed right now! The­re­fo­re it comes down to the dia­log. We are for peace! I repeat it again. Even no mat­ter how dif­fi­cult it is, it is bet­ter than war, and even though we hate the­se tro­ops, that are out the­re. The right word is nego­tia­ti­on. Nego­tia­te howe­ver you can. But nego­tia­te. Do not exe­cu­te ulti­ma­tums. This is an important point. A com­pro­mi­se can be found in dia­log. For me any com­pro­mi­se is irrele­vant, becau­se, as you know this hat­red will be for every word. For every word. For every demand. For every cour­se. For every gua­ran­tor of secu­ri­ty. For ever­yo­ne. You under­stand, right? Time must pass. The­re­fo­re, if they want to end the war, they must agree one sei­ze fire, with­draw tro­ops, then pre­si­dents meet, agree, that tro­ops are with­drawn, and that the­re are cer­tain secu­ri­ty gua­ran­tors. Here you can find com­pro­mi­se. The­re are cer­tain gua­ran­tors of our secu­ri­ty. They must say tomor­row, that they are accep­t­ing Ukrai­ne into Nato, and not being unclear any­mo­re. Or say, we are not accep­t­ing it now. That is true. And they them­sel­ves under­stand, that they dont want to go with rus­sia. So they do not accept us. The ans­wer is very simp­le. We alrea­dy under­stand ever­ything. “We’re not accep­t­ing it” - becau­se they are afraid of rus­sia, thats all. And we need to calm down and say that. [Reac­tion was cau­sed by the jour­na­list initi­al­ly asking the ques­ti­on nod­ding affir­ma­tively, when Zelen­skyy went into the “So they do not accept us” part.] Say - we need other secu­ri­ty gua­ran­tees. The­re are Nato mem­ber sta­tes that want to be the gua­ran­tors of our secu­ri­ty, which unfor­tu­n­a­te­ly cant pro­vi­de us full mem­bers­hip in the alli­an­ce. But are rea­dy to do ever­ything that the alli­an­ce would have to do, if we were mem­bers of the alli­an­ce. And I think, thats a nor­mal com­pro­mi­se. Its a com­pro­mi­se for ever­yo­ne. For the west which does not know what to do with us in the Nato issue, for Ukrai­ne which wants secu­ri­ty gua­ran­tees, and for rus­sia, which does not want to let nato expand fur­ther, and says it has had such agree­ments with Nato coun­tries, with the west. And so, a com­pro­mi­se must be found in this. Becau­se, this will be the end of the war. For Rus­sia, this is not the end. The­re is this public let­ter. I dont know by whom, I dont remem­ber, by the minis­ter of for­eign affairs, or by the pre­si­dent of rus­sia. Stop tal­king to us with phra­ses like den­azi­fi­ca­ti­on etc. - we immedia­te­ly said, that this sounds like an ulti­ma­tum - and we do not tole­ra­te this. Becau­se as soon as we are accu­sed of nazism, by peop­le, who fol­low in the foots­teps of nazism, then we will not be able to tole­ra­te it. The­re­fo­re public rhe­to­ric can be anything, its the busi­ness of every sta­te in this world - but this will not be bin­ding rhetoric.

Next ques­ti­on:

Mr. Pre­si­dent - a cla­ri­fi­ca­ti­on, whe­re are Cri­mea and Don­bas in this?

They will come later, thats why I’m tal­king about approa­ches. I’ll finish now. I think, this is a very dif­fi­cult nar­ra­ti­ve for ever­yo­ne. Both cri­mea and don­bas. It will be hard to digest for ever­yo­ne. And to find a way out we need to take this first step. Which is, as I’ve said, secu­ri­ty gua­ran­tees. The end of the war. At the same time, we should also agree, that we are resol­ving the issue of tem­pora­ry occu­p­ied ter­ri­to­ries. We have to resol­ve it. But after the end of the war! Why? Becau­se ever­ything is very hot, as I’ve said. Very hot. And so [?!] this blo­cka­de will end. And after this blo­cka­de, plea­se, lets talk. At the first mee­ting, with the pre­si­dent of rus­sia - I am rea­dy to rai­se the­se issu­es. They are rele­vant. For us the occu­p­ied ter­ri­to­ries are important. But I’m sure that this decisi­on will not ari­se in this mee­ting, becau­se the­re is, if we are frank, we’ll have to talk about con­sti­tu­tio­nal chan­ges. Chan­ges in Ukrai­ni­an legis­la­ti­on, when it comes to secu­ri­ty gua­ran­tees. And if we talk about it, it will - in any case be deci­ded, not only by the pre­si­dent, but as it is qui­te a long pro­cess, by both the par­lia­ment, and the peop­le of Ukraine […]

THA FUCK, THA FUCK, THA FUCK?

src: click

ICH HASSE DIESE GESELLSCHAFT.

edit: Noch mehr FUCKING Lügen der sel­ben Mach­art bei Ill­ner. FUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUCK.

Muss es nicht noch­mal aus­füh­ren, sel­bes Sche­ma. Exakt sel­bes Schema.

Der Prä­si­dent der Ukrai­ne hat sei­ne Zie­le anders for­mu­liert, noch vor Istan­bul hat er sich ver­hand­lungs­be­rei­ter gezeigt, und wäre sogar über Minsk 2 hin­aus­ge­gan­gen, weil er auch über die Krim und die gesam­ten zwei Oblas­te ver­han­deln woll­te, also Donezk und Lug­ansk - und jetzt for­mu­liert er, dass er die Rus­sen raus haben möch­te aus der Ukrai­nie, sehen sie einen Unter­schied, zwi­schen dem was der Ukrai­ni­sche Prä­si­dent, auch sein Außen­mi­nis­ter, die Ame­ri­ka­ner und die Bri­ten sagen, und dem wie die West­eu­ro­päi­schen Staats­chefs for­mu­lie­ren - also Lon­don und Washing­ton vs. Ber­lin und Paris.”

Das gan­ze Set­up, der gesam­te ers­te Teil ist kom­plett erlo­gen. “Man müs­se über Donezk, Lug­ansk und die Krim ver­han­deln” (bei Selen­skyj immer “die tem­po­rär besetz­ten Gebie­te”), wur­de IMMER (bis auf eine Woche in der sich Selen­skyj öffen­ti­ch über eine Neu­tra­li­tät der Ukrai­ne Gedan­ken gemacht hat - OHNE zu erwäh­nen, wie sich das auf die­se Gebie­te nie­der­schlägt) in fol­gen­dem Kon­text erwähnt. Die­se Gebie­te bräuch­ten einen “Eigen­stän­dig­keit” (Selbst­ver­wal­tung), aller­dings als Teil der Ukrai­ne. Es gab durch die Bank Weg, nicht ein Inter­view mit Selen­skyj, dass nicht auf die “Eigen­stän­dig­keit der tem­po­rär besetz­ten Gebie­te” abge­stellt hat, dass gleich­zei­tig ver­ges­sen hät­te die “Unab­ding­bar­keit der ter­ri­to­ria­len Inte­gri­tät der Ukrai­ne” anzu­spre­chen. Die Logik, die eben­falls for­mu­liert wur­de, und das lan­ge, laaaaaan­ge vor Butscha, war - “Selen­skyj möch­te mit Putin direkt ver­han­deln, da es um das schwie­ri­ge Pro­blem der tem­po­rär besetz­ten Gebie­te gehe. In die­sen sei­en die Leu­te gehirn­ge­wa­schen, dess­halb sei das so schwie­rig. Da wol­le man zuerst ein­mal ihre Eigen­stän­dig­keit aus­ver­han­deln, aller­dings IMMER nur, nach­dem eine oder meh­re­re Natio­nen Frie­dens­si­che­rung in der gesam­ten Ukrai­ne betrei­ben, und der letz­te rus­si­sche Sol­dat das Staats­ge­biet der Ukrai­ne ver­la­sen hät­te, und immer nur in der Form, dass alle “tem­po­rär besetz­ten Gebie­te” immer Teil des ukrai­ni­schen Ter­ri­to­ri­ums wer­den - aber dann mit eigen­stän­di­gen Par­la­men­ten. Am Anfang. Und nach der Pha­se wo sich Selen­skyj über­legt hat “wie er mit den gehirn­ge­wa­sche­nen Leu­ten dort umgeht” (sein Zitat, nicht meins -) gäbe es dann wie­der das Ziel einer poli­ti­schen Ein­glie­de­rung, nach Volksabstimmungen.

Ihr ver­fick­ten FUCKING Schwei­ne. So stiehlt man sich als Leit­me­di­um nicht aus der Verantwortung.

Zuerst jeden Kon­text aus den Selen­skyj Inter­views weg­schnei­den, und danach behaup­ten - er habe halt spä­ter sei­ne Mei­nung geän­dert, nein hat er nicht. kom­plet­te inhalt­li­che Kon­gru­enz seit dem ers­ten “Selen­skyj will Frie­dens­ver­hand­lun­gen mit Putin” Inter­view. Mit Aus­nah­me der einen Woche in der Selen­skyj auch über Neu­tra­li­tät nach­ge­grü­belt hat, und die US dann via WP und CNN aus­rich­ten haben las­sen, dass sie die Posi­ti­on der Ukrai­ne nicht mehr verstünden.

Wenn ich als deutsch­spra­chi­ge Medi­en­land­schaft ein­fach mal kom­plett ver­sa­ge - kom­men­tier ich das doch ein­fach im Halb­satz vor einer Fra­ge bei Ill­ner weg - die dann eh nicht mehr auf­ge­grif­fen wird.

Der Selen­skyj woll­te ja sogar mehr her­ge­ben als Minsk 2! EINEN SCHEISSDRECK WOLLTE ER. Es gibt kei­ne Quel­le aus der das ableit­bar wäre. Zum Glück gibts eh kei­nen Fak­ten­check im Meinungsfersehen.

Mit Jour­na­lis­mus hat das nichts zu tun.

DIESE GESELLSCHAFT IST DAS ABGRUNDTIEF LETZTE.

Lost for words

19. Mai 2022

Aspekte die die Öffentlichkeit nicht erreicht haben

18. Mai 2022

Lei­der, was will man tun…

Am Tag des rus­si­schen Angrif­fes gab es eine Pha­se in der Russ­land mit Trup­pen­be­we­gun­gen ohne Insi­gni­en in bereits von Russ­land beset­ze Gebie­te (offi­zi­ell “Sepa­ra­tis­ten­ge­bie­te”) pro­vo­ziert hat, aber man Russ­land noch “jede Chan­ce geben woll­te die­sen Krieg nicht zu begin­nen.” (Stol­ten­berg.) Die­se Aus­le­gung war damals die domi­nan­te, die UvdL dazu bewo­gen hat, auf CNN noch nicht von einer Inva­si­on zu sprechen.

Bei der Nato PK zu den Gescheh­nis­sen des Tages am Abend sind dann die nor­di­schen Staa­ten Stol­ten­berg in die Rede gegrätscht, und haben laut opo­niert, sich doch nicht öffent­lich vor­füh­ren zu las­sen, natür­lich sei das eine Inva­si­on - das war es schon seit 1994, wir haben Krieg.

Die­se Posi­ti­on wur­de dann im Lau­fe des Tages zur dominanten.

Von Selen­skyj kam zu die­sem Zeit­punkt bereits Pro­vo­ka­ti­on pur - Auf­ru­fe an die rus­si­sche Bevöl­ke­rung jetzt auf die Stra­ße zu gehen, und in social Media gegen einen Krieg zu demons­trie­ren inklu­diert, denn nur sie kön­nen einen Krieg noch ver­hin­dern. Aktiv gerich­tet and Müt­ter, Väter, Künst­ler, Tik­to­ker, Wis­sen­schaft­ler, Dok­to­ren (Figu­ren in hoher öffent­li­cher Ach­tung), Ath­le­ten, Musi­ker, … also die gan­ze Para­de mit der man der Rus­si­schen Regie­rung so rich­tig schön in die Sei­te fah­ren kann, und zwei Stun­den spä­ter flo­gen die ers­ten Rake­ten. Hurra.

Die deutsch­spra­chi­gen Medi­en brach­ten das als “Selen­skyj ver­su­che den Kon­flikt noch abzuwenden”.

Soviel zum The­ma man habe Russ­land jeg­li­che mög­li­che Off­ramp zur Ver­fü­gung gestellt.

Was dem 140.000 Trup­pen Auf­marsch an der Gren­ze vor­an­ge­gan­gen ist war der genemig­te Ein­satz von US Jave­lins in den Kon­flikt­re­gio­nen im Don­bas, der von den US unter Biden erst­mals für den “Sepa­ri­tis­ten­kon­flikt” inner­halb der Ukrai­ne genemigt wur­de, gelie­fert wur­den sie bereits frü­her, als Defen­siv­waf­fen. Die öffent­li­che Legi­ti­ma­ti­on erfolg­te im Dezem­ber, der Ein­satz der Waf­fen bereits im Okto­ber, ohne dass es eine Rüge der US gab. Der Ein­satz die­ser Waf­fen hat den wahr­schein­li­chen Aus­gang des Kon­flik­tes sub­stan­ti­ell geän­dert, dar­auf­hin reagiert Russ­land mit dem größ­ten Trup­pen­auf­marsch aller Zei­ten. Das im Zeit­fens­ter Novem­ber, Dezem­ber 2021.

Im Dezem­ber gibt es die letz­ten Ver­hand­lun­gen bei denen es heu­te heisst Off­ramps wur­den Russ­land ange­bo­ten und sie wären alle mit über­zo­ge­nen For­de­run­gen abge­lehnt wur­den. Die Bemü­hun­gen die Situa­ti­on diplo­ma­tisch zu “ändern” wur­den im Dezem­ber stark intensiviert.

Dann gibt es die Posi­ti­on von Klaus von Dohn­anyi, dem alten Trot­tel (öffent­li­che Wahr­neh­mung) der zu alt ist zu wis­sen was hier pas­siert ist, der auf der Aus­le­gung besteht, dass die US hier mit Russ­land allei­ne ver­han­delt hät­ten. Euro­pa wäre nicht in die Ver­hand­lun­gen mit­ein­be­zo­gen wor­den und auf die Schlüs­sel­for­de­rung Russ­lands (Ver­hin­de­rung der Aus­deh­nung der Nato) sei nicht ein­ge­gan­gen wor­den. Alle ande­re Aus­le­gun­gen besa­gen, Russ­land hät­te hier über­bor­dern­de For­de­run­gen gestellt.

Dess­halb haben die US von sich aus beschlos­sen die Gesprächs­for­ma­te im Dezem­ber zu beenden.

Am 24. Febru­ar hat dann Russ­land einen Angriffs­krieg ausgerufen --

bei des­sen Aus­ru­fung die deutsch­spra­chi­gen Medi­en Putin als kom­plett ver­rückt, mit Lager­kol­ler und All­machts­phan­ta­sien dar­ge­stellt haben (auf­grund vor­he­ri­ger frag­wür­di­ger geschichts­phi­lo­so­phi­scher Pos­tu­la­te) -- Per­so­na­li­sie­rung der Kriegs­grün­de vol­le Breitseite.
Das Zusam­men­schrei­en des Aus­lands­ge­heim­dienst­chefs, der ihn aber auch nie rich­tig infor­miert habe (spä­te­re Logik) war ein­fach nur eine kran­ke Affekt­hand­lung, kein Zei­chen nach außen, obwohl es Julia Iof­fe zur Fol­ge auch ein Zei­chen nach außen war (PBS, bei­de Mel­dun­gen zwei Tage Unter­schied). Die Medi­en haben sich ein Monat gefragt, war­um Putin denn eine Den­azi­fi­zie­rung der Ukrai­ne for­dert, nur auf den Aspekt, dass hier eine “Out­group” mit einem “Unter­men­schen” label Ver­se­hen wird, damit man Krieg gegen sie füh­ren kann sind sie nie gekommen.

Der Putin meint das Ernst, der ist kom­plett durch!

War die Bericht­erstat­tung des gesam­ten ers­ten Monats, Geschichts­wis­sen­schaft­ler, die in Panels auf­ge­grif­fen haben, dass Putin in der Rede nicht nur der Ukrai­ne das Exis­tenz­recht abspricht (mit frag­wür­di­gen, bis wahn­sin­ni­gen his­to­ri­schen Ver­glei­chen), son­dern gleich­zei­tig mit Voka­blen wie Novor­os­si­ya han­tiert, die kom­pa­ti­bel zu dem in Russ­lands Bil­dungs­sys­tem ver­mit­tel­ten Geschichs­ver­ständ­nis über meh­re­re Jahr­zehn­te sind wur­den ein­fach igno­riert, der Krieg sei die wahn­sin­ni­ge Affekt­hand­lung eines Man­nes, und das Volk vor allem aber die Füh­rungs­rie­ge wür­de sich wohl hof­fent­lich kurz­fris­tig gegen ihn erhe­ben und damit den Krieg beenden.

Pas­siert ist nichts davon.

Wobei, als sich dann auch die Sol­da­ten­müt­ter Initia­ti­ven in Russ­land nicht gegen den Dik­ta­tor gestellt haben, kam kurz­fris­tig noch schnell her­aus, dass Putin die Con­scripts für die ers­te Inva­si­on aus ent­le­ge­nen Gebie­ten Russ­land und nicht aus gro­ßen Städ­ten lukriert hat­te, damit Pro­test­be­we­gun­gen in grö­ße­ren Städ­ten kei­ne kri­ti­sche Mas­se erreichen.

Als dann Putin begon­nen hat die Exis­tenz des Krie­ges über die rus­sisch ortho­do­xe Kir­che und das eso­te­ri­sche Kon­zept der RUS, in die Bevöl­ke­rung ein­zu­pfle­gen, war es es immer noch der wahn­sin­ni­ge Patri­arch, der den noch wahn­sin­ni­ge­ren Füh­rer Russ­lands im Wahn hält, er müs­se einer All­machts­phan­ta­sie zurück zum Welt­reich folgen.

Am zehn­ten Tag nach der Inva­si­on began­nen die übli­chen Ver­däch­ti­gen, dh. die kon­ser­va­ti­ven außen­po­li­ti­schen Think­tanks in den USA (Hoo­ver Insti­tu­ti­on), damit eige­ne Vor­trags­rei­hen aus dem Boden zu stamp­fen, bei denen bis­her völ­lig unbe­kann­te His­to­ri­ker (mit kürz­lich erschie­ne­nem Buch), sie­ben gegen nie­man­den, dage­gen argu­men­tie­ren soll­ten, war­um Russ­land die­sen Schritt nicht gesetzt habe, da es sich von der Nato bedroht sah. Mit Ein­stiegs­fra­ge, war­um hat Mear­s­hei­mer unrecht. Der durf­te dann noch ein­mal im Eco­no­mist publi­zie­ren, dann wars eh schon aus.

Pro­mi­nen­tes­tes Argu­ment die­ser Diksus­si­ons­run­den, Mear­s­hei­mer hat nicht recht, denn er ver­tre­te eine “mono­kau­sa­le Theo­rie” der Konfliktbegründung.

Ent­ge­gen dem Novor­os­si­ya Nar­ra­tiv, ent­ge­gen dem RUS Nar­ra­tiv, ent­ge­gen dem Ent­mensch­li­chungs­nar­ra­tiv von “Nazis in der Ukrai­ne”, war es aber nie die Idee Russ­lands nur die Ukrai­ne zu Über­neh­men, son­dern unter Aus­rei­zung von direk­ten Nato­kon­flikt Poten­tia­len auch nicht nur die Ukrai­ne, und Geor­gi­en und Mol­da­vi­en, son­dern min­des­tens auch die Bal­ti­schen Län­der, wenn nicht gar Finnland.

Das aber bereits etwa ein Monat nach­dem der Blitz­krieg nicht funk­tio­niert hat, und wir alle Russ­land aus­ge­lacht haben, dass es kei­ne Städ­te ein­neh­men kann, ohne sie kom­plett zu zerstören.

Nach­dem die ers­ten Think­tanks aus­ge­rech­net hat­ten, dass Russ­land für eine Beset­zung der Ukrai­ne gegen ihren Wil­len, wovon wir zu die­sem Zeit­punkt alle aus­ge­gan­gen sind, und wir bis heu­te aus­ge­hen, in etwa 4 Mil­lio­nen akti­ve Trup­pen in der Ukrai­ne benö­ti­ge, was mit einer Gene­ral­mo­bil­ma­chung, gera­de ein­mal abge­deckt wäre.

Finn­land soll­te sich bezüg­lich eines Nato­bei­tritts nicht bedroht füh­len, wenn in den ers­ten Mona­ten nach dem Stel­len des Bei­tritts­an­su­chen ein Angriff erfol­ge, denn Russ­land sei bereits “über­dehnt” (over­ex­ten­ded) - Stan­dard, vor einer knap­pen Woche.

Und den­noch ist das das Hor­ror­sze­na­rio gegen das wir jetzt vor­bau­en müssen.

Denn nur so macht die Logik Sinn, dass wir hier nur einen schlim­me­ren Aus­gang ver­hin­dern, in dem wir mit einem Auf­rei­bungs­krieg, Russ­lands Kapa­zi­tät jemals wie­der Nato­staa­ten anzu­grei­fen ver­rin­gern. (Wobei ihre Demo­gra­phie, mehr so auf fai­led sta­te hin­deu­te.) Bis auf Atom­waf­fen natür­lich. Die aber jetzt nicht zur Debat­te ste­hen (bin ich auch dafür).

Selen­skyj war von Tag eins der Held (wobei sich noch die Fra­ge gestellt hat, wel­che Art von Held jetzt eigent­lich, CNN hat da mal recher­chiert.) - jeg­li­che Mel­dung “die Ukrai­ne set­ze sich für ein Frie­dens­ab­kom­men ein” wur­de in deutsch­spra­chi­gen Medi­en suk­zes­si­ve um den zwei­ten Teil der Aus­sa­ge (wir ver­lan­gen dabei die voll­stän­di­ge ter­ri­to­ria­le Inte­gri­tät der Ukrai­ne inkl. Krim) redu­ziert. Die Aus­sa­gen gab es in den sel­ben Reden die als Quel­le für das Zitat refe­ren­ziert wur­den, zusam­men mit den mili­tä­ri­schen Ehrun­gen am Ende für Tap­fer­keit der Ver­tei­di­ger Mariu­pols und den Auf­bau des Hel­den­my­thos der kämp­fen­den Sol­da­ten in einer Rede.

Als die Tür­kei ver­mit­telt hat, wur­den 15 Punk­te Plä­ne zu “Ulti­ma­ten”, man woll­te lie­ber in Isra­el ver­han­deln, wos dann par­la­men­ta­ri­sche Kri­tik gab, dass Isre­al doch gar kein Inter­es­se hät­te in der Welt­ge­mein­schaft als “außer­halb des geein­ten Wes­tens” ste­hend betrach­tet zu wer­den, und das die Vor­ga­be an Frie­dens­ver­hand­lun­gen zu arbei­ten doch mehr Innen­po­li­ti­sche Grün­de hät­ten. Wur­de in deutsch­spra­chi­gen Medi­en mei­nes Wis­sens nach auch nicht dar­über berichtet.

Dann kamen diver­se Reden Selen­sky­js in denen die­ser davon gespro­chen hat, man kön­ne die Auf­ga­be kei­ner ein­zi­gen Stadt als Bedin­gung für Frie­den akzep­tie­ren, denn die ukrai­ni­sche Bevöl­ke­rung habe sich dem ja ideo­lo­gisch ent­ge­gen­ge­stellt, und für jeden Kom­pro­miss den Selen­kyj ein­ge­hen müs­se - und sei es auch nur die Auf­ga­be der Posi­ti­on der Nato bei­tre­ten zu wol­len, brau­che Selen­skyj eine Volks­ab­stim­mung, die einen voll­stän­di­gen Abzug rus­si­scher Trup­pen vor­aus­set­ze, und eine intak­te Infra­struk­tur, davor kön­ne er nicht verhandeln.

Dann kamen diver­se Selen­sky Reden über den “eigen­stän­di­gen, aber als Teil der Ukrai­ne” Sta­tus in den “tem­po­rär beset­zen Gebie­ten”, über die sich Selen­skyj noch Gedan­ken machen müs­se, wie er mit den “gehirn­ge­wa­sche­nen Leu­ten” (Zitat Selen­skyj) dar­in noch umge­he -- das war sei­ne Umschrei­bung dafür, dass die­ser “eigen­stän­di­ge Sta­tus - als Teil der Ukrai­ne” über den Zeit­raum von etwa einer Genera­ti­on auf­recht­erhal­ten wer­den müs­se (“erst mal, am Anfang”), bevor es zu einer Wie­der­ein­glie­de­rung kom­men kann.

Dann kamen diver­se Selen­skyj Reden, dass Staa­ten die die Ukrai­ne nicht mili­tä­risch oder ideo­lo­gisch unter­stüt­zen wür­den, von popu­lä­ren Revo­lu­tio­nen und Volks­auf­stän­den heim­ge­sucht wer­den wür­den, denn die Bevöl­ke­run­gen in die­sen Staa­ten sei schon viel wei­ter als die Poli­ti­ker. Wir brau­chen mehr Waf­fen, wir brau­chen auch Panzer.

Die Reso­nanz dies­be­züg­lich war eher ver­hal­ten, also gabs dann erst mal eine Pause.

Zeit für Wün­sche und Hoff­nun­gen auf einen Papstbesuch.

Und dann am 31. März den Auf­ruf des Atlan­tic Coun­cils, die Ukrai­ne wür­de nicht gewin­nen, wenn der Wes­ten nicht mehr Offen­siv­waf­fen sen­de. Was gewin­nen zu die­sem Zeit­punkt bedeu­te­te wuss­te nie­mand. Wur­de ja nicht berichtet.

Zwei Tage spä­ter wur­de die­se Posi­ti­on von Spre­chern der ukrai­ni­schen Regie­rung auf­ge­grif­fen, aller­dings mit einem Leich­ten Spin, man brau­che sie nicht um zu gewin­nen, son­dern ledig­lich um die aktu­el­le Posi­ti­on ver­tei­di­gen zu können.

Zwei Tage spä­ter kam Butscha.

Um hier nicht auf Aspek­te ein­zu­ge­hen, wie Russ­lands Posi­ti­on dazu vor dem UN Secu­ri­ty Coun­cil wur­de als rei­ne Pro­pa­gan­da qua­li­fi­ziert und gleich mal von der Bericht­erstat­tung aus­ge­nom­men, oder Aspek­te wie wer die foren­si­sche Unter­su­chung lei­tet, oder wie lan­ge es gedau­ert hat bis inter­na­tio­na­le foren­si­sche Teams unab­hän­gi­ger Insti­tu­tio­nen vor Ort bestä­tigt wur­den, oder wer auf EU Ebe­ne die Unter­su­chungs­kom­mis­sio­nen hier koor­di­niert, oder wem Blin­ken bereits als einer der Ers­ten in die­sem Zusam­men­hang sein volls­tes Ver­trau­en aus­ge­spro­chen hat -- weil mich das alles als “poten­ti­el­ler Rela­ti­vie­rer” den Strick kostet --

wechs­le ich lie­ber noch ein­mal zu dem Zeit­punkt eini­ge Wochen frü­her zurück als Selen­skyj in der sel­ben Woche zum letz­ten Mal über eine Neu­tra­li­tät der Ukrai­ne öffent­lich nach­ge­dacht hat, in der (zuvor) in US Medi­en zwei Mel­dun­gen erschie­nen, dass die US Regie­rung die Posi­ti­on der Ukrai­ne nicht mehr ver­ste­he, und der ehe­ma­li­ge ukrai­ni­sche Außen­mi­nis­ter (jetzt Atlan­tic Coun­cil), den kom­plet­ten Stand­punkt der Ukrai­ne bei Times Radio noch ein­mal vor­tra­gen durf­te (“Kann man Putins Frie­dens­ver­hand­lun­gen über­haupt trauen”.)

Nach Butscha war die öffent­li­che Mei­nung ein­hel­lig, und als Putin dann gleich noch das Batail­lon das dort im Ein­satz war geehrt hat, gleich noch doppelt.

Für die Dis­kus­si­on dar­über dass das Atlan­tic Coun­cil vier Tage zuvor erst­mals offen­si­ve Waf­fen für die Ukrai­ne gefor­dert hat, blieb lei­der kei­ne Kapa­zi­tät mehr übrig --

in der Öffent­lich­keit wur­de jetzt ein­fach nur noch gefragt, war­um bist du gegen Waffenlieferungen.

Wobei, zuerst noch nicht, da gabs auch eine Vorgeschichte.

Also zuerst gabs da eine Rede von Joseph Bor­rell, der die Posi­ti­on der EU Kom­mis­si­on am 06.04. mit “wir sind dafür den Krieg so schnell zu been­den wie mög­lich, aller­dings nicht zu allen Kon­zes­sio­nen, die Ukrai­ne müs­se ein Staat blei­ben, der wirt­schaft­lich wei­ter­be­stehen kön­ne” umschreibt.

Das war dann aber bereits zu wenig und zu spät, denn bereits am 25.03., eben­falls vor Butscha, hat der ECFR (its just a Think­tank) öffent­lich die Pre­mis­se aus­ge­ge­ben, die euro­päi­sche Bevöl­ke­rung sei auf einen lan­ge anhal­ten­den Krieg ein­zu­schwö­ren, auf mehr Waf­fen­lie­fe­run­gen, auf mehr Mili­tär­ba­sen, auf eine EU light für wei­te­re Miglieds­staa­ten, wäh­rend man intern dar­an arbei­ten soll­te an einer regio­na­len Ord­nung zu bau­en, die nicht auf Insti­tu­tio­nen, son­dern auf einem Gleich­ge­wicht der Kräf­te beruht.

Was du halt so an Agen­da Set­ting for­derst, wenn der Jour­na­lis­mus nicht mehr weiß, dass er das nicht ein­fach unkon­tex­tua­li­siert brin­gen kann, darf, soll. Aber das war ja nicht alles - gefor­dert wur­den Poli­ti­ker, die jetzt nach vor­ne tre­ten müss­ten, um die­ses Kon­zept in der Bevöl­ke­rung zu popularisieren.

Die kamen erst­mal nicht.

Was kam waren die typi­schen Pun­dits, die dann est­ma­lig offen gegen Pazi­fis­ten und Kompromis“fetischisten” het­zen durf­ten, denn bei­de sei­en im Ukrai­ne Krieg deplat­ziert, uto­pisch, und mora­lisch verwerflich.

Der pro­mi­nen­tes­te Ver­tre­ter die­ser Posi­ti­on in Öster­reich, ist in sei­ner Jugend in Mer­ca­tor Nähe aufgewachsen.

Dann hat sich das kom­plet­te Medi­en­sys­tem gleich noch mal selbst ver­schluckt - (also mehr als, als es sich dar­auf geei­nigt hat, rus­si­sche Posi­tio­nen immer Aus­zu­spa­ren, da die alle­samt Pro­pa­gan­da wären und dess­halb von der Bevöl­ke­rung fern­ge­hal­ten wer­den müss­ten, nicht kon­tex­tua­li­siert, fern­ge­hal­ten) und eine Woche spä­ter gab es in Öster­reich kein Qua­li­täts­me­di­um mehr das nicht der Mei­nung war, dass “die Ukrai­ne muss gewin­nen” die ein­zig mög­li­che media­le Posi­tio­nie­rung sein dür­fe. Ohne kon­kret zu wis­sen was gewin­nen bedeu­tet, denn das müs­se ja die Ukrai­ne entscheiden.

Die Wie­ner Zei­tung ist als letz­tes gefallen.

Gewin­nen müs­sen, weil Ver­lie­ren ver­bo­ten ist

Kom­pro­mis­se sind die gro­ße Stär­ke der EU. Im Krieg gegen Russ­land sind plötz­lich ande­re Fähig­kei­ten gefragt.

src: click

Kei­ne Kom­pro­mis­se mehr, schwe­re­re und Offen­siv­waf­fen müss­ten jetzt her. Hat ja der ECFR gesagt. Und zuvor das Atlan­tic Coun­cil. (Bei­de vor Butscha.)

Gut, Bor­rell hat zwei Wochen spä­ter noch ver­sucht die Posi­ti­on auf “wir sind für einen schnel­len Frie­den, aber nicht um jeden Preis” noch etwas abzu­mil­dern, aber das war bereits viel zu Wenig, und viel zu spät.

In der Öffent­lich­keit dreh­ten bereits seit zwei Wochen die “war­um wollt ihr kei­ne Waf­fen lie­fern” Nar­ra­ti­ve gegen die SPD in Deutsch­land frei, ohne dass sie eine Ahnung davon hat­te, dass Deutsch­land kein 20stel der Finan­zie­rung des Ukrai­ni­schen Kriegs­bud­gets auf die nächs­ten zwei Jah­re ausmacht.

Wäh­rend sie lang­sam dahin­ter gestie­gen ist, dass die schwers­ten Sank­tio­nen aller Zei­ten, den Krieg nicht so schnell been­den werden.

Regi­me­chan­ge Nar­ra­ti­ve (natür­lich nur per­sön­li­che Mei­nun­gen, also bis auf John­son der offi­zi­ell aus­spricht, dass eine Nor­ma­li­sie­rung des poli­ti­schen Ver­hält­nis­ses unter Putin nicht mehr mög­lich sei), waren auch kaum noch in Rota­ti­on. Der Putin war auch nicht mehr ver­rückt, weil mitt­ler­wei­le laut Umfra­gen 75% der deut­schen Bevöl­ke­rung Angst vom Atom­krieg hat­ten, und man die­ses Gefühl nicht mehr so ein­fach wei­ter beför­dern mochte…

Also was ist geblie­ben? Die Idee von dem schnel­len har­ten Schnitt, der nur nicht schnell und hart genug sein konn­te, weil sich Deutsch­land viel zu lang­sam bewegt hat.

Dann ging die Breit­sei­te gegen Scholz und zB den ehe­ma­li­gen Sicher­heits­be­ra­ter Mer­kels ab - wäh­rend die noch gegen eine schnel­le­re Auf­rüs­tung der Ukrai­ne waren aus Wah­rung deut­scher Sicherheitsinteressen.

Das wur­de dann schön in der Öffent­lich­keit auf “die spie­len Putin in die Kar­ten und fürch­ten sich nur vorm Atom­krieg” ver­kürzt. Damit hast du dann gleich zwei Pro­ble­me auf ein­mal gelöst, die Angst vorm Atom­krieg redu­ziert (gut) und Auf­rüs­tung gesichert --

Die Sank­tio­nen sein ja viel zu wenig, und man muss jetzt wei­te­re Mas­sa­ker ver­hin­dern, wäh­rend man der Ukrai­ne einen drei Fron­ten Krieg, und jetzt wirk­lich im Feld, ermög­licht. Für den Rest hät­ten schnö­de Defen­siv­waf­fen gereicht. Also es sei denn du argu­men­tierst wie in Mariu­pol, bei dem die Umzin­ge­lung der Stadt durch Hau­bit­zen ver­hin­dert wer­den hät­te kön­nen. Aber das ist aktu­ell mehr das Argu­ment der ukrai­ni­schen Regie­rung vor dem US Senat F16 und mobi­le Mul­ti­ple Rake­ten­ab­schuss­sys­te­me zu for­dern. Die sie aktu­ell noch nicht bekommen.

Nach­dem sich dann end­lich alle Medi­en mit dem Euro­pean Coun­cil on for­eign Rela­ti­ons einig waren, kam dann lei­der die blö­de Schwar­zer - und der Teil der Intel­lek­tu­el­len, der schon seit Mona­ten kei­ne ernst­haf­ten Bemü­hun­gen zur Kon­flikde­es­ka­la­ti­on gese­hen hat­te, und die US Logik des “jetzt so viel ner­ven wie mög­lich”, ohne eine Betei­li­gung der UN am Kon­flikt her­bei­zu­füh­ren” nur so halb pri­ckelnd sah. Und das trotz der Erfolgs­mel­dun­gen, wie der Ver­nich­tung meh­re­rer rus­si­scher Kriegs­schif­fe, trotz den ter­ri­to­ria­len Gewin­nen der Ukrai­ne rund um Kiew und Char­kiw, mit denen muss ja was faul sein. 

In Öster­reich stellst du dann als Ori­en­tie­rungs­hil­fe gleich mal Plass­nik aus der Brze­ziń­ski Ecke als Coun­ter­part zur Ver­füngung, und in Deutsch­land darf sie gleich mal mit “Frie­den schaf­fen mit mehr Waf­fen” Anton Hof­rei­ter debat­tie­ren, damit die Ein­ord­nung von vor­ne her klar ist --

und wenns Haber­mas nicht gege­ben hät­te, hät­ten wir die­se Aus­rich­tung jetzt noch mal schön koor­di­niert weiterverfolgt.

Nach dem G7 Tref­fen war der Ukrai­ne der Schein auch schon kom­plett egal, und Ver­hand­lun­gen wur­den als aktu­ell nicht erwünscht dekla­riert. Das war vor zwei Tagen.

Lei­der hat­te sich zu die­sem Zeit­punkt bereits die kom­plet­te deut­sche Regie­rung dar­auf ver­stän­digt, die Ent­schei­dung bezüg­lich eines Hoch­dre­hens der Gewalt­es­ka­la­ti­ons­spi­ra­le, eine Defi­ni­ti­on des­sen was Gewin­nen bedeu­tet und jegl­che Ver­ant­wor­tung voll­stän­dig an die Ukrai­ne abzutreten.

Weil die wol­le ja kämpfen.

Und für den Zusam­men­halt inner­halb der pro­gres­si­ven Bevöl­ke­rung zumin­dest einen Komi­ker abzu­stel­len, der Coop-Projekte, mit dem Inhalt “nur Gewin­nen ist jetzt wich­tig” produziert.

Nur noch einen kur­zen Exkurs, zu - die wol­le ja kämpfen…

Fürs gemei­ne Volk gibts immer noch Lanz und Precht:

Dazwi­schen gibts nichts.

Und die­se Gesell­schaft ist immer noch das Allerletzte.

Jetzt ist für mich nur noch ein Punkt offen - und der ist, war­um bin ich mit Medi­en­ana­ly­se so weit weg vom Tages­ge­sche­hen (also schlicht und ein­fach - was hät­te berich­tet wer­den kön­nen, was wur­de berich­tet, wann und wie), wäh­rend die Leu­te die ein­fach nur nach Emo­ti­on gehen “wie weit eine Bevöl­ke­rung schon ist”, wie­der viel wei­ter sind, und in all dem ein­fach nur die pure Won­ne gesell­schaft­li­chen Wir­kens sehen?

Ich beant­wor­te mir die Fra­ge ger­ne selbst.

Mit - die­se Gesell­schaft ist das Letzte.

Und mit dem Gewin­nen, soll­te man wohl bes­ser wei­ter­ma­chen, denn im Krieg ist plötz­lich das Ver­ar­schen und Gleich­schal­ten der Bevöl­ke­rung gefragt -- 

und den Aspekt dass “die kämp­fen für uns” immer auch ein gehö­ri­ges maß an Angst­nar­ra­tiv mit beinhal­tet blen­den wir lie­ber aus.

Wich­tig ist nur, Putin ist ein ideo­lo­gi­scher Ein­zel­tä­ter auf den man nur so reagie­ren kann. Weil er nur die­se Spra­che versteht.

Des­halb haben wir, drei fuck­ing Mona­te und bis zuletzt, als neben Putin das Pro­blem auf den Teil der rus­si­schen Füh­rungs­eli­te aus­ge­wei­tet wur­de der nicht im Ver­dacht steht zu rebel­lie­ren, eine ver­damm­te Per­sön­lich­keits­pro­fil­ex­ege­se bis zur Kom­plett­ver­blö­dung betrie­ben. Über lan­ge Tische aus Furcht vor Covid dis­ku­tiert (Paul Lend­vai war sehr ange­tan), über ver­steck­te Trau­ma­ta in der frü­hen Jugend in Ost­deutsch­land debat­tiert, Gegen­po­si­tio­nen auf “die wären dann ja auch Hit­ler­ver­ste­her gewe­sen” dis­kre­di­tiert (dan­ke Anton Pel­in­ka), auf dem Niveau von wie wahn­sin­nig ist der Dik­ta­tor Soap­fern­se­hen Erzäh­lun­gen auf das Niveau von Kon­flikt­ana­ly­se geho­ben. Die Kon­flikt­for­scher außen vor­ge­spart. (Da kam dann einer Mal im Zen­trum vor, der dann gesagt hat, auch wenns wahn­sin­nig klin­ge, müs­se jetzt Finn­land auf Russ­land zuge­hen, und sagen, wir sind Bereit in die Nato zu gehen, willst du nicht vor­her Zuge­ständ­nis­se machen, dann war er öffent­lich eh schon durch.) Den Rau­scher zur Kom­plett­ver­blö­dung und bis zum fünf-fachen Wie­der­ho­len des “auf den müs­sen unse­re Regie­run­gen jetzt hören” Sagers vor den Timo­thy Syn­der (Russ­land betrei­be Neo­ko­lo­nia­lis­mus. Im Nach­bar­land. Das auch an die EU angrenzt.) gesetzt, schnell noch von der Büh­ne aus gen­a­me­dropt, und sind am Ende bei “sowohl die deut­sche Regie­rung, als auch die deut­sche Oppo­si­ti­on in Form der CDU/CSU sind der Mei­nung, dass es sich bei Putins Krieg um Revan­chis­mus han­delt” gelandet.

Revan­chis­mus woge­gen, kön­nen wir noch nicht ganz aus­spre­chen (irgend­was mit Sov­jet­uni­on, und wir haben ihre Res­sen­ti­ments unter­schätzt). Aber dann bald dann.

edit: More context:

^Good enough. Except for a few essen­ti­al lies. (Sur­pri­sed how litt­le pro­gress the rus­si­ans made, on Kiew in the first days, sur­pri­sed how issue for­ward the euro­pean reac­tion was this time around - well it depends on how you defi­ne sur­pri­sed I guess, posi­tively, I hope…)