The youngest DW correspondent is on the case again!

25. Januar 2022

The spe­cial cor­re­spon­dent sta­tio­ned in Brussels thats often cal­led upon if you need the most mat­ter of fact state­ments, bland, without con­text, thought, or logic behind them is on the job again!

Who said nai­ve? I did­n’t say nai­ve. Cer­tain­ly not as a job pre­re­qui­si­te for a jour­na­list in that position!

Fol­lo­wed up with - oh, and bet­ter ask the Euro­pean Coun­cil on For­eign Rela­ti­ons as well. (Run­ning gag on this blog: Euro­pean CFR - Thats pos­si­ble?) Also my first instinct, when being on the edge of a war. Ask a think­tank. Pre­fer­a­b­ly the one spon­so­red by NATO, Mer­ca­tor and Micro­soft (Con­text). Sh*t it’s Alp­bach all over again!

For advan­ced rea­ders, how do you get a head­line on this, with ‘unity’ in quo­tes - to the point of publi­shing?

edit: Den­mark is sen­ding two figh­ter­jets, Hol­land is sen­ding one ship! (Peop­le inter­view­ed are from this frac­tion.)

edit2: Vice News of all out­lets, has the most level hea­ded approach to repor­ting here so far? (DW also broad­cast street inter­views, but cut them tog­e­ther with dif­fe­ring opi­ni­on pie­ces, and didnt actual­ly inte­gra­te much of it into an edi­to­ri­al opinion/positon.)

Exkurs: Der Stan­dard macht unter­des­sen mit der Angst der Ukrai­ne­rIn­nen Pro­gramm, und führt magi­sche Ver­glei­che zu Pro­zent­wer­ten der Angst in Umfra­gen zur Zeit der Kri­min­va­si­on. Qua­li­täts­jour­na­lis­mus halt. Ein Schelm, wer das mit den Äuße­run­gen des zukünf­ti­gen Lei­ters der Münch­ner Sicher­heits­kon­fe­renz in Ver­bin­dung bringt. Was für ein inte­grer Mann. Sogar auf den Jugend­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen der Har­vard Ken­ne­dy School unter­wegs. (Trup­pen­grö­ße und For­ma­tio­nen, pas­sen für sein Argu­ment aktu­ell noch nicht so ganz (bei Time­code 1:20 in). Aber sehr integer.)

Exkurs2: Huch, der Stan­dard (Arti­kel von einer Redak­teu­rin inhouse ver­fasst) wet­tert gegen öffent­li­che Mei­nungs­ma­che (PR) durch pri­va­te Denk­fa­bri­ken! (click). Lei­der nur im Umfeld des Momen­tum Insti­tuts, und nicht in der Ukrai­ne Cau­sa, wo “die Stim­mung auf Social Media in der Ukrai­ne” als Indi­ka­tor für kom­men­de Aktio­nen gewer­tet wird. Nicht die in Russ­land, wo der Aggres­sor die eige­ne Bevöl­ke­rung über­zeu­gen müss­te, nein - in der Ukrai­ne, wo man mit “das Volk glaubt der eige­nen Regie­rungs­spit­ze nicht mehr, da die US anhal­tend ein ande­res Sze­na­rio malen - und die Sor­ge in der Bevöl­ke­rung zunimmt von ihrer Regie­rung belo­gen zu wer­den” auf­ma­chen kann. Ohne den Kau­sal­zu­sam­men­hang her­zu­stel­len - da in dem Fall die Leu­te auf Social Media ja unab­hän­gi­ge Mei­nungs­bil­dung reprä­sen­tie­ren. Dop­pel­mo­ral? I wo… Qualitätsjournalismus.

edit3: This (src: The Tele­graph) is also not what jour­na­lism loo­ks like. Even though I’ll use it to under­line my posi­ti­on. Two jour­na­lists babb­ling to them­sel­ves on air, lear­ning and making up rela­ti­ons­hips on the job and on the fly - so to speak, com­ing to the con­clu­si­on, that “the most alar­ming assess­ments are com­ing from tho­se wes­tern capi­tals” [Lon­don and Washing­ton]. A hur­ray for “Podcast-Journalism”, as some peop­le at repu­ta­ble media out­lets would call it. F*cking opi­ni­on pun­dits, that side­track every ques­ti­on into “I think you asked how peop­le would feel like”. F*ck them.

Europe, the billiard ball in a great geoeconomical game between China and the US

20. Januar 2022

Final­ly the necessa­ry infor­ma­ti­on reached the poli­ti­cal level. First step defi­an­ce. Soon to be fol­lo­wed by anger, reco­gni­ti­on, accep­t­ance, … What hits me, deeply - is the obvious natu­re of the poli­ti­cal lie on dis­play here. So you are suck­ling on the tit of inter­na­tio­nal invest­ment funds (coi­ned ‘intel­li­gent money’) to put in invest­ments, that you and your deve­lo­p­ment banks need to leverage to gene­ra­te even clo­se to enough inte­rest (six­ty­six bil­li­on to tril­li­ons, and then to the moon!), inter­na­tio­nal invest­ment groups are open­ly sta­ting that they are wai­t­ing for regu­la­ti­on to beco­me law faci­li­ta­ting invest­ment pro­tec­tions, befo­re they’ll con­si­der fun­ne­ling funds into anything coi­ned sus­tainab­le, so cur­r­ent­ly you are depen­ding on your own public to absorb risk, and act as ear­ly sta­ge inves­tors to get the who­le thing jump­star­ted, which accord­ing to our finan­cial insti­tu­ti­ons they arent doing on a broad enough basis, so now you are crea­ting nud­ging laws (EU laws tar­ge­ting ‘finan­cial insti­tu­tes and invest­ment advice’) and finan­ce PR initia­ti­ves, becau­se as sta­tes you maneu­ve­r­ed yourself into the posi­ti­on, whe­re actu­al Moonshot pro­grams (lar­ge sta­te invest­ment initia­ti­ves), arent rea­liz­ab­le any­mo­re. Then you look at the inves­tors who are deman­ding invest­ment pro­tec­tion, and see pri­va­te US funds just wai­t­ing for the oppor­tu­ni­ty to buy out deve­lo­p­ments that achie­ve mar­ket matu­ri­ty, car­ry­ing none of the risk - to be cer­tain, that none of it gets manu­fac­tu­red in Euro­pe, which is about the worst place on earth to mass pro­du­ce goods at this point in time, so this beco­mes ano­t­her play bene­fi­cial for a high tech indus­tri­al sec­tor, which you then sell to voters as the pro­gress they were aching for. Becau­se as a for­mer SPD minis­ter you sud­den­ly belie­ve in trick­le down on the inter­na­tio­nal poli­ti­cal stage.
But you will pro­ve the cri­tics wrong, dear Olaf - sin­gle­han­ded­ly, with a speech in Davos, by men­tio­ning none of that. Bra­vo. And thanks to all the mouth­pie­ces, that see­ded, “if we arent doing this right now - the US will sur­pass euro­pe on its tra­jec­to­ry of beco­m­ing a first mover”. Oh, I’m tremb­ling, shi­vering - at this very minu­te, wai­t­ing for anything even clo­se to that to materialize.

Loo­king for­ward to watching the spee­ches of UvdL and the talk on res­to­ring trust in glo­bal tra­de and sup­ply chains. Wait, isnt that against trend? Oh no it isn’t, of cour­se they are the ones first impac­ted by cli­ma­te shocks, so now we have to put more money and good­will towards making glo­ba­lists more resi­li­ent, that by ever­yo­nes accounts fai­led at giving a fly­ing H-E-double hockey­sticks about what hap­pen­ed to our socie­ties the past years - what joy, that they also are inves­ted hea­vi­ly in the cli­ma­te move­ment. But on a posi­ti­ve note, its real­ly a neces­si­ty for the indus­tri­al power­house, that fai­led to invest at sug­gested ECB levels for the past ten years, that is germany…

When does socie­ty have enough of tho­se lies? I know that I am tired of hea­ring them.

We have a chan­ce of a new renais­sance, if we do this responsibly.”

edit: Accord­ing to the intro­duc­tion por­ti­on of the UvdL talk, the­re is ‘a new euro­pean spi­rit’ that she mana­ged to crea­te wit­hin the past two years. Oh eff me, I’m going to bed for today.

edit2: FRIGGGING UvdL goes on a SALES TOUR GRANDIOSO in the video lin­ked abo­ve, to talk up the very FRACKING inves­tor gua­ran­tees descri­bed abo­ve. In the most des­pi­ca­ble man­ner ima­gin­ab­le. What a hap­py coincidence. 

Gre­at. Now I cant sleep.

Con­text: click
Back­ground: click

Oh no, next level is fractals upon fractals!

18. Januar 2022

Sor­ry. Bad joke… 😉 It’s just that the “New Euro­pean Bau­haus” update on goals, thanks to the Davos PR cir­cuit from three days ago, is so - wor­dy? When peop­le start thro­wing around ‘frac­tal’ and ’next level’ for no rea­son, you know your pro­ject is going well.

Back­ground: click

Bonus: Social Entre­pre­neurs­hip gues­sing game: Do the­se peop­le belie­ve in what they are sel­ling? If you are bored by that, you can also count how often the term ‘holistic’ is thrown around.

OE1 zu Degrowth

18. Januar 2022

Nurn Link: click

Nach­trag: Und wie­viel Zeit­wohl­stand hast du so?

You’ll own nothing and be happy.

16. Januar 2022

Kur­ze Durch­sa­ge vom öster­rei­chi­schen Stan­dard, Stand heute.

Kom­plett auf Blatt­li­nie. Die­se PR kann man sich für Geld nicht kau­fen. (Und wenn dann nur über vie­le Jah­re.) Blatt­li­nie, wenn wir dem Tenor der Agen­da Set­ting Arti­kel fol­gen die der Stan­dard regel­mä­ßig von sei­nem Koope­ra­ti­ons­part­ner Pro­ject Syn­di­ca­te über­nimmt. Kos­ten­los.

Der Arti­kel wur­de inhouse von einem Jour­na­lis­ten des öster­rei­chi­schen Qua­li­täts­me­di­ums verfasst.

Das Ein­fa­mi­li­en­haus als Kli­ma­sün­der? Wel­che Alter­na­ti­ven es gibt

UT: Woh­nen ist so CO2-intensiv wie kaum ein ande­rer Bereich. Dabei gäbe es eini­ge Mög­lich­kei­ten, Häu­ser und Woh­nun­gen künf­tig nach­hal­ti­ger zu gestalten

[…]

Aber auch Neu­bau­ten kön­nen umwelt­tech­nisch pro­ble­ma­tisch sein, dar­un­ter die in Öster­reich all­seits belieb­ten Ein­fa­mi­li­en­häu­ser. Denn die­se sind neben Super­märk­ten der größ­te Flä­chen­fres­ser. Neue Stra­ßen müs­sen gebaut wer­den, auf denen täg­lich ein oder zwei Autos pro Haus in die Arbeit rol­len. Hin­zu kom­men häu­fig CO2-intensive und schwer ent­sorg­ba­re Bau- und Dämmmaterialien.

Logisch.

Ver­netz­te Häu­ser bauen

Aus rein tech­no­lo­gi­scher Sicht steht ener­gie­ef­fi­zi­en­ten und mit Wär­me­pum­pe oder Solar­an­la­ge aus­ge­stat­te­ten Häu­sern in kaum einer Regi­on etwas im Weg. “Wir soll­ten aber davon abge­hen, Gebäu­de als Ein­zel­ob­jek­te zu den­ken”, sagt Ange­la Köppl, Umwelt­öko­no­min beim Wifo, zum STANDARD. Statt­des­sen soll­ten Gebäu­de künf­tig als Teil grö­ße­rer, ver­netz­ter Quar­tie­re gese­hen wer­den, in denen auch das The­ma Mobi­li­tät mit­ge­dacht wird.

Die sozi­al iso­lie­ren­de Plat­ten­bau­sied­lung ist schon so alt, die bekommt jetzt ein Revival.

In die­sen Quar­tie­ren, in denen sich alles von Woh­nen über Ein­kau­fen bis zum Arbei­ten abspielt, könn­ten Gebäu­de aktiv ins Ener­gie­sys­tem ein­ge­bun­den wer­den, nicht nur als Ener­gie­kon­su­men­ten, son­dern auch als Ener­gie­be­reit­stel­ler und Ener­gie­spei­cher für die Nach­bar­schaft. Abwär­me eines Hau­ses könn­te bei­spiels­wei­se in einem Nach­bar­haus genutzt werden.

Bevors zu viel der Sozial-Romatik in der Tra­ban­ten­stadt wird, in der alle auch dort arbei­ten, kon­su­mie­ren und Fes­te fei­ern, wo sie woh­nen - schnell wie­der zurück zur Ver­ar­mung im städ­ti­schen Bereich. Ver­ar­mung, das muss man ver­ste­hen, ist ja nur Ver­zicht, struk­tu­rell gedacht.

Auch Tat­ja­na Boc­zy, Sozio­lo­gin an der Uni­ver­si­tät Wien, sieht im Woh­nen in der Stadt viel Zukunft. Vor­aus­set­zung dafür sei aller­dings, dass es leist­bar sei. Denn bei den Speck­gür­teln gebe es schon jetzt gro­ße sozia­le Unter­schie­de. “Wer kann es sich leis­ten, und wer kann fle­xi­bel arbei­ten, um dort zu woh­nen?”, sagt Boc­zy zum STANDARD. Es sei vor allem die Mittel- und obe­re Mit­tel­schicht, die in die Speck­gür­tel zie­he, wäh­rend Men­schen mit weni­ger Geld in Gemein­de­bau­woh­nun­gen und pri­va­ten Sub­stan­dard­woh­nun­gen in Städ­ten blieben.

Wie siehts mit den Kos­ten und der Wert­ent­wick­lung der neu­en Wunschim­mo­bi­li­en in den Städ­ten aus? (Also, die die noch vor dem gro­ßen Boomer-Sterben entstehen?)

Es ist aber nicht ein­fach, die Idee vom Ein­fa­mi­li­en­haus, die vie­le Men­schen haben, zu ver­än­dern”, sagt Boc­zy. Dafür brau­che es unter ande­rem neue Wohn­kon­zep­te, die genug Grün­flä­che, Gemein­schafts­räu­me oder ande­re Beson­der­hei­ten böten, um Men­schen das Leben in der Stadt noch attrak­ti­ver und auch leist­bar zu machen.

Woh­nen wie im Bienenstock

Wie sol­che neu­en Wohn­kon­zep­te in der Pra­xis funk­tio­nie­ren kön­nen, erprobt der deut­sche Archi­tekt Peter Haimerl – und ent­wirft Anla­gen, die auf den ers­ten Blick alles ande­re als kon­ven­tio­nell aus­se­hen. “Wir müs­sen weg vom stein­zeit­mä­ßi­gen Bild eines mas­si­ven in die Erde gesetz­ten Hau­ses”, sagt Haimerl im STANDARD-Gespräch.

Logisch, wer nichts mehr hat, braucht auch kei­nen Keller.

Die Alter­na­ti­ve laut Haimerl: Woh­nen wie in einem Bie­nen­stock. Ein der­ar­ti­ges Pro­jekt, genannt Waben­haus, setzt Haimerl der­zeit in Mün­chen um. Dort ent­ste­hen in einem Stadt­teil sechs­ecki­ge Modu­le, die rund sechs Meter breit, drei Meter hoch und sie­ben bis zwölf Meter tief sind und zu unter­schied­li­chen Gebil­den auf­ein­an­der­ge­sta­pelt wer­den können.

Der Absatz kann inhalt­lich ident aus einer Rede von Sil­vio Ber­lus­co­ni, aus Loro (2018), an die rura­le Bevöl­ke­rung Süd­ita­li­ens ent­nom­men wer­den. Als ihnen “ihr Prä­si­dent” nach einem Erd­be­ben eine Plat­ten­bau­sied­lung mit dem klin­gen­den Namen “New Town” als Ent­wick­lungs­pro­jekt ver­kauft. Die Rede im Film war fik­tio­nal. Der Stan­dard­ar­ti­kel ist es zu mei­nem Bedau­ern nicht.

Für das “Sym­bol­fo­to einer Wabe” mit einem sich freu­en­den Rad­fah­rer dar­in, bit­te zum Stan­dard Arti­kel durchklicken.

Es gibt kei­ne Wän­de, son­dern nur schrä­ge Böden”, sagt Haimerl. Das eröff­ne völ­lig neue Mög­lich­kei­ten, Räu­me zu nut­zen und einzurichten.

Habe ich hier im Blog eigent­lich schon mal erwähnt, dass für die Mil­le­ni­als Klapp­bet­ten wie­der tren­den? Sie wis­sen schon, wegen der Familienplanung.

Der Stan­dard wür­de for­mu­lie­ren “Es gibt kei­ne ver­lo­re­ne Genera­ti­on” und ein Zoom mee­ting mit Schul­spre­chern veranstalten.

Wäh­rend die aktu­el­len Waben noch aus Beton gebaut sind, sol­len sie bald aus nach­hal­ti­ge­ren Mate­ria­li­en wie recy­cel­ten Bau­stof­fen ent­ste­hen und dann wie­der­ein­setz­bar sein. “Gebäu­de müs­sen so sau­ber, intel­li­gent, kom­plex und viel­sei­tig sein wie Smartphones.

Und so güns­tig *hust*.

Was wäre jetzt in einer Welt, in der soet­was koor­di­niert und designt abläuft (And if the new euro­pean green deal has a soul…) und bei­spiels­wei­se Alp­bach sehr inter­es­siert dar­an wäre “neue Wirt­schafts­in­di­ka­to­ren für die Bevöl­ke­rung zu ent­wer­fen” (damit die sich über das Poten­ti­al die­ser Ent­wick­lung so rich­tig freu­en kann, sind zwei Links), wäh­rend Stan­dard­jour­na­lis­ten dort für Mode­ra­ti­ons­rol­len bezahlt wer­den, wäh­rend sie die Grün­der von “Cli­ma­te News­wire” zu PR-Tips für die eige­ne Fami­lie befra­gen? Und die­se bekommen.

Zum Glück über­stim­men Boo­mer in Euro­pa Mill­en­ni­als und Gen-Z, struk­tur­po­li­tisch, also immer… Man könn­te sich gar­nicht aus­ma­len wel­che Aus­wir­kun­gen das sonst auf die Demo­kra­tie hätte.

Ori­gi­nal­ar­ti­kel: click

Nach­trag: Für die die es noch nicht mit­be­kom­men haben. Die Alpbach-Laxenburg Group exis­tiert bereits seit 2013, berät die OENB seit spä­tes­tens 2018 - und war wohl “periphär” dafür ver­ant­wort­lich, dass Johan­nes Stangl ehe­ma­li­ger Event­ma­na­ger der IG Alp­bach Wien, Fri­days for Future Wien (und damit Öster­reich) gegrün­det hat. Ori­gi­nal­zi­tat von damals “Weil wir sowas hier auch brau­chen.” Die OENB finan­ziert dann die Exper­ten für das Par­la­ments­hea­ring zum Kli­ma­volks­be­geh­ren. Das ergibt einen wun­der­schö­nen Kreis­lauf, der auch im Trend liegt. Fragt mich jetzt aber nicht, wie der Kli­ma­rat da ein­ge­bun­den ist…

Gre­ta? What Gre­ta? Die vom Arnie schau­en am Volks­fest vorm Aus­tri­an World Sum­mit?

Nach­trag 2: Das Gan­ze wei­ter­ge­dacht. Wenn man soet­was gesell­schaft­lich desi­gnen wür­de. Also jetzt rein theo­re­tisch. Müss­te man Sozi­al­pro­jek­te in rura­len Räu­men im Zuzugs­ge­biet der “nou­veau rich” (App-Erfinder und Start­up Gei­gen) ent­wi­ckeln. Damit es in den Sied­lungs­ge­bie­ten nicht zu sozia­len Ver­wer­fun­gen kommt, wenn die Mie­ten und Prei­se für Bau­land stei­gen, da der geho­be­ne Mit­tel­stand aus den Städ­ten, vor den “Bie­nen­wa­ben”, flüch­tet. Und das nicht nur sai­so­nal. Die­se Sozi­al­pro­jek­te müss­ten digi­ta­le Ent­wick­lung för­dern, damit die neue Unter­schicht, vor allem in den “Tra­ban­ten­städ­ten”, auch etwas am Wachs­tum der ande­ren mit­par­ti­zi­pie­ren kann - und nicht dage­gen rebelliert.

Grund: Digi­tal­wirt­schaft wächst, Wachs­tum ansons­ten ist etwas rar (Ich mein, so ganz ohne Keller…);
Pro­blem: Zen­tra­li­siert Ver­mö­gen sehr schnell;
Lösung: Staat­li­che Inves­ti­ti­ons­pro­jek­te in die Mas­se, da Regu­lie­rung für Staa­ten zu kom­plex ist. (Erwähnt Alp­bach jähr­lich. Also den Teil, dass Regu­lie­rung zu kom­plex ist.) Finan­ziert von den Wirt­schafts­sek­to­ren die davon profitieren.

Und jetzt sind wir wie­der alle, für den Effekt, für einen Moment super erstaunt, dass das aktu­ell pas­siert. Und mit aktu­ell pas­siert, mei­ne ich - auf dem CCC Kon­gress tau­chen in die­sem Jahr erst­ma­lig (zumin­dest erst­ma­lig pro­mi­nent) “Fire­si­de Chats” als Orga­ni­sa­ti­ons­for­mat auf, auf denen sich (ent­ge­gen der übli­chen Kli­en­tel) plötz­lich Strick­pul­li und Hai­fisch­kra­gen­hemd tra­gen­de “Doer-Personalities” aus der Wirt­schaft, mit Insi­dern für Pro­jekt­fi­nan­zie­rung aus euro­päi­schen För­der­töp­fen (staat­li­che Akteu­re), mit Nerds ver­net­zen, um Back­bone Netz­an­bin­dung in Vor­städ­ten als Ent­wick­lungs­per­spek­ti­ve zu ver­kau­fen. Aber halt nur dort wo der Back­bone durchgeht.

Schaut mal wer kauft… Und was soll ich sagen, die­se “dezen­tra­len” Initia­ti­ven sind alle gleich­zei­tig aus dem Boden geschos­sen. Kom­plett neu. Staat­lich co-finaziert… Also “kom­plett neu” wenn wir davon abse­hen, dass sie in Davos bereits 2015 dis­ku­tiert wur­den. (Kon­text)

So und falls hier gera­de doch gesell­schaft­lich rum­de­signt wird, wel­che Rol­le nimmt noch­mal ein Medi­um wie der Stan­dard ein?

Es kann aber natür­lich auch sein, dass sich die Enga­gier­te­ren, die auch Platz für die Fami­lie haben wol­len, und die die auch in der EU-Förderstruktur super bele­sen sind, grad zufäl­lig - auf­grund eines Seri­en­feh­lers beim Navi (also goog­le maps…) oder so, zum dies­jäh­ri­gen Cha­os Com­mu­ni­ca­ti­on Con­gress ver­irrt haben. Und dort jetzt gleich­zei­tig die geteil­te Per­spek­ti­ve “den rura­len Raum ent­wi­ckeln” ver­fol­gen. Sol­che Zufäl­le solls geben. Immer­hin wol­len die alle noch nen Kel­ler und nen Garten…

Beim “wo ent­wi­ckeln” sind die EU För­der­richt­li­ni­en sicher sehr hilf­reich. Oder der per­sön­li­che Aus­tausch in den Firesidechats…