Glasses make people intelligent

16. Juni 2024

src: click (NZZ)

Andri Jer­mak also very intel­li­gent, of course:

Über­haupt war am Sams­tag unter den Teil­neh­mern der Kon­fe­renz viel von «ers­ten Schrit­ten», einem «Anstoss von Ent­wick­lun­gen» und der «Inspi­ra­ti­on für einen Pro­zess» die Rede. Der deut­sche Kanz­ler Olaf Scholz hat­te den Frie­dens­pro­zess, der auf dem Bür­gen­stock ein­ge­lei­tet wer­den soll, schon im Vor­feld wie­der­holt als «zar­tes Pflänz­chen» bezeich­net, das vor­sich­tig her­an­ge­zo­gen wer­den müsse.

[…]

Die Ukrai­ne zeig­te sich grund­sätz­lich offen für Dis­kus­sio­nen um eine Betei­li­gung Russ­lands an wei­te­ren Kon­fe­ren­zen. Man wer­de aber genau prü­fen, wann und wie mit rus­si­schen Ver­tre­tern gemein­sam über Frie­den ver­han­delt wer­de, erklär­te Wolo­di­mir Selenskis Stabs­chef Andri Jer­mak am Ran­de der Konferenz. 

Die Sou­ve­rä­ni­tät und ter­ri­to­ria­le Inte­gri­tät der Ukrai­ne sei­en nicht ver­han­del­bar. Jer­mak erin­ner­te noch ein­mal dar­an, dass es für die Ukrai­ne bei dem Tref­fen in der Schweiz um nicht weni­ger geht als um die Grund­pfei­ler des inter­na­tio­na­len Rechts und des Zusam­men­le­bens der Nationen.

src: click

Dies sei kein Ver­hand­lungs­an­ge­bot, son­dern der Auf­ruf zu einer Kapi­tu­la­ti­on Russ­lands - sagt der Ver­fas­ser die­ses Blog­ein­trags. Und Ger­hard Mangott…

Same as it ever was:

Kama­la Har­ris also very intel­li­gent of course:

Doch kurz vor Beginn des Tref­fens hat­te der rus­si­sche Prä­si­dent Wla­di­mir Putin über­ra­schend neue For­de­run­gen für einen Frie­den im Krieg mit der Ukrai­ne gestellt. Unter ande­rem mel­de­te er Anspruch auf vier ukrai­ni­sche Regio­nen an und for­der­te eine Garan­tie, dass die Ukrai­ne nicht der Nato beitritt.

Dies sei kein Ver­hand­lungs­an­ge­bot, son­dern der Auf­ruf zu einer Kapi­tu­la­ti­on der Ukrai­ne, hiess es dazu von ver­schie­de­nen Teil­neh­mern, dar­un­ter auch die ame­ri­ka­ni­sche Vize­prä­si­den­tin Kama­la Harris.

src: click

Kannst dir nicht ausdenken sowas…

15. Juni 2024

Bildschirmfoto 2024 06 15 um 23 04 08
src: click

Bür­gen­stock - Lis­te der Teil­neh­mer die EDA lis­tet Kapoor, Pavan als “Minis­te­ri­al Level” (Stri­cherl in der Mitte).

die NZZ nimmt das dann als Quel­le für ihren Datenjournalismus:

Bildschirmfoto 2024 06 15 um 22 56 14
src: click

Wider­spricht sich dann aber selbst zwei­mal im Text…

Meh­re­re euro­päi­sche Staats­chefs beto­nen auf dem Bür­gen­stock, es sei beson­ders wich­tig, sich nicht nur «in einer west­li­chen Echo­kam­mer» (Öster­reichs Bun­des­kanz­ler Karl Neham­mer) zu bewe­gen – umso zen­tra­ler sei etwa die Teil­nah­me von Indi­en oder Bra­si­li­en. Bei­de Län­der sind anwe­send, aller­dings nicht auf Ministerebene.

Genau hun­dert inter­na­tio­na­le Dele­ga­tio­nen kom­men auf den Bür­gen­stock. Mehr als die Hälf­te der Län­der schi­cken ihre Staats- oder Regie­rungs­chefs. Ande­re Län­der, wie etwa Indi­en (bei dem eine Teil­nah­me unsi­cher war), schi­cken einen Minister.

Alle wer­den ein­zeln vor­ge­stellt: Bun­des­prä­si­den­tin Amherd und der ukrai­ni­sche Prä­si­dent Wolo­di­mir Selen­ski mit dem indi­schen Ver­tre­ter Pavan Kapoor (Mit­te).

Deutsch­spra­chi­ger Jour­na­lis­mus, mei­ne Damen und Her­ren! Qua­li­tät wohin man schaut.

edit: Fun with data:

Non EU coun­tries that sent their head of state/head of gouvernment:

Bildschirmfoto 2024 06 16 um 00 23 24

Adds up to rough­ly 910 mil­li­on people.

EU sta­tes have rough­ly 450 mil­li­on people.

(I just bun­ched them tog­e­ther the few that didnt send their head of state/head of government arent worth buil­ding an extra cate­go­ry for at this time of the day.. 😉 .).

Non EU coun­tries that sent a minis­te­ri­al representative:

Bildschirmfoto 2024 06 16 um 09 06 01

Popu­la­ti­ons add up to rough­ly 2.2 Billion.

So repre­sen­ta­ti­ves of 3.5 bil­li­on peop­le in the world were “actively engaged”.

Cur­rent world population:

8.1 bil­li­on

Propaganda? Doch nicht bei Ukrinform!

15. Juni 2024

Glo­bal PEACE SUMMIT in Switz­er­land: how will Putin be FORCED to peace? | Spe­cial report

UATV, Ukrai­ni­an public broad­cas­ter, ope­ra­ted by Ukrin­form

src: click

The Natio­nal News Agen­cy of Ukrai­ne (Ukrai­ni­an: Українське національне інформаційне агентство), or Ukrin­form (Ukrai­ni­an: Укрінформ), is a sta­te infor­ma­ti­on and news agen­cy, and inter­na­tio­nal broad­cas­ter of Ukrai­ne. It was foun­ded in 1918 during the Ukrai­ni­an War of Independence[6] as the Bureau of Ukrai­ni­an Press (BUP). The first direc­tor of the agen­cy was Dmy­t­ro Dont­sov, when the agen­cy name was The Ukrai­ni­an Tele­graph Agency.[7]

[…]

Ukrin­form deli­vers news sto­ries in Ukrai­ni­an, Eng­lish, Ger­man, Spa­nish, French, Japa­ne­se, and Polish.[8]

Sie­he auch:

War­um ist die “ein (mög­li­cher) Weg zum Frie­den” For­mu­lie­rung heu­te eigent­lich so in…

edit: Oh btw. India only will be repre­sen­ted by an Ambassa­dor led diplo­ma­tic dele­ga­ti­on, even though gre­at and not all pro­pa­gan­distic news source Ukrin­form will inform you that Indi­as pre­si­dent is coming.

India has cho­sen to send Ambassa­dor Pawan Kapoor, the most seni­or care­er diplo­mat after Vinay Kwa­tra, to Switzerland.

src: click

The most seni­or care­er diplo­mat after the Vinay Kwa­tra (Cur­rent for­eign secreta­ry of india)?

I’m ama­zed!

Whats Ambassa­dor Pawan Kapoors cur­rent posi­ti­on in the indian diplo­ma­tic corps?

Pavan Kapoor (born 24 Decem­ber 1966) is an Indian diplo­mat and for­mer Indian Ambassa­dor to Rus­sia. He pre­vious­ly ser­ved as India’s High Com­mis­sio­ner to Mozam­bi­que and the King­dom of Swa­zi­land from Janu­a­ry 2014 to ear­ly 2016, Ambassa­dor to Isra­el from March 2016 to Sep­tem­ber 2019, and Ambassa­dor to the United Arab Emi­ra­tes from Octo­ber 2019 to Novem­ber 2021.[2]

Care­er
Pavan Kapoor joi­ned the Indian For­eign Ser­vice in 1990. In his diplo­ma­tic care­er, he has ser­ved in dif­fe­rent Indian Mis­si­ons abroad, the Minis­try of Exter­nal Affairs, and the Prime Minister’s Office in New Delhi. He also ser­ved as an inter­na­tio­nal civil ser­vant with the Com­mon­wealth Secre­ta­ri­at in London.[2]

src: click

Wait - India is sen­ding its for­mer rus­si­an ambassa­dor to the Ukrai­ni­an Glo­bal Peace sum­mit in Bür­gen­stock? You know, the one that joi­ned the Indian For­eign Ser­vice in 1990?

Wait - wait, when was indi­as second most seni­or care­er diplo­mat appoin­ted to his for­mer job - you know, as the indian ambassa­dor to russia?

Shri Pavan Kapoor (IFS: 1990), pre­sent­ly Ambassa­dor of India to United Arab Emi­ra­tes, has been appoin­ted as the next Ambassa­dor of India to the Rus­si­an Federation.

2. He is expec­ted to take up the assign­ment shortly.

New Delhi
Novem­ber 01, 2021

src: click

So the new indian ambassa­dor in Rus­sia is in office sin­ce when?

Pavan Kapoor 2021 - 2024
Vinay Kumar 2024 

src: click

Wait, wait, what was Pavan Kapoors Mis­si­on state­ment in the years 2021 - 2024?

Pavan Kapoor hea­ded the Indian Embas­sy in Moscow on 22nd of Novem­ber, 2021. Pre­vious­ly, His Excel­len­cy was the Ambassa­dor of the Repu­blic of India to the United Arab Emi­ra­tes from Octo­ber 2019 to Novem­ber 2021. In a diplo­ma­tic care­er span­ning over three deca­des, Ambassa­dor Kapoor has ser­ved in dif­fe­rent capa­ci­ties in the Indian Mis­si­ons in Moscow, Lon­don, Gene­va, Tel Aviv apart from ser­ving in the Minis­try of Exter­nal Affairs and the Prime Minister’s Office in New Delhi.

Accord­ing to the Rus­si­an For­eign Minis­try, Pavan Kapoor recei­ved copies of his creden­ti­als from the Depu­ty Minis­ter of For­eign Affairs of the Rus­si­an Fede­ra­ti­on Igor Mor­gul­ov. Wit­hin the frame­work of the mee­ting, the sides dis­cus­sed an approach to fur­ther streng­t­he­ning of Russian-Indian rela­ti­ons, topi­cal glo­bal and regio­nal pro­blems, as well as a sche­du­le of upco­m­ing contacts.

src: click

Bes­test diplo­mat to attend the Glo­bal Ukrai­ni­an peace sum­mit ever!

Well at least he knows the territory…

Why Ambassa­dor Pawan Kapoor?

India has cho­sen to send Ambassa­dor Pawan Kapoor, the most seni­or care­er diplo­mat after Vinay Kwa­tra, to Switz­er­land. Kapoor cur­r­ent­ly ser­ves as Secreta­ry (West) in the Minis­try of Exter­nal Affairs. After spen­ding near­ly two and a half years in Moscow as the Indian Ambassa­dor to Rus­sia, Kapoor retur­ned to South Block in April 2024. His ten­u­re in Moscow coin­ci­ded with the Rus­si­an inva­si­on of Ukrai­ne in Febru­a­ry 2022.

src: click

Ah -- gre­at, now we know his job title…

Lets search the https://mea.gov.in/profiles.htm page (MEA = Minis­try of Exter­nal Affairs) for his pro­fi­le, why dont we? 

Exter­nal Affairs Minis­ter - no thats not him
Minis­ter of Sta­te for Exter­nal Affairs - no thats not him
For­eign Secreta­ry - no thats not him
Secreta­ry (Eco­no­mic Rela­ti­ons) - no thats not him
Secreta­ry (East) - ah, thats his eas­tern counterpart!
Secreta­ry (West) - THATS HIM, THATS Shri Pavan Kapoor!

So lets count.

Pre­si­dent? No.
Vice Pre­si­dent? No.
Prime Minis­ter? No.
Exter­nal Affairs Minis­ter? No.
Minis­ter of Sta­te for Exter­nal affairs? No.
For­eign Secreta­ry? No.
Secreta­ry (West)? Yes!

Second most seni­or diplo­mat incoming!

Government repre­sen­ta­ti­ve? Why should we send a government repre­sen­ta­ti­ve? Here, have a care­er diplomat.

Ukrin­form will tell you its Naren­dra Modi any­how. Dont look too close!

edit: Huch, was erlaubt sich eigent­lich SRF?

Und so tref­fen sich die 90 Staa­ten und Orga­ni­sa­tio­nen am Wochen­en­de ohne Russ­land auf dem Bür­gen­stock. Feh­len wird vor­aus­sicht­lich das Schlüs­sel­land Chi­na. Und das wich­ti­ge Indi­en dürf­te eine nie­der­ran­gi­ge Dele­ga­ti­on ent­sen­den – eben­so wie Bra­si­li­en, falls die­ses über­haupt teilnimmt.

src: click

Ganz infa­mes Kampagneen-Smearing!

Der Denkfehler

15. Juni 2024

Auslandsressort-Redakteur der NZZ Andre­as Rüesch gera­de eben in einem Kommentar.

Wenn die Ukrai­ne auf dem Bür­gen­stock nicht gestärkt wird, haben alle ver­lo­ren, auch die Schweiz

Auf dem Bür­gen­stock kön­ne es kei­nen Frie­den geben, weil Russ­land nicht mit am Tisch sit­ze, heisst es über­all. Die Aus­sa­ge ver­rät einen Denk­feh­ler. Sicher­heit in Euro­pa ent­steht nicht mit, son­dern gegen Russ­land.

src: click

Ach­so, ja - klar - dafür braucht man ja eine Frie­dens­kon­fe­renz in der neu­tra­len Schweiz. Latürnicht!

Bern und Kiew erkann­ten Anfang Jahr bei­de eine attrak­ti­ve Chan­ce für sich. Aber die bei­den zie­hen nicht am sel­ben Strick – und dadurch ver­wan­delt sich der Bür­gen­stock in ein Minenfeld.

Genau! Böse Schweiz! Eine Kriegs­kon­fe­renz hät­te sie ein­be­ru­fen sol­len, dann wäre der Neu­tra­li­tät der Schweiz genü­ge getan gewesen!

Den­noch ist das unter­lie­gen­de Argu­ment nicht falsch. Die Schweiz woll­te sich nach zuneh­men­dem poli­ti­schen Druck als Ver­mitt­ler gerie­ren. Die Ukrai­ne hat ange­nom­men um sich als “wir wol­len doch eh Frie­den” im inter­na­tio­na­len Kon­text zu pro­fi­lie­ren (Bür­gen­stock! 90 Län­der unter­zeich­nen den Selen­skyj 10 Punk­te Plan - in Tei­len! (Nuklea­re Sicher­heit, freie Schiff­fahrt, Rück­füh­rung der Kin­der und Gefangenenaustausch)).

Frie­den will jedoch nur die schwei­zer Regierung.

Damit kommt es zu einem Inter­es­sens­kon­flikt zwi­schen Bern und Kiew.

Der nur dadurch auf­lös­bar ist, dass die Schweiz end­lich Waf­fen lie­fert um Russ­land zu besiegen.

End­lich sprichts mal wer bei der NZZ aus…

Dumm halt, wenn der Redak­teur immer noch sein eige­nes Argu­ment nicht ver­steht (schwei­zer Verfassung…).

Hier noch der obli­ga­to­ri­sche “Die Schweiz tut zu wenig für die Kriegs- ich mei­ne Frie­dens­ord­nung” Arti­kel der der NZZ zur Unter­ma­lung am sel­ben Tag.

Dann haben wir Frie­dens­kon­fe­renz eigent­lich fer­tig… Bevor sie begon­nen hat.

edit: Ach­ja, und wie ord­nen wir jetzt das hier ein? 

Der Stan­dard, gera­de eben:

Bildschirmfoto 2024 06 15 um 10 13 49
src: click

Am Freitag erhebt Putin überraschend neue, völlig inakzeptable Forderungen

15. Juni 2024

Für die Pro­pa­gan­da gibt es die Ukrai­ne nicht
Aller­dings haben Putin und sei­ne Apo­lo­ge­ten immer wie­der klar­ge­macht, dass es ihnen um die Ver­nich­tung alles Ukrai­ni­schen geht.

In einem Auf­tritt vor rus­si­schen Diplo­ma­ten am Frei­tag in Mos­kau wur­de er noch kon­kre­ter: Dem Start von Ver­hand­lun­gen müss­te Kiews mili­tä­ri­scher Rück­zug aus dem gesam­ten Ter­ri­to­ri­um der bereits annek­tier­ten, in der Ver­fas­sung als Teil Russ­lands fest­ge­schrie­be­nen Gebie­te im Don­bass und in der Süd­ost­ukrai­ne vor­an­ge­hen, eben­so der Ver­zicht auf den Nato-Beitritt. Dar­auf­hin wür­de Russ­land die Waf­fen schwei­gen las­sen. Die­se Bedin­gun­gen gehen weit über ein Ein­frie­ren der Front hin­aus und sind für die Ukrai­ne zwei­fel­los unerfüllbar.

Ein Zurück zu den Ver­hält­nis­sen vor dem 24. Febru­ar 2022 ist weder im Innern Russ­lands noch im Ver­hält­nis zum Wes­ten auf abseh­ba­re Zeit vor­stell­bar, selbst wenn die Kon­fe­renz auf dem Bür­gen­stock der Auf­takt für wei­te­re Gesprächs­run­den, auch unter Ein­be­zug Russ­lands, wäre.

src: click (NZZ)

Unglaub­lich! Unfass­bar! Infam!

Zwei­fel­los unerfüllbar!

Nur ein Putin-Apologet wür­de die­sen Vor­be­din­gun­gen für einen Waf­fen­still­stand zustimmen!

Hier die Posi­tio­nen des geein­ten Wer­te­wes­tens, die sie für die­se Aus­sa­ge über­se­hen müssen.

• Jedem Ukrai­ner ist es unter Stra­fe ver­bo­ten mit Putin zu ver­han­deln (Selen­skyj per Präsidentialdekret)

• Wir wer­den nicht ver­han­deln, bis der letz­te Rus­se die Ukrai­ne ver­las­sen hat (Teil der 10 Punk­te Selen­skyj Frie­dens­for­mel (ter­ri­to­ria­le Inte­gri­tät) im O-Ton ger­ne auch Andrii Yer­mak)

• Wir bestehen auf ter­ri­to­ria­ler Inte­gri­tät! (Every ukrai­ni­an spo­kes­per­son ever -- wur­de jetzt hin­ter “wir ver­han­deln eh erst mal nur drei ande­re Punk­te unse­rer Vor­be­din­gun­gen --- ter­ri­to­ria­le Inte­gri­tät, den voll­stän­di­gen Abzug aller Rus­sen und Repa­ra­ti­ons­zah­lun­gen ver­han­deln wir erst auf einem der nächs­ten Frie­dens­gip­fel” zurück­ge­stellt -- natür­lich erst­mal ohne Russ­land, das dem For­mat zuerst zustim­men muss, bevor wir mit Russ­land ver­han­deln. Sie­he obri­ge Quelle.)

• Daher auch: Russ­land muss zustim­men Repa­ra­ti­ons­zah­lun­gen leis­ten, bevor wir verhandeln.

• Wir ver­han­deln nur wenn Russ­land unser 10 Punk­te Selen­skyj Friedens-Formel Frame­work voll­stän­dig akzeptiert.

• Wir wol­len nicht ver­han­deln, wir haben schon genug ver­han­delt (O-Ton von Andrii Yer­mak, nach der geschei­ter­ten Som­mer­of­fen­si­ve, auf einem Kon­fe­renz Panel in dem er die 10 Punk­te Selen­skyj Frie­dens­for­mel vor­stellt…)

Wei­ters müs­sen sie fol­gen­des sehr über­zeu­gend finden:

• Einen Ver­zicht auf Nato Mit­glied­schaft zu for­dern ist inak­zep­ta­bel (Ok, Selen­skyj habe das über vier Mona­te lang erwogen, …

Qui­te quick­ly, but cer­tain­ly over the cour­se of the next weeks that fol­lo­wed, Selen­sky­js views evol­ved, part­ly under the influ­ence of his advisors

wäh­rend er Russ­land wäh­rend der Frie­dens­ge­sprä­che in der Tür­kei auch gar­nicht hin­ge­hal­ten hat (vom Vor­sit­zen­den der Selen­skyj Par­tei öffent­lich bestätigt)… 

Leis­tung!

(wäh­rend gera­de die Schwe­ren Waf­fen Lie­fe­run­gen vor­be­rei­tet wur­den)! Aber das zu for­dern sei min­des­tens, und im höchs­ten Maße inakzeptabel!)

• Das zu for­dern was das rus­si­sche Kriegs­ziel für die­ses Jahr dar­stellt sei eben­falls inak­zep­ta­bel! Gera­de­zu infam! (Russ­land glaubt den Don­bas in die­sem Jahr mili­tä­risch voll­stän­dig ein­neh­men zu können.)

• Man sieht also - Russ­land gehe es um die Zer­stö­rung der Ukrai­ne! Neu­tra­li­tät, und Gebiets­ge­win­ne die noch nicht mal facts on the ground sind! Nach all dem Good­will der zuvor von der Ukrai­ne kam! (Nicht aus­ge­spro­che­ne Ein­la­dung zu Bür­gen­stock, uni­la­te­ra­les Bestehen auf die Selen­skyj For­mel als ein­zig mög­li­ches Verhandlungsframework…)

Was nicht in der rus­si­schen Vor­be­din­gung zu fin­den ist: Das Behar­ren auf die Hal­bie­rung der ukrai­ni­schen Armee -- wie von west­li­chen Medi­en - ohne Quel­le - seit dem Zeit­punkt kol­por­tiert, seit dem man die von der Ukrai­ne geg­hos­te­ten und dann mit “für uns war das nur ein Smo­ke­s­creen” vom Lei­ter der Selen­skyj Par­tei kon­tex­tua­li­sier­ten Ver­hand­lun­gen in der Tür­kei nicht mehr als “da war nichts” weg­leug­nen konnte.

Unglaub­lich!

Was erlau­be Russ­land! Die Neu­tra­li­tät der Ukrai­ne und die besetz­ten Gebie­te inklu­si­ve der Abgel­tung der mili­tä­ri­schen Zie­len für die­ses Jahr als Vor­be­din­gung für Ver­hand­lun­gen zu fordern!

Das sieht doch jeder, dass das nicht annehm­bar ist! So kom­men wir auf dem Ver­hand­lungs­weg nie wie­der zu den “Ver­hält­nis­sen vor dem 24. Febru­ar 2022” zurück!

Auf der ande­ren Sei­te sieht man, dass --

Russ­land muss anneh­men was in der 10 Punk­te Selen­skyj For­mel steht (with­dra­wal of Rus­si­an for­ces from Ukrai­ne, the res­to­ra­ti­on of Ukraine’s ter­ri­to­ri­al inte­gri­ty, repa­ra­ti­on pay­ments), und mit Putin ver­han­deln wir über­haupt nicht mehr -- damit wir wie­der zu einem Sta­tus quo “Ver­hält­nis­se vor dem 24. Febru­ar 2022” zurück­keh­ren kön­nen, wäre doch wohl das Min­des­te! Das sind die guten und wich­ti­gen Vor­be­din­gun­gen für einen gerech­ten Verhandlungs-Frieden! Und davor gibts auch kei­nen Waf­fen­still­stand. (Die Ukrai­ne ist aktu­ell mei­len­weit davon ent­fernt die Gebie­te zurück­zu­er­obern die seit dem 24. Febru­ar 2022 von Russ­land besetzt wor­den sind, was im ers­ten Jahr ein­mal als Vor­be­din­gun­gen für einen Waf­fen­still­stand kol­por­tiert wur­de - und seit dem nie wieder.)

Ach­ja, und Putin gehe es auch gar­nicht dar­um, dass er die Ukrai­ne aus der Nato raus­hält. Er for­dert das nur die gan­ze Zeit (vor der Inva­si­on, bei den ers­ten Vor­ver­hand­lun­gen in der Tür­kei, jetzt als Vorbedingung…).

Der Wes­ten hat mal wie­der fertigargumentiert.

Nur ein Putin-Apologet, wür­de hier noch sehen, dass die For­de­run­gen des Wes­tens einen Ver­hand­lungs­frie­den hinauszögern!

Eines scheint mitt­ler­wei­le aber fest­stell­bar - auch Russ­land ist aktu­ell nicht an Ver­hand­lun­gen interessiert.

edit: Es gibt aber auch wie­der gute Nach­rich­ten - in den Stan­dard­kom­men­ta­ren wer­den wie­der Vide­os mit ukrai­ni­scher Pro­pa­gan­da verbreitet:

Gleich bei 1:30 in: 

Ich habe es an X ver­schie­de­nen Stel­len gele­sen, dass Putin Waf­fen­still­stand nennt man - muss sich halt anschau­en was er for­dert. Er for­dert einen ukrai­ni­schen Rück­zug aus den Gebie­ten die er annek­tiert hat, danach kön­nen Ver­hand­lun­gen begin­nen. Danach, das heißt er for­dert von der Ukrai­ne dass sie sich aus aus den vier frisch annek­tier­ten Oblas­ten zurück­zieht, die er in -- wovon er kei­nen voll­stän­dig kon­trol­liert und dabei -- er bes­ten­falls die Hälf­te mehr oder weni­ger -- zumin­dest von Sapo­rischsch­ja und von von Don­jetzk kontrolliert --

Russian Annexation Claims December 10 2023

(hab die Gra­fik vom ISW eigen­stän­dig mit einem simp­len over­lay des aktu­el­len Front­ver­lau­fes nach ISW auf den heu­ti­gen Stand gebracht, ursprüng­li­che Quel­le: click)

- und die­se drei Oblas­ten haben die Beson­der­heit dass zwei von ihnen schwe­re Befes­ti­gun­gen haben, die die Rus­sen gera­de sehr sehr lan­ge auf­hal­ten und ihren Vor­marsch der statt­fin­det sehr sehr ver­lang­sa­men, wäh­rend die drit­te - Ron - ist es so, dass die nicht besetz­te Sei­te auf der ande­ren Sei­te des Nipro ist der ein gro­ßes Natur­hin­der­nis, ist für die rus­si­schen Trup­pen die gleich­zei­tig damit davon abge­hal­ten wer­den den Süd­wes­ten der Ukrai­ne zu bedrän­gen zu erobern wo die letz­ten See­hä­fen der Ukrai­ne sind - und wo die gro­ße Stadt Odes­sa ist - die eben aktu­ell noch nicht besetzt ist - wenn er also das bekommt was er will wür­de die Ukrai­ne all ihre Befes­ti­gungs­li­ni­en auf­ge­ben müs­sen denn sie hat kei­ne Befes­ti­gungs­li­ni­en 400 km im rück­wär­ti­gen Raum die Befes­ti­gun­gen die halb­wegs den Namen wert sind sind alle in die­sen drei Pro­vin­zen was den Süden und den Süd­wes­ten angeht bzw das ist der Fluss die wür­den sie auf­ge­ben - danach kön­nen Ver­hand­lun­gen begin­nen und wenn er in die­sen Ver­hand­lun­gen dann Din­ge for­dert die nicht akzep­ta­bel sind, geht der Krieg natür­lich weiter.

Viel­leicht noch mal kurz die Goog­le Suche zu Odes­sa, which oblast -- Oh Odessa!

Bildschirmfoto 2024 06 15 um 09 50 35

Wir hal­ten fest, die Waf­fen­still­stands­be­din­gun­gen sind als sol­che heu­te nicht trag­bar [d’ac­cord], denn 

- DA MÜSSTEN DIE URKAINER JA NEUE VERTEIDIGUNGSLINIEN GRABEN

und

- und wenn Russ­land die Ver­hand­lun­gen danach sabo­tiert, dann hät­ten die Ukrai­ner die natür­li­che Befes­ti­gungs­an­la­ge im Süden, den Dni­per nicht mehr, und täten sich also auch da sehr viel schwe­rer Odes­sa zu verteidigen.

Und hier die Kol­por­tier­ten Waf­fen­still­stands Vor­be­din­gungnen der Ukraine:

Russ­land gibt das gesam­te seit dem 24.02.2022 beset­ze Gebiet auf. Spä­ter erwei­tert auf der letz­te Rus­se ver­lässt das gesam­te ter­ri­to­ria­le Staats­ge­biet der Ukrai­ne. Sie­he im O-Ton ger­ne auch Andrii Yer­mak beim Erklä­ren der 10 Punk­te Selen­skyj For­mel Ende Sep­tem­ber 2023, spä­ter erwei­tert auf die GESAMTE 10 Punk­te Selen­skyj Friedensformel.)

Hmm… Wel­che Bedin­gun­gen sind da illusorischer…

Reden wir drüber…