Mangott retried

05. Februar 2023

Bildschirmfoto 2023 02 05 um 14 55 30
src: click

Good on him.

Kon­text

Wie kann man die Bevölkerung noch verarschen?

01. Februar 2023

Nur noch Lügen auf Phoenix.

Ich bin bei sechs Minu­ten in, noch kein ein­zi­ger Satz nicht gelogen.

Frie­dens­for­sche­rin: Wir soll­ten aktu­ell in Deutsch­land die Eska­la­ti­ons­de­bat­te nicht füh­ren, jetzt geht es dar­um mög­lichst schnell die deut­schen Pan­zer in die Ukrai­ne zu lie­fern. Dar­auf soll­te sich die media­le Dis­kus­si­on stützen.

Exper­tin der Kör­ber Stif­tung: Kampf­jets oder nicht, ist jetzt auch egal, Russ­land denkt so und so, dass der Wes­ten es angreift. Sehe da kei­ne qua­li­ta­ti­ve Eskalation.

Wie­golt (Jour­na­list und Blog­ger): Es geht doch nur um F16, Deutsch­land hat nur eine poli­ti­sche Rol­le, und im Gegen­satz zu den Pan­zern kei­ne praktische.

Kör­ber Stif­tung: mir scheint, dass in Deutsch­land und den US gera­de ver­sucht wird die­se Debat­te (F16) aktu­ell abzu­wür­gen, auch wenn ich glau­be dass sie kom­men, denn WIR SOLLTEN JETZT VIELMEHR DARAUF SCHAUEN, DASS WIR DIE PANZER SCHNELL UND EFFEKTIV

Die Frie­dens­for­sche­rin bekommt dabei einen Nick-Krampf über Skype.

-- und vor allem müs­sen wir auch schau­en, dass das auf Dau­er auf­recht erhalt­bar bleibt mit ent­spre­chen­der Logis­tik, Muni­ti­on und Wartung.

Der ukrai­ni­sche Bot­schaf­ter in Deutsch­land sage laut Kör­ber Stif­tung gera­de, dass Luft­raum­über­wa­chung ja nicht die Prio Num­mer eins ist, momentan.

Frie­dens­for­sche­rin: F16 wür­den die US nicht lie­fern, da die­se zu gro­ße Reich­wei­te hät­ten, wor­auf die Ukrai­ne Russ­land angrei­fen könne.

Also fas­sen wir zusammen:

Wenn wir die Eska­la­ti­ons­de­bat­te jetzt nicht füh­ren het­zen die Medi­en wei­ter, wäh­rend sich Exper­ten der deut­schen Gesell­schaft für Wis­sen­schaft und Poli­tik, und der Kör­ber­stif­tung hin­ter ner Eska­la­ti­ons­spi­ra­le, ein­ge­fet­tet durch Sala­mi­tak­tik, ver­ste­cken, und das als “LERN-KURVE” (ver­ba­tim) an die Öffent­lich­keit streu­en, SCHWEINE, WICHSER, SÄUE

Die media­le Dis­kus­si­on soll­te sich aktu­ell gera­de nicht dar­auf stüt­zen die gespiel­te Debat­te “wie bekom­men wir Pan­zer schnel­ler in die Ukrai­ne” zu spie­len. Das IST die Scheindebatte.

Aber Kör­ber­stif­tung und Frie­dens­for­schung prü­geln das WEGSCHAUN den Rachen der Bevöl­ke­rung runter.

Der Punkt qua­li­ta­ti­ve Eska­la­ti­on IST wesent­lich - nur gespro­chen wer­den darf dar­über nicht.

Deutsch­land über­nimmt DEUTLICH mehr als eine poli­ti­sche Rol­le, es über­nimmt de fak­to DIE wesent­li­che Rol­le in Euro­pa in Punk­to Kriegs­lo­gis­tik. Seit Mona­ten. Und die Leo­pard 2 Pan­zer wer­den nicht in Polen oder Tsche­chi­en gewar­tet wer­den, son­dern im Feld. Mit modu­la­ren Ersatz­tei­len. Fin­det jemand auch nur eine deut­sche Ver­sor­gungs­mann­schaft in der Ukrai­ne, befin­det sich Deutsch­land offi­zi­ell im Krieg.

Kei­ne Aus­re­den mehr denk­bar. Die deut­sche Außen­mi­nis­te­rin denkt da mehr so in rea­len Grö­ßen, ich mein sie kommt ja mehr so aus dem Völkerrecht.

Sich beim Hoch­schrau­ben der Muni­ti­ons­pro­duk­ti­on auf 20 Mil­li­ar­den jähr­lich, staat­lich sub­ven­tio­niert - raus­zu­re­den, ein Stell­ver­tre­ter­krieg sei ja noch kei­ne Kriegs­be­tei­li­gung, ist eben­falls eine Jahrhundertlüge.

Das schaf­fen im Fern­se­hen nur die Frie­dens­for­schung und die Körberstiftung.

Luft­raum­über­wa­chung ist die Prio­ri­tät Nr. 1 wenn einem der Zivil­schutz der Ukrai­ne auch nur irgend­ei­nen feuch­ten SCHEISSDRECK wert ist, aber was solls, wir rüs­ten anstatt­des­sen lie­ber Feld­zü­ge auf.

Und las­sen öster­rei­chi­sche Mili­tär­stra­te­gen auf ntv lügen, die Angriffs­pan­zer sei­ne “zum Gegen­schlag in zwei­ter Linie, falls die Rus­sen durch ukrai­ni­sche Ver­tei­di­gungs­stel­lun­gen durch­bre­chen wür­den” - und daher Ver­tei­di­gungs­waf­fen. So dumm kann nur ein öster­rei­chi­scher Mili­tär sein.

Das Argu­ment der Reich­wei­te bei F16 ist kom­plett erlo­gen, da die US die gan­ze Tele­me­trie unter DRM hat, Und per Knopf­druck jeder F16 die Navi­ga­ti­on und die Waf­fen­sys­te­me abdre­hen kön­nen. Das musst du als Land das die kau­fen darf nicht im Paket nur mit­kau­fen, son­dern auch jähr­lich in Form einer lau­fen­den, abzu­gel­ten­den Lizenz bedienen.

DAS ARGUMENT GEGEN F16 UND LUFTRAUMÜBERWACHUNG WAR SEIT BEGINN AN, DASS DIESE IN NATO STAATEN BELADEN, GESTARTET UND GEWARTET WERDEN MÜSSTEN.

Aber jetzt UPS ist es ja mit Pan­zer­lo­gis­tik das sel­be - UND DAS ARGUMENT MUSSTE SICH DREHEN!

Angeb­lich hat­ten wir dar­über ja in Deutsch­land eine Dis­kus­si­on wird immer wie­der behauptet.

Ich wür­de nicht Dis­kus­si­on dazu sagen, son­dern mehr so PROPAGANDA TOTALVERARSCHE, ohne einen ein­zi­gen pro­ble­ma­ti­schen Aspekt auch nur zu beleuch­ten WÄHREND MAN DIE BEVÖLKERUNG SOWEIT VERARSCHT dass die ver­fick­te SAUBLÖDE IRMITANT auf der Stra­ße in der Stra­ßen­be­fra­gung denkt, das sei­nen jetzt aber Verteidugungspanzer!

OHNE VERFICKTE GEGENPOSITION.

STERBT ENDLICH IHR WICHSER. BRINGT EUCH UM IHR SÄUE.

Das Argu­ment der Reich­wei­te ist auch bereits mehr­fach rela­ti­viert wor­den, da die US bereits par­al­lel Waf­fen­gat­tun­gen lie­fert („Ground Laun­ched Small Dia­me­ter Bomb“ (GLSDB) von Boe­ing) die auf 150m prä­zi­si­ons­ge­nau sind. Der ehe­ma­li­ge Pen­ta­gon Chef und meh­re­re Sena­to­ren for­dern zeit­gleich bereits ATACMS mit 300km Reich­wei­te. Und die kür­zes­te Distanz zwi­schen Ukrai­ne und Mos­kau beträgt 450km Luftlinie.

Aber bei sowas hat die Para­de Frie­dens­for­sche­rin, die aktu­ell in Deutsch­land nur noch die Debat­te hören will, ob denn Deutsch­land alles dafür tut, dass Pan­zer mög­lichst schnell raus­ge­hen, dann lei­der immer Argu­men­ta­ti­ons­lü­cken. Was heißt Lücken, voll­stän­di­ge Lobo­to­mie ner hal­ben Hemisphäre.

Aber man kann das Argu­ment der Reich­wei­te doch noch­mal brin­gen um zu über­spie­len, dass man die effek­ti­ve Reich­wei­te der der Ukrai­ne zur Ver­fü­gung ste­hen­den Waf­fen in den letz­ten zwei Mona­ten mehr als ver­dop­pelt hat.

In Kon­text gerückt musst du dann als Exper­te fol­gen­des sagen: “Der US Prä­si­dent will aktu­ell kei­ne F16 schi­cken wegen der Reichweite”.

Alles gelo­gen. Alles. Jeder ein­zel­ne Satz.

Die­se Gesell­schaft ist das abso­lut abgrund­tief ALLERLETZTE.

edit: OH, stellt sich raus, du kannst die Bevöl­ke­rung noch wei­ter ver­ar­schen! Tho­mas Wiegold: 

Wenn in der Ukrai­ne ein Pan­zer kaputt ist, dann lädst du den auf einen Last­wa­gen, und dann wird der in die Slo­wa­kei gefah­ren, da sit­zen Tech­ni­ker der deut­schen Her­stel­ler­fir­men, die war­ten und dann gehts zurück.”

Ehm kur­ze Anmer­kung. Pan­zer­hau­bit­zen - im Durch­schnitt 25 Ton­nen. Pan­zer­hau­bit­ze 2000 (für 100 hat Deutsch­land den Ver­kauf geneh­migt), 40km Reich­wei­te, 58 Tonnen.

Leo­pard 2 - 5km Reich­wei­te, 62 Tonnen.

DIE FUCKING TROTTELWICHSERSCHWEINE HABEN NICHT MAL MEHR DEN HAUCH EINER AHNUNG WIE SEHR SIE DIE BEVÖLKERUNG BELÜGEN.

Las­ten­krä­ne und Schwer­trans­por­ter 5km von der Front­li­nie ent­fernt?! Die die Leo­pard 2 dann aus dem Gefecht in die Slo­wa­kei karren?!

Hat man euch ins Hirn geschis­sen? DER PUNKT IST, DASS HIER DIE LOGISTIK INS FELD MUSS. Ihr “Exper­ten”.

ABER IHR VON DEN HURENSCHEISSMEDIEN WART ÜBER EIN VERFICKTES JAHR so fuck­ing von Pro­pa­gan­da beein­flusst, dass ihr ja lei­der kei­ne Dis­kus­si­on über Pan­zer zulas­sen konn­tet, nach der DANN NICHT VERFICKTE BLOGGERVOLLTROTTEL bei Phoe­nix sit­zen und sich zum KOMPLETTEN HORST MACHEN.

IHR ARSCHLÖCHER, IHR SÄUE, IHR WICHSERSCHWEINE.

Oh - es gibt Kontext zu Kuleba der MH17, MH17 geschrien hat

27. Januar 2023

also auf Twit­ter, nach­dem die S-300 Rake­te in Polen ein­ge­schla­gen ist.

Sel­ber AP-Fotograph.

Also, der damals bei MH-17 als ers­tes vor Ort war.

Der aktu­ell mit einer mitt­ler­wei­le von PBS Front­li­ne gespon­sor­ten Doku­men­ta­ti­on über Mariu­pol beim Sundance Film­fes­ti­val pre­miert hat. (Und heu­te der Prä­si­dent der ukrai­ni­an asso­cia­ti­on of pro­fes­sio­nal pho­to­graph­ers ist.)

edit die ver­damm­te HURENSCHEISSDRECKSGESELLSCHAFT ist der­wei­len aber was ganz hei­ßem auf der Spur:

Bildschirmfoto 2023 01 27 um 14 47 16
src: click

Wie kann ich mein Gegen­über noch bes­ser ver­het­zen? Mit der Ansicht dass mei­ne Mei­nung die ein­zig zuläs­si­ge ist?

Der Stan­dard hat die Het­ze doch erst gesell­schafts­fä­hig geschrie­ben. War­um soll­te man soet­was moderieren?

Da sorgt sich noch jemand um die Ein­heit­lich­keit der Den­kens der Men­schen. Und will den Rest depor­tie­ren. Weil der Rus­se der Hit­ler ist.

Die­se Gesell­schaft ist das abso­lut abar­tigst Allerletzte.

Die Pres­se stol­pert dabei heu­te selbst über ein­fa­che Formulierungen
Polen will der Ukrai­ne 60 indes wei­te­re Kampf­pan­zer zur Ver­fü­gung stel­len.
jaja, macht schon ihr erklärt der Öffent­lich­keit wie sehr der Scholz es den US Inter­es­sen gezeigt hat - unbe­dingt, und was ist eigent­lich dei­ne Mei­nung dazu?

edit:
Nachtrag:

Und dazu kommt die dümms­te aller mög­li­chen Fluchtgeschichten.

Ich mei­ne mög­lich ja, aber…

Also wir fas­sen zusam­men. Der Jour­na­list kommt eine Stun­de vor dem Beginn des Krie­ges in Mariu­pol an (Demo­cra­cy now Video).

Filmt dann inner­halb eines Kran­ken­hau­ses in dem er sich bereits recht früh ein­fin­det und dann spä­ter auch am 11 März.

Am 11. März befin­det er sich zusam­men mit einem ukrai­ni­schen Sol­da­ten der per code­words mit ande­ren funkt, im sie­ben­ten Stock eines ande­ren Kran­ken­hau­ses, als der Sol­dat in die Kame­ra sagt “I’m with the Jour­na­list, yes the jour­na­list, - and the­re are rus­si­an tanks near the hos­pi­tal, I’ve seen them with my own eyes” - dann shaky cam run. Ärz­te hät­ten den Jour­na­lis­ten aber zu einem unkla­ren Zeit­punkt Gewän­der geben um sie zu ver­ste­cken. Was pas­siert mit dem Mili­tä­ry Man? Erst­mal kei­ne Ahnung, spä­ter dazu mehr.

Cut. Im sel­ben Kran­ken­haus (?) - am sel­ben Tag (?) -

The doc­tors plea­ded with us to film fami­lies brin­ging in their own dead and woun­ded, and let us use their dwind­ling gene­ra­tor power for our came­ras. No one knows what’s going on in our city, they said.

Shel­ling hit the hos­pi­tal and the houses around. It shat­te­red the win­dows of our van, blew a hole into its side and punc­tu­red a tyre. Some­ti­mes, we would run out to film a bur­ning house and then run back amid the explosions.

src: click

Bit­te ladet mit dem weni­gen Strom den wir noch haben eure Kame­ras. Die Jour­na­lis­ten fah­ren ansons­ten aber auch in der Stadt rum (sel­ber Arti­kel), kom­men aber zum Laden der Kame­ras wie­der ins Spi­tal, und schla­fen auch im Spi­tal (Demo­cra­cy now Video), am Boden in den Gän­gen, mög­lichst ent­fernt von Fens­tern, wo sie kaum schla­fen kön­nen. Ok, viel­leicht nur die ers­ten Tage? Oder nur an dem Tag.

Dabei bekom­men sie auch mit wie Gra­na­ten das Kran­ken­haus treffen.

Cut. Am 9. März, als der Mater­ni­ty ward getrof­fen wird -

On March 9, twin [air raids] shred­ded the plastic taped over our van’s win­dows. I saw the fireb­all just a heart­beat befo­re pain pier­ced my inner ear, my skin, my face. [Moment, der Van wur­de damals auch bereits getroffen?]

We wat­ched smo­ke rise from a mater­ni­ty hos­pi­tal. When we arri­ved, emer­gen­cy workers were still pul­ling bloo­di­ed pregnant women from the ruins.

sind sie zuerst nicht dort, son­dern in der Stadt, sehen aber plötz­lich Rauch von dort auf­stei­gen, wäh­rend ihr Van von Feuerbällen/Schockwellen eines twin [Al Jaze­e­ra muss ein­fü­gen Air Raids] getrof­fen wird.

Also fah­ren sie zum Mater­ni­ty ward - als ihre Bat­te­rien schon fast leer sind, und tref­fen dort zufäl­lig einen Poli­zis­ten der weiß, dass das Video den Kriegs­ver­lauf ändern wird -

Our bat­te­ries were almost out of juice, and we had no con­nec­tion to send the images. Cur­few was minu­tes away. A poli­ce offi­cer over­he­ard us tal­king about how to get news of the hos­pi­tal bom­bing out.

This will chan­ge the cour­se of the war,” he said. He took us to a power source and an inter­net connection.

Im Demo­cra­cy now Video gibt es die­sen Poli­zis­ten nicht, und sie suchen den rest­li­chen Tag nach einem Ort von dem aus sie die­se Bil­der sen­den können.

Ups.

Des­halb kön­nen sie auch nicht lan­ge fil­men (Bat­te­rie schon fast leer), und der Poli­zist bringt sie dann zu einer Strom­quel­le, und einem Ort wos auch Inter­net gibt.

Inter­net gibts dort mit­tels “lining up three mobi­le pho­nes with the video split into three parts”. Und danach ver­lie­ren sie wie­der ihren inter­net access.

In the dark, we sent the images by lining up three mobi­le pho­nes with the video file split into three parts to speed the pro­cess up. It took hours, well bey­ond cur­few. The shel­ling con­ti­nued, but the offi­cers assi­gned to escort us through the city wai­ted patiently.

Then our link to the world out­side Mariu­pol was again severed.

Im Demo­cra­cy now Video erklärt der Pho­to­graph die sel­be Stel­le mit “sie wären (am nächs­ten Tag?) her­um­ge­fah­ren” und “hät­ten das Video mit­tels eines Sat­teli­ten­te­le­fons hochgeladen”.

Aber ok, Gedächt­nis - passiert.

Dann kams zu den Tweets der rus­si­schen Bot­schaft in London -

The Rus­si­an Embas­sy in Lon­don put out two tweets cal­ling the AP pho­tos fake and clai­ming a pregnant woman was an actress. The Rus­si­an ambassa­dor held up copies of the pho­tos at a UN Secu­ri­ty Coun­cil mee­ting and repeated lies about the attack on the mater­ni­ty hospital.

Und sie wer­den zu loka­len Berühmtheiten.

In the mean­ti­me, in Mariu­pol, we were inun­da­ted with peop­le asking us for the latest news from the war.

So many peop­le came to me and said, “Plea­se film me so my fami­ly out­side the city will know I’m alive.”

Zwei Tage spä­ter bekom­men sie einen kur­zen Anruf von ihrem Edi­tor - der dar­um bit­tet die schwan­ge­ren Frau­en zu veri­fi­zie­ren die sie gefilmt haben, um ihre Exis­tenz zu bele­gen. (Und wahr­schein­lich auch um retro­ark­tiv ihr Ein­ver­ständ­nis einzuholen.)

On March 11, in a brief call without details, our edi­tor asked if we could find the women who sur­vi­ved the mater­ni­ty hos­pi­tal [attack] to pro­ve their exis­tence. I rea­li­sed the foo­ta­ge must have been power­ful enough to pro­vo­ke a respon­se from the Rus­si­an government.

Der Pho­to­graph fin­det dann meh­re­re Frau­en (?) eini­ge davon mit Kin­dern, aber die pro­mi­nen­tes­te im Video­ma­te­ri­al die er veri­fi­zie­ren soll­te ist lei­der bereits mit­samt Kind verstorben.

We found them at a hos­pi­tal on the front line, some with babies and others in labour. We also lear­ned that one woman had lost her baby and then her own life.

Wie er die rest­li­chen veri­fi­ziert hat, weiß nur der Editor.

Und er fin­det sie in einem ande­ren Kran­ken­haus nahe der Front. Wie er sie gefun­den hat? Kei­ne Ahnung, kei­ne Beschreibung.

Wir den­ken uns also ein “Ich suche schwan­ge­re Frau­en, die eva­ku­iert wur­den!” “Ok sie sind in die­sem Kran­ken­haus und wenn du dein Video von heu­te hoch­la­den willst, geh mit dem Sol­da­ten der das Kran­ken­haus beschützt in den sie­ben­ten Stock!”? als Zwischenpart.

Pas­siert.

Um die­ses neue Video der Redak­ti­on zu schi­cken, gehen sie also jetzt mit einem Mili­tär (oder einen Poli­zis­ten?) - zwei Tage nach dem sie mit dem ers­ten Poli­zis­ten mit­ge­gan­gen sind - in den sie­ben­ten Stock des Kran­ken­hau­ses “an der Front­li­nie” um die­ses Video über einen ande­ren Inter­net­link abzuschicken.

Und sehen dort - die Sze­ne die im Demo­cra­cy now Video zu sehen ist.

We went up to the seventh floor to send the video from the tenuous inter­net link [the tenous inter­net link in “a ran­dom hos­pi­tal” near the front]. From the­re, I wat­ched as tank after tank rol­led up along­side the hos­pi­tal com­pound, each mar­ked with the let­ter “Z” that had beco­me the Rus­si­an emblem for the war.

War­um ein Poli­zist, oder Sol­dat mit ihnen im Kran­ken­haus ist, und mit ihnen in den sie­ben­ten Stock zum Inter­net geht? Kei­ne Ahnung.

Der “Com­pound” des Spi­tals muss auch recht groß gewe­sen sein, denn im Demo­cra­cy Now Video sind an der Stel­le Auf­nah­men mit einem Tele­ob­jek­tiv zu sehen, die so wir­ken als ob sie von der gegen­über­lie­gen­den Sei­te, zwei Stra­ßen wei­ter auf­ge­nom­men wur­den. Das Objek­tiv ist schon sehr “Tele”.

Pas­siert schon mal.

We were sur­roun­ded: Dozens of doc­tors, hund­reds of pati­ents, and us. 

And a mili­ta­ry dude.

Oh more than one mili­ta­ry dude! Because -

The Ukrai­ni­an sol­di­ers who had been pro­tec­ting the hos­pi­tal had vanis­hed. And the path to our van, with our food, water and equip­ment, was cove­r­ed by a Rus­si­an sni­per who had alrea­dy struck a medic ven­tu­ring outside.

Die dann plötz­lich weg waren.

Drau­ßen wird dann eine Kran­ken­schwes­ter erschos­sen (kommt im Demo­cra­cy now Video zu Sprache.)

Des­halb trau­en sie sich nicht zu ihrem Van.

Der laut dem Demo­cra­zy Now Inter­view aber zer­bombt war.

Naja viel­leicht nur die Fens­ter, das kam ja auch im Al Jaze­e­ra Arti­kel vor.

Pas­siert.

Dann Dun­kel­heit für meh­re­re Stunden -

Hours pas­sed in darkness, as we lis­tened to the explo­si­ons out­side. That’s when the sol­di­ers came to get us, shou­ting in Ukrainian.

It didn’t feel like a res­cue. It felt like we were just being moved from one dan­ger to ano­t­her. By this time, nowhe­re in Mariu­pol was safe, and the­re was no reli­ef. You could die at any moment.

I felt ama­zin­gly gra­te­ful to the sol­di­ers, but also numb. And asha­med that I was leaving.

Und dann kom­men die Sol­da­ten es waren also defi­ni­tiv Sol­da­ten und kein Poli­zist - zurück um sie zu ret­ten. Bereits mit Befehl sie zu ret­ten. Und mitt­ler­wei­le waren es auch ein Dutzend.

Die “Dun­kel­heit für meh­re­re Stun­den” wird zu Beginn des Arti­kels noch mal län­ger beschrieben:

Sud­den­ly at dawn, a dozen sol­di­ers burst in, “Whe­re are the jour­na­lists, for f***’s sake?”

I loo­ked at their arm­bands, blue for Ukrai­ne, and tried to cal­cu­la­te the odds that they were Rus­si­ans in dis­gui­se. I step­ped for­ward to iden­ti­fy mys­elf. “We’re here to get you out,” they said.

The walls of the sur­ge­ry shook from artil­le­ry and machine-gun fire out­side, and it see­med safer to stay insi­de. But the Ukrai­ni­an sol­di­ers were under orders to take us with them.

We ran into the street, aban­do­ning the doc­tors who had shel­te­red us, the pregnant women who had been shel­led and the peop­le who slept in the hall­ways becau­se they had nowhe­re else to go. I felt ter­ri­ble lea­ving them all behind.

Also nur zu die­sem Zeit­punkt haben auch die Jour­na­lis­ten in den Gän­gen geschla­fen? Im Demo­cra­cy now Video ist das anders kontextualisiert.

Pas­siert.

Die Sol­da­ten hat­ten also mitt­ler­wei­le Befehl die Jour­na­lis­ten aus dem Kran­ken­haus rauszuholen -

und sind also wie­der gekom­men, nach­dem sie plötz­lich ver­schwun­den waren, und haben ein­fach “wo sind die ver­damm­ten Jour­na­lis­ten” geschrien, und da hat sich der von den Ärz­ten ver­steck­te Pho­to­graph ein Herz gefasst und sich zu erken­nen gege­ben, war aber auch ein wenig beschämt dass sie eva­ku­iert wurden.

Pas­siert.

Dann pas­siert folgendes:

We ran into the street, aban­do­ning the doc­tors who had shel­te­red us, the pregnant women who had been shel­led and the peop­le who slept in the hall­ways becau­se they had nowhe­re else to go. I felt ter­ri­ble lea­ving them all behind.

Nine minu­tes, may­be 10, an eter­ni­ty through roads and bombed-out apart­ment buil­dings. As shells cras­hed near­by, we drop­ped to the ground. Time was mea­su­red from one shell to the next, our bodies ten­se and breath held. Shock­wa­ve after shock­wa­ve jol­ted my chest, and my hands went cold.

We reached an ent­ry­way, and armou­red cars whis­ked us to a dar­ken­ed base­ment. Only then did we learn from a poli­ce­man why the Ukrai­ni­ans had ris­ked the lives of sol­di­ers to extract us from the hospital.

If they catch you, they will get you on came­ra and they will make you say that ever­ything you filmed is a lie,” he said. “All your efforts and ever­ything you have done in Mariu­pol will be in vain.”

The offi­cer, who had once beg­ged us to show the world his dying city, now plea­ded with us to go. He nud­ged us toward the thousands of bat­te­red cars pre­pa­ring to lea­ve Mariupol.

It was March 15. We had no idea if we would make it out alive.

Die Sol­da­ten mit den gepan­zer­ten Vans, sind mitt­ler­wei­le wie­der zu einem Poli­zis­ten gewor­den. Zu einem Poli­zis­ten den die Jour­na­lis­ten bereits kennen (?).

Der vom Mater­ni­ty ward (?). Der ihnen damals, zwei Tage zuvor, beim Mater­ni­ty Ward, ein Ort gezeigt hat, an dem sie ihre Kame­ras laden konn­ten, und ihr dama­li­ges Video hochladen (?).

Oder bezieht sich das “once beg­ged us to show the world his dying city” auf das Gespräch grad eben? War­um dann “once beg­ged us to show the world his dying city”?

Pas­siert.

Jetzt kommt der Teil mit dem ich Pro­ble­me habe (das Inter­view geht wie­der zurück zum Moment der Dun­kel­heit, beschreibt danach aber die gesam­te Flucht):

The Ukrai­ni­an sol­di­ers who had been pro­tec­ting the hos­pi­tal had vanis­hed. And the path to our van, with our food, water and equip­ment, was cove­r­ed by a Rus­si­an sni­per who had alrea­dy struck a medic ven­tu­ring outside.

Hours pas­sed in darkness, as we lis­tened to the explo­si­ons out­side. That’s when the sol­di­ers came to get us, shou­ting in Ukrainian.

It didn’t feel like a res­cue. It felt like we were just being moved from one dan­ger to ano­t­her. By this time, nowhe­re in Mariu­pol was safe, and the­re was no reli­ef. You could die at any moment.

I felt ama­zin­gly gra­te­ful to the sol­di­ers, but also numb. And asha­med that I was leaving.

We cram­med into a Hyun­dai with a fami­ly of three and pul­led into a five-kilometre-long (3.1-mile-long) traf­fic jam out of the city. Appro­xi­mate­ly 30,000 peop­le made it out of Mariu­pol that day — so many that Rus­si­an sol­di­ers had no time to look clo­se­ly into cars with win­dows cove­r­ed with flap­ping bits of plastic.

Peop­le were ner­vous. They were figh­t­ing, screa­ming at each other. Every minu­te the­re was an aero­pla­ne or [air raid]. The ground shook.

We cros­sed 15 Rus­si­an check­points. At each, the mother sit­ting in the front of our car would pray furious­ly, loud enough for us to hear.

As we dro­ve through them — the third, the 10th, the 15th, all man­ned with sol­di­ers with hea­vy wea­pons — my hopes that Mariu­pol was going to sur­vi­ve were fading. I unders­tood that just to reach the city, the Ukrai­ni­an army would have to break through so much ground. And it wasn’t going to happen.

At sun­set, we came to a bridge des­troy­ed by the Ukrai­ni­ans to stop the Rus­si­an advan­ce. A Red Cross con­voy of about 20 cars was stuck the­re alrea­dy. We all tur­ned off the road tog­e­ther into fiel­ds and back lanes.

The guards at check­point 15 spo­ke Rus­si­an in the rough accent of the Cau­ca­sus. They orde­red the who­le con­voy to cut the head­lights to con­ce­al the arms and equip­ment par­ked on the roadsi­de. I could bare­ly make out the white Z pain­ted on the vehicles.

As we pul­led up to the 16th check­point, we heard voices. Ukrai­ni­an voices. I felt an over­whel­ming reli­ef. The mother in the front of the car burst into tears. We were out.

We were the last jour­na­lists in Mariu­pol. Now, the­re are none.

Also ers­tens ein­mal Gedächt­nis­ver­lust wohin sie vom Mili­tär gebracht wurden.

Zwei­tens der Poli­zist dort, den sie bereits kann­ten war ein Polizist?

Das Mili­tär hat­te den Auf­trag sie dort hin­zu­brin­gen, wo immer “dort” auch war. Wenn das ein ein­fa­cher Poli­zist war, fress ich mei­nen Hut.

Das Mate­ri­al war zu dem Zei­punkt bereits von Natio­na­lem Inter­es­se (das Mili­tär hat sie des­halb raus­ge­holt und der “Poli­zist” hat ihnen das erklärt), und jetzt kommt die Fluchtgeschichte.

Laut Demo­cra­cy now Inter­view hat­ten sie das gesam­te Video­ma­te­ri­al auf einer Fest­plat­te mit dabei als sie geflo­hen sind, um immer Angst mit der Fest­plat­te geschnappt zu werden.

Laut AL Jaze­e­ra Inter­view sind sie mit einer Fami­lie aus drei Leu­ten in einem Hyun­dai durch 15 rus­si­sche Checkpoints.

Also gesetz dem Fall der Poli­zist zu dem sie das Mili­tär gebracht hat - war von der Mili­tär­po­li­zei, oder nem Dienst - und gesetz dem (bestä­tig­ten) Fall das Video Mate­ri­al war zu dem Zeit­punk von natio­na­lem ukrai­ni­schen Inter­es­se - schick ich die Jour­na­lis­ten doch nicht mit dem Mate­ri­al auf einer Fest­plat­te und ner Fami­lie von drei Leu­ten durch 15 rus­si­sche Checkpoints.

Ich nehm das Mate­ri­al, kopiers auf meh­re­re Fest­plat­ten, und lass das nicht zusam­men mit den Jour­na­lis­ten über den sel­ben Flucht­weg gehen, wäh­rend ich ihm alles Gute wün­sche. Noch dazu wäh­rend ich damit ne frem­de Fami­lie gefährde.

Und ich ver­mut­lich bereits weiß, dass das Mate­ri­al spä­ter in einer PBS Coope­ra­ti­on am Sundance Film­fes­ti­val landet.

Roh­ma­te­ri­al für einen Film der Mach­art ist so um die 2TB, ver­dop­peln wird das und las­sen wir es 4TB sein. Die Ukrai­ne hat­te seit Anfang März Sky­link Access (spä­ter mehr davon), bei unge­dros­sel­tem Upload dau­ert das Hoch­la­den von 4TB zwei Tage. Mit­te März haben sie drü­ber bereits von Times bestä­tigt Droh­nen gesteuert.

Und selbst wenn sie in Mariu­pol kei­nen Zugang hat­ten - was geht in dem Kopf des “Poli­zis­ten” vor, von dem Mate­ri­al nicht meh­re­re Kopien anzu­le­gen? Zuerst ris­kiert er das Leben von ein dut­zend Sol­da­ten um an das Mate­ri­al zu kom­men, dann das Leben einer Fami­lie von drei Leu­ten um es mit dem größt mög­li­chen Risi­ko­pro­fil (alle Jour­na­lis­ten und das Mate­ri­al gemein­sam in einem Hyun­dai) aus der Stadt zu bekommen?

Rauf auf eine SD Kar­te, 10 Mal dupli­zie­ren - rein in ein Kin­der­spiel­zeug. Drei Fami­li­en, nicht fünf - und vor allem die Jour­na­lis­ten erst­mal von ihrem Mate­ri­al tren­nen. Wird ihnen zwar nicht gefal­len - aber erhöht die Wahr­schein­lich­keit dass sie Durch­kom­men, die Fami­lie durch­kommt, das Mate­ri­al durchkommt…

Also mög­lich ja, aber… what the?

Ande­re Ungereimtheiten:

Blog­ge­rin aus Geburts­kli­nik leug­net in neu­em Video plötz­lich rus­si­schen Luftangriff
“Nur Shel­ling kein Luft­an­griff”, die deut­schen Medi­en glau­bens nicht.

Die BBC bekommt spä­ter noch mal Gele­gen­heit mit ihr dar­über zu reden, und fragt in Details nach wies ihr geht, auch nach Aus­sa­gen ihrer Freu­de und Fami­lie. click

Die Dame wohnt mitt­ler­wei­le wie­der an ihrem Geburts­ort in der Sepa­ra­tis­ten­re­pu­blik Donezk, Beein­flus­sung ist also nicht auszuschließen.

France has gone Hawk

27. Januar 2023

Und schließt jetzt zusam­men mit den US die Lie­fe­rung von Kampf­jets nicht mehr aus.
src: click

Kriegs­teil­neh­mer sei man aber noch immer nicht, da man die ja in der Ukrai­ne war­ten kann?

Bedeu­tet die kom­plet­te Argu­men­ta­ti­on hin­ter dem Punkt die Nato nicht in die Kon­fron­ta­ti­on gegen eine Atom­macht mit hin­ein­zu­zie­hen ist zusammengebrochen.

Die Medi­en berich­ten wie gehabt einen SCHEISSDRECK darüber.

Und Scholz? Der war aus­schlag­ge­bend. Also das SPD Gre­mi­um das das ent­schie­den hat. Auf das dümm­lich säu­seln­de Niveau das an Ein­zel­per­so­nen fest­zu­ma­chen, begeb ich mich nicht hinunter.

Wobei es angeb­lich ja in einer Regie­rungs­kon­fe­renz ent­schie­den wurde.

Die ver­fick­ten Huren­me­di­en haben mit Lügen und Sala­mi­tak­tik dar­auf hingearbeitet.

Kann man mal festhalten.

Die­se Gesell­schaft ist immer noch das abgrund­tief ALLERLETZTE.

Aktu­ell gibts gera­de noch zurück­hal­ten­de Wor­te, dass man sich nicht fest­le­gen möch­te, ob man der Ukrai­ne die Krim zurück presst.

Aber Nato Gene­rä­le gehen bereits auf Wirt­schafts­gip­fel, mit Tal­king­points, dass das Schwar­ze Meer jetzt von ihnen geschützt wer­den wird.

Die Medi­en berich­tens halt nicht - und die neue Sala­mi wird bereits angeschnitten.

Und WIE Russ­land gelo­gen hat, dass das ein Krieg gegen den Wes­ten und die Nato ist!

Und WIE Chom­sky gelo­gen hat, dass die Ukrai­ne von US Mili­tär Jour­nals bereits als defac­to Nato Mit­glied gehan­delt wurde.

Und wie im Vor­feld die ver­fick­te mili­tä­ri­sche Leit­struk­tur der Ukrai­ne durch Demo­kra­tie­part­ner­schaf­ten ver­än­dert wur­de. (1,2)

Und wie die Ukrai­ne im Okto­ber letz­ten Jah­res US Jave­lins im Don­bas zum Ein­satz gebracht hat, was sie laut den Lie­fer­be­din­gun­gen nicht durf­te.

Und wie die US die Gesprä­che über eine euro­päi­sche Sicher­heits­ar­chi­tek­tur ein­sei­tig abge­bro­chen haben.

Aber wir sind doch erst Kriegs­teil­neh­mer, wenn wir in Russ­land einmarschieren!

Wenn Russ­land den Krieg ver­liert, bricht es öko­no­misch in 30 Jah­re zusam­men, Bür­ger­krie­ge in einer ato­ma­ren Groß­macht an der Gren­ze Euro­pas galore.

Das war dann das Ver­mächt­nis der deut­schen Grünen.
Gratulation. 

(Asi­de: In der Bild argu­men­tiert man heu­te, dass man ja die Kli­ma­zie­le Deutsch­lands auch errei­chen wür­de, wenn man Deutsch­land nur deindus­tria­li­sie­re. Erst­mals pole­misch. (Kon­text: click))

Über eine Eska­la­ti­on des Krie­ges spre­chen wir der­weil natür­lich nicht. Russ­land kann ja nicht mehr eska­lie­ren. Und das ist alles wor­auf wir schauen.

Und an die ver­fick­ten SCHEISS HURENSAU MEDIEN, Selen­skyj der Frie­dens­prä­si­dent, ja. Der am Tag zwei für den Stan­dard zum Frie­dens­prä­si­den­ten wur­de, als er drei Stun­den bevor die ers­ten Rake­ten geflo­gen sind, auf rus­sisch in rus­si­schem Social Media einen Auf­ruf an, Ärz­te, Anwäl­te, Tik­To­ker, Müt­ter und Väter gestar­tet hat, auf die Stra­ße zu gehen und die rus­si­sche Regie­rung zu stür­zen - “da nur dass einen Krieg noch ver­hin­dern könne”.

Der das nur macht, weil er den Rest sei­nes Lan­des aus der Ver­wal­tung von Schläch­tern befrei­en muss.
Seit Butscha. Nein, Moment, das ist zu spät -- seit Hos­to­mel!

Kot­kin erfin­det das media­le Nar­ra­tiv des Wes­tens am Tag 5 bei der Neo­kon nahen Hoo­ver Insti­tu­ti­on.

Und bekommt dafür letz­tes Jahr eine Stan­ford Pro­fes­sur. (1,2)

Die Hoo­ver Insti­tu­ti­on grün­det in der sel­ben Woche eine neu­es Dis­kus­si­ons­for­mat auf ihrem You­tube Chan­nel, bei dem in der ers­ten Sen­dung, sie­ben zu null gegen Mear­s­hei­mer gehetzt wird. Das setzt sich danach natür­lich fort. Wobei Mear­s­hei­mer immer noch jeder­zeit Carl Bildt von der Büh­ne argu­men­tiert.

Timo­thy Sny­der erfin­det das Nar­ra­tiv des Neo­im­pe­ria­lis­ti­schen Putin (hier vor­ge­tra­gen von einem ehe­ma­li­gen ame­ri­ka­ni­schen Bot­schaf­ter bei den Munk Deba­tes, aber wers noch nicht von ihm per­sön­lich erlebt hat, der hat in den letz­ten sechs Mona­ten kei­ne Medi­en genos­sen.), und setzt sich nach einem Cas­ting in Davos in die Vic­tor Pin­chuck Foun­da­ti­on, wo er sein Cas­ting Gedicht, dies­mal vor Euro­pa­rats­vor­sit­zen­den noch ein­mal abspu­len darf.

Und bekommt dafür letz­tes Jahr eine Yale Professur.

Und darf als Sah­ne­häub­chen noch eine von DW ini­tier­te Medi­en­kon­fe­renz lei­ten (DW Glo­bal Media Forum) und dabei Schieds­rich­ter bezüg­lich der Leis­tung der west­li­chen Medi­en wäh­rend des Krie­ges spielen.

Nach­dem er sich bei der Vic­tor Pin­chuk Foun­da­ti­on cas­ten hat lassen.

Fio­na Hill von der Broo­kings Insti­tu­ti­on (1,2) gegen die Code Pink wegen Kriegs­trei­be­rei pro­tes­tiert, erfin­det den Zaren Putin, der sich ver­hal­te wie bestimm­te vier Zaren in der Ver­gan­gen­heit, denn sie (Fio­na) habe bei einem Besuch vier Zaren Sta­tu­en in sei­nem Büro ent­deckt -- und erwei­tert dann um - der WICHGTIGSTE Zar ist aber Zar Vla­di­mir, des­sen (fünf­te) Sta­tue vor dem Kreml steht, denn das ist mit dem Vla­di­mir von Putin Dop­pel Vla­di­mir, und der ist daher beson­ders wich­tig --

und von ihr (Fio­na) haben wir den ver­rück­ten geschichts­ver­ses­se­nen Zaris­ta Putin.
--

DIE GESAMTE VERFICKTE SCHEISS MEDIENÖFFENTLICHKEIT republiziert.

Hält die ukrai­ni­sche Posi­ti­on für die ers­ten drei Mona­te aus den Medi­en, LÜGT dann die ÖFFENTLICHKEIT VOLL dass die­se sich durch Butscha (thats But­cher not Buc­ca (dan­ke Herr Außen­mi­nis­ter)) gedreht hät­te, obwohl der Auf­ruf schwe­re Waf­fen zu lie­fern zwei Tage davor auf der Web­sei­te des Atlan­tic Coun­cils steht, und vier Tage davor von einem Prä­si­di­al­be­ra­ter Selen­sky­js auf ner Kon­fe­renz in der Tür­kei for­mu­liert wird.

Die gesam­te euro­päi­sche Wissenschafts- und Intel­lek­tu­el­len­sze­nen schafft es NICHT dem oder den Nar­ra­ti­ven von Kot­kin auch nur ein Ele­ment hin­zu­zu­fü­gen, oder auch nur ein Ele­ment zu rela­ti­vie­ren - und gibt die ver­fick­te Pro­pa­gan­da­scheis­se UNGEFILTERT AN DIE ÖFFENTLICHKEIT WEITER.

DASS DIE UKRAINE DIE FRIEDENSVERHANDLUNGEN IM APRIL EINSEITIG BEENDET HAT BLENDEN WIR GANZ AUS. Die Rol­le des Boris John­son Besu­ches ebenfalls.

IN ÖSTERREICH SWITCHEN DIE LETZTEN QUALITÄTSMEDIEN AM 16. APRIL AUF “die Ukrai­ne muss gewin­nen, weil ver­lie­ren kei­ne Opti­on ist” (1,2), WOBEI SICH DIE SCHEISS WIENER ZEITUNG IN DER WOCHE DARAUF EINE MEDIENPARTNERSCHAFT MIT DER ÖSTERREICHISCH AMERIKANISCHEN GESELLSCHAFT HOLT.

Johan­nes Kopf, der in der sel­ben von der Wie­ner Zei­tung mode­rier­ten und von der Öster­rei­chisch Ame­ri­ka­ni­schen Gesell­schaft gespon­ser­ten Ver­an­stal­tung sitzt fällt drei Tage spä­ter auf, dass er per Bür­ger­initia­ti­ve die Neu­tra­li­tät Öster­reichs abmon­tie­ren müs­se. (1,2) Und schei­tert kläglich.

Öster­reich finan­ziert (Spar­ten Arti­kel, in die Brei­ten­me­di­en erst ab Mit­te April) der­weil aber bereits über die Euro­pean Peace Faci­li­ty Waf­fen­käu­fe für die Ukrai­ne.

Mei­ne ver­fick­te SCHEISS HURE von Psy­cho­the­ra­pei­tin TRITT mich an dem Tag aus der Betreu­ung, weil sie ver­sucht hat mir das Pro­fil, oder die Frie­dens­for­schung (zu Frie­dens­for­schung und dem vor­ge­schla­ge­nen Insti­tut sie­he auch Pel­in­ka Arsch­loch), in dem Umfeld als tol­le Kar­rie­re­op­tio­nen vor­zu­le­gen, mich neben­bei ange­fixt hat, ihr doch die Außen­po­li­tik zu erklä­ren, aber als ich dann in die Pri­mär­quel­len gehe und ich sie dazu brin­ge mir zu sagen, wer denn jetzt eher für Frie­den sei, die Ukrai­ne oder Russ­land, und sie dar­auf hin die Ukrai­ne sagt, und ich ihr dar­auf hin die unge­kürz­ten Ver­sio­nen von Reden von Selen­skyj im März vor­le­se, und den Rap­port bei Times Radio des ehe­ma­li­gen ukrai­ni­schen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ters (sie­he The last time Selen­skyy said neu­tra­li­ty was on the table), der Jah­re zu vor in der US um Jave­lins gebet­telt hat “da sie kon­flikt­ent­schei­dend für den Kon­flikt im Don­bas wären”, die dann seit einem ukrai­ni­schen Mili­tär ab Okto­ber vor dem Krieg zum Ein­satz kamen, aber laut der US Admi­nis­tra­ti­on aber noch nicht mal im Dezem­ber, wo sie der Ukrai­ne für ihren Ein­satz retro­ak­tiv Card Blan­che gege­ben haben, also als ich ihr den Rap­port vor­le­ge, den der an dem Tag bei Times Radio machen muss­te, als die US über die WP und CNN gesi­gnalt haben “DASS SIE DIE POSITION DER UKRAINE NICHT MEHR VERSTÜNDEN”, da die über Neu­tra­li­tät ver­han­deln woll­te -- und der Rap­port ein ein­zi­ges “Putin kann man nicht trau­en, wir sind bis zum Ende geeint, usw” ist,

wäh­rend die Ukrai­ne ANGEBLICH NOCH MEHR FÜR FRIEDEN WÄRE ALS RUSSLAND -- und die HURENSAU von PROFIL CHEFREDAKTEUR in der Zeit gera­de im Pod­cast sin­niert “komisch, er fin­de gar kein Sze­na­rio, was denn jetzt pas­sie­ren, wenn Putin ver­rückt wäre bei sei­nem Lieb­lings Kom­men­tar Pun­dit in der NYT (?) von dem er nor­ma­ler­wei­se immer sei­ne Mei­nung abschrei­be” --

als ich dann damit nicht mehr zurecht kom­me, kickt mich die SAU aus der Betreu­ung, ich mei­ne - war­um denn nicht. DU HURENSAU.

Hump­ta hump­ta trö! War das jetzt ein Win­kel­zug von von Scholz, der den Arsch so weit offen hat, dass er seit Mona­ten nur EU Posi­tio­nen ver­tritt, die sich aber auch ohne Anga­be von Grün­den bin­nen 50 Tagen um 180 Grad gedreht haben

Hump­ra hump­ta trö! Luft­schlacht über der Ukrai­ne mit Euro­figh­tern, betankt und bewaff­net in Nato Staa­ten, weils eh schon wurscht ist - und “Putin nicht mehr eska­lie­ren kann”..

UND davor eine ver­fick­te huren SCHEISSGESELLSCHAFT, inklu­si­ve der Huren­sau von Psy­cho­lo­gin - die Putin per Fern­dia­gno­se -- zusam­men mit ner gan­zen Gesell­schaft für ver­rückt erklärt. 

Covid­kol­ler attestiert. 

Über lan­ge Tische sin­niert, die ich noch im Stu­di­um als “Signal­funk­ti­on, dass man das Heft in der Hand hal­te und in der Posi­ti­on sehr weit aus­ein­an­der lie­ge” ken­nen­ler­nen muss­te. Das war Prüfungsstoff.

Mit all denn ver­fick­ten Attri­bu­tio­nen, die eine Gesell­schaft an eine sol­che Dia­gno­se bin­det. Die ich bei mei­ner Mut­ter so schön ken­nen­ler­nen durf­te. Wegen einer ver­fick­ten TV Küchen­psy­cho­lo­gie Ferndiagnose.

Die mei­ne Psy­cho­the­ra­peu­tin auch noch frisst.

Von der sich die­se DRECKSGESELLSCHAFT dann ein­fach mir­nichts dir­nichts wie­der ver­ab­schie­det, als sie sich selbst in Angst und Schre­cken ver­setzt hat was Atom­dro­hun­gen von nem Ver­rück­ten anbe­langt hat.

ABER DIE ANGST HATS JA IN TEILEN GEBRAUCHT, um die Mili­tä­ri­sche Reak­ti­on eska­lie­ren zu können.

SCHEIBCHENWEISE.

Und Man­gott irgend­wann mal im Juni schon BEINAHE die kom­plet­te poli­ti­sche Posi­ti­on der Ukrai­ne zu Frie­dens­ver­hand­lun­gen wider­ge­ben darf?

Wäh­rend bis heu­te “wel­ches Ziel wir eigent­lich ver­fol­gen” “von der Ukrai­ne ent­schie­den wer­den muss”. Nur F16 und Euro­figh­ter wird sie dafür schon brauchen?!

Und dazu die HURENMEDIEN? “Was hal­ten sie von der Schritt für Schritt Tak­tik von Scholz?” war die jetzt ganz schlau, oder…

UND AM NÄCHSTEN VERFICKTEN TAG for­der­det Man­fred Weber KRIEGSWIRTSCHAFT, und am TAG DARAUF sagen Polen, Frank­reich und die US die Lie­fe­rung von Flug­zeu­gen zu. Also leh­nen sie zumin­dest nicht mehr ab.

WAS SAGEN SIE ZU DIESEM GEFINKELTEN SCHACHZUG VON SCHOLZ?

War der eh super, oder doch Zöger-, Zauder-Olaf?

WEIL KEINES VON DEN SCHEISS ARSCHLÖCHERN, der Öffent­lich­keit noch ste­cken woll­te, dass es bei den jetzt bewil­lig­ten Versorgungs- und Repa­ra­tu­r­in­fra­struk­tu­ren in die Ukrai­ne hin­ein um die Schwel­le han­delt, an der man eine kon­kre­te Kriegs­be­tei­li­gung von Nato Staa­ten nicht mehr leug­nen kann. Wobei “von bestimm­ten Nato Staa­ten, wie - Deutsch­land, Frank­reich, Nor­we­gen, (in Vor­be­rei­tung Finn­land), Polen, USA, … - alle ent­we­der selbst mit Wartungs- und Ver­sor­gungs­man­schaf­ten für Angriffs­pan­zer invol­viert, und dem­nächst in die Bewaff­nung von F16 -- aber ein Kriegs­ein­tritt wärs doch erst, wenn Deutsch­land in Russ­land ein­mar­schiert! Ges­tern - Burk­hard Meiß­ner vom Ger­man Insti­tu­te for Defence and Stra­te­gic Stu­dies.

DU KANNST DIE ÖFFENTLICHKEIT NICHT MEHR MEHR VERARSCHEN. ES GEHT NICHT MEHR

Oh, es geht noch mehr. Du lädst den ver­fick­ten Hans Rau­scher, in eine Ver­an­stal­tung des IWM­Vi­en­na (Haus und Hof Bude von Timo­thy Sny­der), name­droppst ihn von der Büh­ne aus. Füllst ihm dann ein paar Mimo­sas nach der Ver­an­stal­tung auf (nur letz­te­res eine Vermutung/Behauptung, der Rest beleg­bar). Wor­auf der Rau­scher der von Aus­sen­po­li­tik KEINE AHNUNG HAT, weil er Mei­nungs­jour­na­list ist, DREI WOCHEN IN FOLGE in sei­ner Kolum­ne, die Regie­rung und alle Oppo­si­ti­ons­par­tei­en im Land, vor allem aber die SPÖ dazu auf­for­dert, ihre Exper­ten zu wech­seln, und Fio­na Hill, Timo­thy Sny­der und Kras­t­ev (nichts gegen Kras­t­ev) zuzu­hö­ren. DREI WOCHEN. IN DREI KOMMENTAREN.

Dann spon­s­erst du als IWM­Vi­en­na eine Ver­an­stal­tung der Stadt Wien in der du eine eng­li­sche Inves­ti­ga­ti­v­jour­na­lis­tin ein­lädst, die zu struk­tu­rel­ler Kor­rup­ti­on in Russ­land gear­bei­tet hat -- die dir und dem FALTER in den Pod­cast hin­ein erzählt, die habe sei dem gute Kon­tak­te zur Rus­si­schen Eli­te, die schrie­ben ihr seit dem immer emails, und die Rus­si­sche Eli­te mei­ne, Putin sei bald weg vom Fens­ter -- weil sie eine erstaun­li­che Igno­ranz an den Tag legt, zwi­schen ihrem Recher­che­ma­te­ri­al und kom­plett halt­lo­ser con­jec­tu­re zu unter­schei­den. Mei­nung. Null Belege.

Aber Haupt­sa­che der Saal klatscht und die Mode­ra­to­rin ist hoch zufrieden.

Und dann ver­gisst du beim IWM­Vi­en­na LEIDER wie sonst üblich die Burg­thea­ter­dis­kus­si­ons­run­de bei you­tube hoch­zu­la­den, als dort Chris­ti­an Kern und Adam Too­ze die öko­no­mi­sche Per­spek­ti­ve Öster­reichs nicht schön malen.

Will­kom­men in der west­li­chen Werte-Gesellschaft!

STERBT DOCH ENDLICH.

Jetzt aber schnell als Man­fred Weber noch Kriegs­wirt­schaft fordern!

Weils die­ser Herr (per­ma­nent Fel­low) der Münch­ner Sicher­heits­kon­fe­renz zuvor gefor­dert hat.

Die­se Gesell­schaft ist das abgrund­tief Allerletzte.

edit: Kom­men­tar des Tages in einer KOMPLETT durch­ver­arsch­ten Öffentlichkeit -

Bildschirmfoto 2023 01 27 um 10 47 13

Unter dem Artikel

WAFFEN FÜR DIE UKRAINE: Nächs­ter Anlauf für Kampf­jets

Es ist ja alles nur ein ver­damm­tes Spiel. Das dau­ert 90 Minu­ten, dabei darf es kein Qua­li­täts­me­di­um mehr geben, dass eine kri­ti­sche Posi­ti­on zu Kriegs­trei­be­rei einnimmt.

UND HETZE - wur­de vom Stan­dard, dank dem ver­fick­ten Pro­ject Syn­di­ca­te (bei dem Jef­frey Sachs als meist­pu­bli­zier­ter Autor plötz­lich nicht mehr publi­zie­ren durf­te), das in Öster­reich Agen­da Set­ting betrie­ben hat “die Bevöl­ke­rung auf einen lan­gen Krieg ein­zu­schwö­ren” und dank der Alp­bach Con­nec­tion -- bei dem The­ma zum neu­en Normal.

IHR VERFICKTEN SCHEISS SCHWEINE.

Dazu viel­eicht noch eine 1:20 Stras­sen­um­fra­ge, mit zwei Befra­gun­gen und einer Meinung?

Wäh­rend die Mehr­heit der Deut­schen in Umfra­gen gegen die Lie­fe­rung von Kampf­pan­zern waren? das ZDF hat dann noch eine nach­ge­legt mit 45:38 für Kampf­pan­zer, der Rest ent­hal­tun­gen oder weiß nicht -- und das ohne dass wir jemals öffent­lich eine Dis­kus­si­on dar­über geführt haben was poten­ti­el­le Nach­tei­le wären. (Sowas wie Kriegs­ein­tritt Deutsch­lands durch auf­bau einer Ver­sor­gungs und War­tungs­in­fra­struk­tur in die Ukrai­ne hin­ein -- aber Moment, da gibts ja zu wenig Prä­si­denz­fäl­le!)

Kommt sofort!

Hier noch Tho­mas Gra­ham zu den von den US uni­la­te­ral geführ­ten und uni­la­te­ral Abge­bro­che­nen Ver­hand­lun­gen im Dezem­ber 2021 vor dem Krieg über die euro­päi­sche Sicher­heits­ord­nung, BEI DER KEIN FUCKING EUROPÄISCHER VERTRETER VOR ORT SEIN DURFTE.

Komisch, der Grund des Abbruchs wur­de damals vom CFR selbst als “man hät­te durch­aus wei­ter­ma­chen kön­nen, aber die US Admi­nis­tra­ti­on woll­te wohl nicht” von Mit­glie­dern des CFR selbst kontextualisiert.

Aber als Dhona­ni das bei Maisch­ber­ger erwähnt hat, hat man ihn mit “das ist nicht Mehr­heits­mei­nung” aus der Sen­dung getre­ten.

Aber zum Glück haben wir noch den Pres­se Club Con­cordia der VERLAUTBART - ja, der Jour­na­lis­mus berich­te zwar tat­säch­lich ein­sei­tig - aber 

WHEN EVERYTHING IS OVER, WE WILL EVALUATE our performance!

Na was für ein Glück in einer ver­lo­ge­nen, ver­fick­ten, scheiss Drecksgeselslchaft.

Jour­na­lis­mus ja!?

Ihr fuck­ing Säue.

edit: Hier ein ratio­na­le­res, aber nicht sehr viel, Argu­ment zu “Dop­pel Vla­di­mir” dem Zaris­ta von der Fiona.

Die pro­fes­sio­nel­le Kre­mi­no­lo­gy (Kre­mel­deu­tung) in der Ver­gan­gen­heit war ein Scheiß dagegen.

Wie kann man eine Gesellschaft noch verarschen?

26. Januar 2023

Immer gut - Arsch­loch im Loden Janker:

Deutsch­land wür­de erst zur Kriegs­par­tei wer­den, wenn es in Russ­land einmarschiert.”

Baer­bock gestern:

Wir kämp­fen einen Krieg gegen Russ­land und nicht gegeneinander“

src: click

02. 05. 2022

Gut­ach­ten sieht Aus­bil­dung ukrai­ni­scher Sol­da­ten als Kriegsbeteiligung

Sol­da­ten aus der Ukrai­ne wer­den auch auf deut­schen US-Stützpunkten geschult. Exper­ten sagen, dies kön­ne man als Kriegs­ein­tritt wer­ten. Die Bun­des­re­gie­rung widerspricht.

src: click

Dar­auf gabs natür­lich gleich das Gegen­gut­ach­ten, am nächs­ten Tag:

Aus­bil­dung nicht zwin­gend “Kriegs­ein­tritt”

Stand: 03.05.2022 02:15 Uhr

Wel­che völ­ker­recht­li­chen Fol­gen hät­te es, wenn Deutsch­land ukrai­ni­sche Sol­da­ten an Waf­fen­sys­te­men aus­bil­den wür­de? Ein­deu­tig geklärt ist das nicht, ver­gleich­ba­re Prä­ze­denz­fäl­le gibt es kaum. Die Fol­gen wären wohl eher poli­ti­scher Art.

Von Chris­toph Kehl­bach, ARD-Rechtsredaktion

Die poli­ti­sche Dis­kus­si­on um Art und Umfang mög­li­cher Waf­fen­lie­fe­run­gen für die Ukrai­ne läuft auf Hoch­tou­ren. Auf (noch) hypo­the­ti­scher Ebe­ne wird dabei nun auch eine wei­te­re Fra­ge auf­ge­wor­fen: Wel­che recht­li­chen Fol­gen hät­te es, wenn Deutsch­land nicht nur Waf­fen­sys­te­me in die Ukrai­ne schi­cken wür­de, son­dern auch ukrai­ni­sche Sol­da­ten und Sol­da­tin­nen an die­sen Waf­fen aus­bil­den würde? 

Prä­ze­denz­fäl­le sind rar

Hand­fes­te Urtei­le zur Fra­ge, wie die Waf­fen­aus­bil­dung durch “exter­ne Staa­ten” völ­ker­recht­lich zu bewer­ten ist, sind rar. Im Jahr 1986 hat der Inter­na­tio­na­le Gerichts­hof (IGH) in Den Haag ent­schie­den, dass die USA das völ­ker­recht­li­che Inter­ven­ti­ons­ver­bot ver­letz­ten, indem sie in Nica­ra­gua die Rebel­len­grup­pe der “Con­tras” unter­stüt­zen - und sie dabei auch mili­tä­risch aus­bil­de­ten. Der Fall ist aber mit dem aktu­el­len Krieg in der Ukrai­ne kaum zu ver­glei­chen, da es dort um einen inner­staat­li­chen Kon­flikt ging. Die USA reagier­ten damals also nicht auf einen bewaff­ne­ten Angriffs­krieg, bei dem ein sou­ve­rä­ner Staat um Hil­fe ersuch­te. Als Beleg für einen “Kriegs­ein­tritt” durch eine Waf­fen­aus­bil­dung dürf­te das IGH-Urteil daher nur sehr begrenzt ver­wert­bar sein.Aus rein völ­ker­recht­li­cher Sicht ist die Debat­te um eine Aus­bil­dung ukrai­ni­scher Kämp­fer an Waf­fen­sys­te­men somit nicht beson­ders strit­tig. Davon unab­hän­gig ist, wie ein sol­cher Schritt poli­tisch bewer­tet wird. Hier gehen die Ansich­ten weit auseinander.

src: click

Na so ein Glück, dass Prä­ze­denz­fäl­le rar sind.

Jetzt müs­sen wir uns hier aber nicht lang strei­ten, denn…

Deutsch­land hät­te die Patriot-Systeme gar nicht in die Ukrai­ne lie­fern kön­nen, weil sie von deut­schen Sol­da­ten bedient wer­den müss­ten, sag­te etwa der Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Mar­cin Zabo­row­ski vom Think­tank GLOBSEC der Web­sei­te Wir­tu­al­na Pol­s­ka. Das sei aus dem deut­schen Ange­bot von Anfang an ersicht­lich gewe­sen. In Zusam­men­hang mit einer For­de­rung der Ukrai­ne nach Patriot-Lieferungen hieß es Ende Novem­ber, die Aus­bil­dung an den Sys­te­men kön­ne sechs Mona­te dauern.

In der Ukrai­ne wäre die Kopp­lung an die Bun­des­wehr zum Pro­blem gewor­den, mein­te Zabo­row­ski: „Das blo­ße Erschei­nen deut­scher Kräf­te zur War­tung der Patriot-Einheiten wür­de bedeu­ten, dass der Wes­ten in den Krieg ein­tritt“, beton­te er. Deutsch­land habe sich mit dem Ange­bot als „star­ker Ver­bün­de­ter“ Polens gezeigt, sag­te der Exper­te zugleich. Außen­mi­nis­te­rin Anna­le­na Baer­bock hat­te im Novem­ber auch gewarnt, die Nato müs­se sicher­stel­len, dass sie „in ihrem eige­nen Bünd­nis­ge­biet“ aus­rei­chend Mate­ri­al habe.

src: click

Jetzt is es aber gut, dass die Angriffs-Panzer nicht mehr an der tsche­chi­schen und pol­ni­schen Gren­ze gewar­tet wer­den kön­nen son­dern deut­lich öfter als ande­re Waf­fen­sys­te­me im Feld gewar­tet wer­den müs­sen. Und Deutsch­land so gut bei der War­tung und Logis­tik ist, und sich mit den Leo­pard 2 so gut auskennt!

ABER KOMM - da setzt du doch ein­fach ein ver­fick­tes SCHWEIN IM LODENJANKER, ins Home­of­fice mit Video­schal­te zu NTV, das im bes­ten bei­ri­schen Wapp­ler­to­nus, als Think­tank Exper­te erklärt, also zur Kriegs­par­tei wer­den wir erst, wenn wir in Russ­land einmarschieren..

Aber er hat noch einen zwei­ten Brül­ler auf Lager. Die US Diens­te hät­ten end­lich die Anspra­che des rus­si­schen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ters als Reak­ti­on auf die Kampf­pan­zer­lie­fe­run­gen Deutsch­lands ana­ly­siert, und dass der dort signa­li­sie­re, dass man kei­ne Angst vor den euro­päi­schen Pan­zern habe, wird dort als “dass Russ­land sehr viel Angst vor euro­päi­schen Pan­zern habe” gewertet.

Die Mode­ra­to­rin ist ganz begeis­tert, end­lich jemand der ihr den Krieg erklä­ren kann, und das in ihrer eige­nen Sprache!

Haupt­soch an süd­deut­schen Akzent und an Loden­jan­ker, und donn konn schon nix mehr schief gehn, wenn man heu­te Ü50 is.

Ver­fick­te scheiss Wich­ser Boo­mer. Arsch­lö­cher. Gekauf­te funk­tio­na­le Volltrottel.

Mit “Tran­di­ti­ons­an­strich” und Tal­king­points frisch von den US Diensten.

De erklärn noch dem Volk und da Mode­ra­to­rin wies laft. Des san die Expertn mit der deuit­schn Volks­see­le. Von die Thinktank.

Unge­fil­tert in den Medien.

Pro­pa­gan­da hat noch immer nie­mand entdeckt.

edit Schleswig-Holsteiner. Nord­deut­scher. Verdammt.

Etwas gutes hat auch der Auf­tritt, das Arsch­loch redet wenigs­tens nicht wie die deutsch­spra­chi­gen Krü­pel­me­di­en in ver­fick­ten ein­sei­ti­gen Stra­ßen­um­fra­gen mit zwei Befrag­ten von der “Ver­tei­di­gungs­wir­kung deut­scher Angriffs­pan­zer”. Da ist der Trot­tel noch nicht gebrieft genug. Mor­gen dann.

edit: Clau­dia Major hat ihre eige­ne Aus­le­gung. Deutsch­land ist so lan­ge nicht im Krieg “wie kei­ne Boden­trup­pen vor Ort sind”.

Die Aus­sa­ge der Außen­mi­nis­te­rin “sei ein Ver­spre­cher gewe­sen”, und jeder der ihn aus­schlach­tet, dh. davon berich­tet sei ein Feind des Westens.

Dan­ke Clau­dia Major, von der deut­schen Stif­tung Wis­sen­schaft und Politik.