Wie kann man die Gesellschaft noch verarschen?

26. November 2022

Viel­leicht will der stell­ver­tre­ten­de Chef­re­dak­teur des Pro­fil wie­der abschreiben:

Rus­sen sind so schlech­te Fah­rer, dass sie sich sicher in hoher Zahl selbst tot­fah­ren, da sie kei­ne Sar­geants haben die das anti­zi­pie­ren und auf sie ach­ten könn­ten. Außer­dem spren­gen sie sich dau­ernd in hoher Zahl selbst in die Luft. Wäh­rend sie nur noch ver­al­te­tes Gerät ver­wen­den können.

Russ­land ist eine sehr har­te Gesell­schaft, ich mei­ne kor­rup­te Gesell­schaft, und wenn man sieht wie sie Wasch­ma­schi­nen steh­len, ich mei­ne - was müs­sen die erst mit den Men­schen anstel­len. So von dort ist es nur ein klei­ner Schritt zu struk­tu­rier­ten über die Befehls­ket­te ange­ord­ne­ten Ter­ror, der ja auch Teil der übli­chen rus­si­schen Kriegs­füh­rung ist, wes­halb es ganz nor­mal ist, dass sie Kin­der­sta­tio­nen mit Rake­ten beschie­ßen, das ist die rus­si­sche Art der Kriegsführung.

Die Ukrai­ne ist im Win­ter bes­ser aus­ge­rüs­tet, ich mei­ne, wenn es stimmt, dass die Rus­sen Win­ter­uni­for­men aus Nord Korea impor­tiert haben, was sagt das über die Bin­nen­öko­no­mie in Russ­land aus! Aus­ser­dem hab ich mit einem Kol­le­gen gespro­chen, der sagt die Nord­ko­rea­ni­schen Win­ter­uni­for­men die sind wirk­lich sehr schlecht, außer­dem wer­den Ver­sor­gungs­ket­ten im Win­ter für Ener­gie viel stär­ker belas­tet, und die nied­ri­ge­re Mobi­li­tät, oder Visi­bi­li­tät ist für die Ukrai­ne kein Pro­blem [ist nur ihre Art der Kriegs­füh­rung - aber sonst…], wess­halb sie bereits im Febru­ar (!) den Angriff auf die Krim star­ten könn­ten, wen der Win­ter bei­na­he vor­bei ist.

Der Wes­ten ist so gut im Gewin­nen, dass unser Pro­blem jetzt dar­in besteht, dass vie­le Exper­ten sich eine Welt ohne eine Regio­nal­macht gar­nicht vor­stel­len kön­nen, dess­halb sind sie zu ver­hal­ten dar­in Nar­ra­ti­ve eines tota­len Siegs zu imaginieren.
Viel­leicht ist es aber auch wegen den rus­si­schen Atomwaffen.

Die Wag­ner Group berei­tet schon eine hal­be mili­tä­ri­sche Revol­te in Russ­land vor um Putin zu stür­zen. Also viel­leicht - ich mei­ne dar­über macht sich sich Pri­go­schin sicher Gedanken!

Die Ukrai­ne wird nach dem Krieg ein sehr wich­ti­ges und mäch­ti­ges Land in Euro­pa sein - vor allem mili­tä­risch. Aber auch durch ihren Tech­no­lo­gie Sektor.

Die Chi­ne­sen spie­len wirt­schafts­po­li­tisch einen “War of attri­ti­on”, ich mei­ne das ist so ein schreck­li­ches Wort “War of attri­ti­on” - aber war­um machen die Chi­ne­sen das? [Unser war of attri­ti­on!? Die­se ver­damm­ten Chi­ne­sen wieder!]

Kon­kre­te Num­mern bekomm ich von mei­nen akti­ven Freun­den im US Kom­man­do im moment kei­ne mehr, aber ich hab ja Twit­ter, und von eini­gen gui­ded Mis­si­les haben die Rus­sen ja nur noch 30% weil das hab ich auf Twit­ter in einem gif gese­hen, außer­dem wis­sen wir lei­der nicht wie viel Mate­ri­al die Rus­sen tat­säch­lich noch haben. Es muss ihnen aber schon sehr schlecht gehen.

Chi­na sieht sehr genau zu ob der Wes­ten geeint bleibt wegen den hohen Ener­gie­prei­sen [US Selbst­ver­sor­ger und Ener­gie­ex­por­teur] und so, und wenn nicht dann wer­den sie im süd­chi­ne­si­schen Meer angreifen!

[Und jetzt kommt der Kicker:]

Bei Hit­ler hät­ten wir ja auch frü­her den tota­len Sieg anti­zi­pie­ren sol­len um Men­schen­le­ben zu scho­nen, und was ist schon eine S-300 in Polen, ich mei­ne ver­gli­chen mit MH17. [Kein Scherz.]

[…]

Kei­ne direk­ten Zita­te, para­phra­siert um die State­ments kon­den­sie­ren zu können.

Und noch­mal Hod­ges ist der Typ den das ZDF heu­te über zwei Stun­den unge­fil­tert im Haupt­abend zum Krieg reden hat las­sen, und den das Pro­fil als den Kriegs­ex­per­ten über­haupt hin­sti­li­siert, dann inter­viewt, und dann einen Leit­ar­ti­kel dar­über ver­fasst hat (stell­ver­tre­ten­der Chef­re­dak­teur) mit dem Fazit “ich wuss­te immer schon dass Auto­kra­tien nie gegen Demo­kra­tien gewin­nen kön­nen - und dass ich die Lage rich­tig ein­ge­schätzt habe, dan­ke Lt. Gene­ral Ben Hodges!”.

Die­se Gesell­schaft ist das abgrund­tief Aller­letz­te, sterbt ihr Wichser.

Wenn hier jemand wis­sen möch­te wie weit weg wir von Lang­stre­cken Bewaff­nung für Himars und Hell­fire Mis­si­les auf Droh­nen sind - nicht sehr weit.

Also wenn man den Stand­punkt über­nimmt, dass die US für Zie­le die sie nicht beschos­sen haben wol­len ein­fach die Auf­klä­rungs Daten nicht lie­fern wür­den, und die ope­ra­ti­ve Kriegs­pla­nung der Ukrai­ne in dem Fall so und so blind wäre -

Pro­xy Krieg ist das aber immer noch kei­ner, denn von der ope­ra­ti­ven Auf­klä­rung, über die Über­mitt­lung von Auf­klä­rungs­da­ten bis zu den Mili­tär­schlä­gen ver­ge­hen noch immer Minu­ten. Inner­halb die­ser Minu­ten ent­wi­ckelt dann das ukrai­ni­sche Mili­tär stra­te­gi­sche Überlegungen.

Hat man beim US Mili­tär viel­leicht dar­über nach­ge­dacht soet­was wie einen Brea­king News Ban­ner für Auf­klä­rungs­da­ten von beson­ders wich­ti­gen Mili­tär­zie­len ein­zu­füh­ren? Ich mein um die Ukrai­ner zu unter­stüt­zen in den Minu­ten die rich­ti­gen Zie­le für ihre Mili­tär­schlä­ge zu wäh­len natürlich.

Die Auf­klä­rung, die Tar­ge­ting Sys­te­me, die Launch Platt­for­men und Lap­tops in den Gefechts­stän­den stam­men ja alle aus den US.

Von der rei­nen UX Kom­po­nen­te her wären viel­leicht noch Popups wäh­rend der Minu­ten in denen die ope­ra­ti­ve Ent­schei­dungs­fin­dung statt­fin­det hilfreich.

Es gibt aber auch wie­der gute Nach­rich­ten - Selen­skyj for­dert jetzt mehr Qua­li­täts­ar­beit von Klitsch­ko für die Bür­ger. Also damit er nicht nur der wahn­sin­ni­ge Kriegs­trei­ber ist, son­der auch der Prä­si­dent der sich rüh­rend um die Ver­sor­gung der Kie­wer Bevöl­ke­rung um Win­ter sorgt.

Nach den rus­si­schen Rake­ten­an­grif­fen mit mas­si­ven Zer­stö­run­gen mach­te die Ukrai­ne Fort­schrit­te bei der Wie­der­her­stel­lung ihrer Strom­ver­sor­gung. Prä­si­dent Wolo­dym­yr Selen­skyj kri­ti­sier­te jedoch, dass es gera­de in Kiew nur lang­sam vor­an­ge­he. “Vie­le Kie­wer Bür­ger waren mehr als 20 oder sogar 30 Stun­den ohne Strom”, sag­te er am Frei­tag­abend. Er erwar­te vom Büro des Bür­ger­meis­ters Qua­li­täts­ar­beit, sag­te er in sel­ten offe­ner Kri­tik an Stadt­ober­haupt Vita­li Klitschko.

src: click

Pro­pa­gan­da hat aber noch immer nie­mand entdeckt.

Kon­text? Die Ukrai­ne ist aktu­ell bereits rela­tiv direkt von Ersatz­teil­lie­fe­run­gen aus dem Wes­ten abhän­gig. Macht also bis auf den Pro­pa­gan­da­an­teil kei­nen Sinn.

Der Stan­dard bring­ts trotz­dem ungefiltert.

Die­ser Gesell­schaft ist das Letzte.

Sterbt ihr Wichser.

Wie kann man die Gesellschaft noch verarschen?

24. November 2022

Tat­säch­lich hat Russ­lands Angriffs­krieg auf die Ukrai­ne zu gigan­ti­schen Ver­wer­fun­gen auf den Ener­gie­märk­ten geführt: Die Euro­pä­er waren gezwun­gen, sich aus der Ener­gie­ab­hän­gig­keit von Russ­land - kon­kret vom rus­si­schen Gas­kon­zern Gaz­prom - zu befrei­en, und es ist seit Kriegs­be­ginn am 24. Febru­ar auch tat­säch­lich gelun­gen, sie durch Gas­sub­sti­tu­ti­on durch LNG (Liqui­fied Natu­ral Gas), das in ver­flüs­sig­ter Form über Tan­ker ange­lie­fert wird, zu verringern.

Frei­lich: Spe­ku­lan­ten und höhe­re Kos­ten für LNG im Ver­gleich zu rus­si­schem Pipeline-Gas haben die Gas­prei­se welt­weit explo­die­ren las­sen, das Koor­di­na­ten­sys­tem im inter­na­tio­na­len Wett­be­werb hat sich ver­scho­ben. Volks­wirt­schaf­ten, die selbst Gas för­dern, sind nun klar im Vor­teil: So hat sich die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Indus­trie in den USA, Kana­da, Chi­na, Aus­tra­li­en, Nor­we­gen und den Opec-Ländern im Ver­gleich zum Mit­be­werb schlag­ar­tig ver­bes­sert. Ener­gie­ef­fi­zi­en­te Volks­wirt­schaf­ten wie Ita­li­en, Spa­ni­en, Deutsch­land oder Öster­reich sind weni­ger ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Län­dern wie Chi­na oder Korea nun bei einem wich­ti­gen Wett­be­werbs­fak­tor überlegen.

src: click

Meh­re­re Pro­ble­me. Rela­ti­ve Wett­be­werbs­fä­hig­keit begüns­tigt die US, rela­ti­ve Wett­be­werbs­fä­hig­keit gegen­über Euro­pa erhöht sich - nach aktu­el­lem Stand, auch in Chi­na. (Es wird aber bereits dar­an gearbeitet…)

War­um? Chi­na macht die “Mid Tech” Schrit­te und End­fer­ti­gung von Kon­sum­gü­tern. Wenn in Chi­na die Arbeits­plät­ze weg­fal­len, begüns­tigt das Mexi­co, Argen­ti­ni­en, Polen (Near­sho­ring und ver­gleichs­wei­se ähn­li­cher Skil­le­vel). Pro­blem mit Polen und wei­te­ren Ost­block­staa­ten in der EU? Ver­gleichs­wei­se wenig Boden­schät­ze für Near­sho­ring (Süd­ame­ri­ka ist da deut­lich bes­ser), und hohe Ener­gie­prei­se - sowie demo­gra­phi­sche Struk­tur im Eimer - bedeu­tet, dort (in Polen und Süd­ost­eu­ro­pa) inves­tiert nie­mand. Ich mei­ne um Euro­pas Öko­no­mie wei­ter zu schwä­chen (dh. poli­ti­sche Invest­ments) natür­lich - schließ­lich kommt der Brain­drain hier­zu­lan­de Schlüs­sel­sek­to­ren in den US zu Gute - nur dar­über hin­aus nicht.

Nächs­tes Pro­blem - Lie­fer­strö­me von Schlüs­sel­roh­stof­fen. Sowohl die US als auch Chi­na haben ein Inter­es­se dar­an die Ener­gie­tran­si­ti­on in Euro­pa so teu­er wie mög­lich zu gestalten.

Zum einen um Euro­pa so die benö­tig­ten Roh­stof­fe die in Kreis­lau­f­öko­no­mie Zyklen (inner­halb Euro­pas) immer und immer wie­der wei­ter neu auf­be­rei­tet wer­den sol­len, wenn sie erst hier sind - an uns so teu­er wie mög­lich zu ver­kau­fen, bevor sich unse­re struk­tu­rel­len Abhän­gig­kei­ten im Ener­gie­sek­tor ver­rin­gern, zum Zwei­ten um im Fal­le von Chi­na den Wirt­schafts­ab­schwung abzu­schwä­chen, und im Fal­le der US das Bil­dungs­sys­tem der euro­päi­schen Uni­on abzu­schöp­fen. Hin­ter­grund, um die Roh­stoff­öko­sys­te­me hat sich Euro­pa bis­her so gut wie gar­nicht geküm­mert, Chi­na hat jetzt beherr­schen­de Posi­tio­nen bei Poly­si­li­zi­um, Nickel, Kobalt (Con­go).

Über­setzt, wenn Euro­pa einen auf “Low­tech­in­dus­trie”, oder Bin­nen­markt machen möch­te sind die Rand­öko­no­mien zu teu­er (Ener­gie­kos­ten), die Roh­stoff­lie­fe­ran­ten haben bereits markt­be­herr­schen­de Posi­tio­nen (die­se befin­den sich außer­halb Euro­pas) und die Demo­gra­phie ist im Eimer.

Nie­mand inves­tiert - da kann die EZB auch die Zins­er­hö­hun­gen der US mit­ge­hen, ist eh schon egal - die ein­zi­ge Fra­ge die sich noch stellt ist eine oder zwei ver­lo­re­ne Genera­tio­nen. (Um den Lebens­stan­dard zu drücken.)

Nach­dem Chi­na sei­nen Wachs­tums­pfad in dem Sze­na­rio bei erneu­er­ba­ren Ener­gien von dem der EU ent­kop­peln wird, fal­len dann auch noch Syn­er­gien weg.

Oder ums ein­fach zu sagen, die US brau­chen gar­nichts, also wirk­lich gar­nichts von einem Euro­pa das sich noch denkt, es kön­ne noch Anhäng­sel spielen.

Weder die End­fer­ti­gung, noch die Hoch­tech­no­lo­gie - und was Euro­pa in Punk­to Schlüs­sel­fer­ti­gung zu bie­ten hat­te (Indus­trien die sich auf bil­li­ges Gas gestützt haben), wur­de in den US bereits dank der shale­gas Revo­lu­ti­on auf­ge­baut. Deren che­mi­scher Fer­ti­gungs­sek­tor erzeugt bereits mehr Indus­trie­kom­po­nen­ten aus Erd­gas, als es in Euro­pa auf­grund des ver­gleichs­wei­se HOHEN (darf ja heu­te nie­mand mehr schrei­ben) Gas­prei­ses (für Indus­trie­na­tio­nen) jemals möglich/rentabel war.

Falls sich jemand jetzt aus irgend­wel­chen Grün­den den­ken soll­te, dafür wer­den wir Bat­te­rie­welt­meis­ter - geht nicht, die Din­ger sind nicht über wei­te Stre­cken trans­por­tier­fä­hig. Dess­halb baut man die semi-lokal zur End­pro­duk­ti­on in die Pam­pa, und ich hab da gera­de ganz schlech­te Nach­rich­ten bezüg­lich der Roh­stoff­lie­fer­ket­ten - Euro­pa hat sich um die nicht geküm­mert. Bei rela­tiv gerin­gem value add bedeu­tet das… - nicht sehr ren­ta­bel. Lösung der deut­schen Indus­trie? Das Was­ser­stoff­au­to und Schlüs­sel­kom­po­nen­ten. Ohne che­mi­sche Indus­trie. Geil, oder?

Für die bis­he­ri­gen Hoch­tech­no­lo­gie­bran­chen bricht ihnen gera­de die Che­mie als vor­pro­du­zie­ren­der Sek­tor weg, Russ­land als Roh­stoff­lie­fe­rant (Pigi­ron, Kup­fer, Nickel…), Russ­land als Ener­gie­lie­fe­rant - und ersetzt wer­den soll mit “Diver­si­fi­zie­rung und mehr Impor­ten” -- aus Argen­ti­ni­en? Und Katar. Viel Spass.

Aber das ist noch nicht der Ham­mer, der Ham­mer ist dass der ECFR gera­de fol­gen­de Losun­gen aus­ge­ge­ben hat - “Euro­pa muss unab­hän­gi­ger von den US den­ken ler­nen” und “wir wer­den alle ärmer wer­den” (dafür mal kei­nen Beleg, ich mein sagt eh schon Habeck) - Ham­mer kommt jetzt -

Chi­na ist dies­be­züg­lich in jeder Hin­sicht bis auf Demo­gra­phie und Ener­gie­ver­sor­gung bes­ser auf­ge­stellt als Euro­pa. Dh. du musst jetzt die Wirt­schaft in Chi­na cras­hen, damit es Euro­pa bes­ser geht als Chi­na. Sor­ry - ich mei­ne natür­lich, damit es dem Wes­ten bes­ser geht als Chi­na. Oh, sor­ry, das mein ich gar­nicht - doch nur Europa.

Jetzt hat Chi­na aber eine Plan­wirt­schaft am Lau­fen mit ent­kop­pel­ten Wäh­run­gen für inne­res Invest­ment und für Außen­han­del - also was bleibt? Wie immer - Schlüs­sel­tech­no­lo­gien an Chi­na zurück­hal­ten (würg, kotz, erbrech.) und als US so lan­ge die Zin­sen anhe­ben bis sich Chi­na den Import von Schlüs­sel­tech­no­lo­gien (die in USD bezahlt wer­den müs­sen (Indus­trie­kre­dit­li­ni­en)) nicht mehr leis­ten kann.

Bret­ton Woods war gestern.

Gut dass das gera­de pas­siert, wäh­rend Chi­na auch davon abge­hal­ten wer­den soll über die Inte­gra­ti­on von high end Fer­ti­gungs­pro­zes­sen in Tai­wan eine höhe­re Tech­no­lo­gie Stu­fe zu errei­chen. Wie bei 5G im Ver­gleich zu den US… Zum Glück ach­tet Euro­pa auch da ab heu­te viel mehr auf die inne­re Sicher­heit. (würg, kotz, erbrech.)

Und wisst ihr was uns in der Lage rettet?

Intel­lec­tu­al pro­per­ty rights (Paten­te), und ein wer­te­ba­sier­tes *hust* Rechts­sys­tem - soll hei­ßen der IMF schreibt die Regeln, also - für die neu­en Import­ket­ten (Near­sho­ring aus Afri­ka wird für Euro­pa essen­ti­ell). Da ist es eigent­lich gut dass die Rus­sen ges­tern Ter­ro­ris­ten gewor­den sind, man möge sich gar­nicht aus­ma­len, was wäre, wenn die sich in Afri­ka enga­giert hät­ten. *hust*

Aber das ist noch nicht der Kicker - der Kicker ist, wie wür­de man eine welt­wei­te Ver­a­mung in abso­lu­ten Indi­ka­to­ren in Euro­pa medi­al gegen­über der Bevöl­ke­rung rechtfertigen?

Wir sind aber immer noch bes­ser dran als Chi­na!” steht da recht weit oben auf der Liste.

Wir müs­sen uns von den US ent­kop­peln - (Peak Atlan­tic unity?)” Steht da ganz weit oben auf der Liste.

Tho­mas Sei­fert bei der Wie­ner Zei­tung so weit zu ver­ar­schen, dass er das als Licht­blick bringt, steht da ganz weit oben auf der Lis­te. Gut dass man ihn regel­mä­ßig nach Alp­bach fah­ren lässt, sonst hät­te der doch kei­ne Ori­en­tie­rung was er schrei­ben soll…

Wozu man Publi­zis­ten braucht? Naja, Euro­pa hat ein rela­tiv hohes incen­ti­ve die Ener­gie­wen­de vor­an­zu­trei­ben, macht first gen Pro­duk­ti­on und ist ein pri­ma tes­ting Ground, wäh­rend der Rest der Welt wei­ter­hin deut­lich güns­ti­ger fos­si­le Ener­gie­trä­ger ver­heizt. (würg, kotz, erbrech.)

Dafür grün­det man als ehe­ma­li­ger Event­ma­na­ger der IG Alp­bach Wien auch ger­ne mal Fri­days for Future Öster­reich - “Weil wir soet­was bei uns auch brauchen”.

Ich mei­ne die­se Bran­che ent­wi­ckelt sich (auf­grund staat­li­cher Inves­ti­ti­ons­struk­tu­ren) immer noch bes­ser als der kom­plet­te Rest der euro­päi­schen Schlüs­sel­in­dus­trien! Also ver­arscht die Bevöl­ke­rung - aber posi­tio­niert eure Jugend dort! Der soll es doch bes­ser gehen - also rela­tiv zu anderen.

Die US machen unter­des­sen einen auf car­bon cap­tu­re und sto­rage (30 Jah­re ener­gie­aut­ark (im Ver­bund mit Kana­da)), kau­fen hier das zusam­men was der Bil­dungs­sek­tor pro­du­ziert, und bau­en dann nach Euro­pa die zwei­te Genera­ti­on der sus­tainab­le ener­gy infra­st­ruc­tu­re - was für sie Struk­tur­vor­tei­le in den nächs­ten 200 Jah­ren bringt.

Dazu Habeck? Ehm, eh? Socken?

Ach­ja, die Publi­zis­tik braucht es um die Öffent­lich­keit in die­sem Sze­na­rio kom­plett zu verarschen --

Bei der Wie­ner Zei­tung hat das den Level erreicht, dass sie das Kup­fer, Nickel Kobalt Pro­blem mit­be­kom­men hat (sie­he: click) aber der Sei­fert kei­ne Ahnung davon hat, was das struk­tu­rell bedeutet. 🙂

Alp­bach sagts ihm halt ein­fach nicht.

Euro­pa hat durch die höhe­re Ener­gie­ef­fi­zi­enz Standordvorteile!

Brül­ler!

Vor weni­ger als einem Jahr, als wir noch nicht mit dem asia­ti­schen Raum um LNG kon­ku­riert haben, war das noch die Ziel­per­spek­ti­ve für die Enkel­chen. (Nach der Ener­gie­wen­de.) Die sind sol­che Engelchen.

Wenn jetzt Russ­land zusam­men­bricht und Ener­gie, sowie Roh­stof­fe wie­der an den Wes­ten lie­fern muss… 

Bau­en wir die Ukrai­ne auf - wäh­rend sich die US um die Infra­struk­tur­ent­wick­lung in Russ­land küm­mern, neh­me ich an.

Aber was küm­merts mich - mei­ne Enkel haben dann was davon.

Dazu das ver­fick­te Huren­schwein vom AMS: Könn­test du bit­te bei der Cari­tas die Bevöl­ke­rung zu mehr Nach­hal­tig­keit verarschen?

Schlitz dir den Bauch auf du Wichser.

edit: Oh, jetzt hab ich noch gar­nicht erwähnt war­um Euro­pa jetzt laut ECFR “Peak Atlan­tic unity” erreicht hat - weil das die US Posi­ti­on ist, der sich die Haa­re dabei auf­stellt, dass die meis­ten Parade-Europäer (haben wir eigent­lich schon eine Blas­ka­pel­le ein­ge­flo­gen?) immer noch den­ken die US wür­de Euro­pa in Zukunft wei­ter stüt­zen. Euro­pa hat nichts mehr was die US braucht oder nicht güns­ti­ger in Süd­ame­ri­ka bekommt - als in Euro­pa. Und der Brain­drain funk­tio­niert kom­plett eigenständig.

Jetzt ist das aber tiefs­ter Anti­ame­ri­ka­nis­mus. Also bis es der ECFR bestä­tigt hat.

Die pro­tek­tio­nis­ti­schen Erwä­gun­gen, die den mil­li­ar­den­schwe­ren Geset­zes­pa­ke­ten (US Chips and Sci­ence Act, Infla­ti­on Reduc­tion Act, IRA) und der Ent­schei­dung des Han­dels­mi­nis­te­ri­ums zugrun­de lie­gen, die Zusam­men­ar­beit in High-Tech-Sektoren zu beschrän­ken, haben unter den Euro­pä­ern eben­falls Beun­ru­hi­gung aus­ge­löst. Durch das Klima- und Sozi­al­pa­ket IRA wird der US-Markt für Elek­tro­fahr­zeu­ge sogar für Unter­neh­men ver­bün­de­ter Part­ner wie Euro­pa, Japan und Süd­ko­rea nahe­zu geschlos­sen. Die Euro­pä­er sind zu Recht besorgt, dass sie zu Kol­la­te­ral­schä­den im US-amerikanischen Wirt­schafts­krieg gegen Chi­na wer­den – und sie wur­den bis­her noch nicht um diplo­ma­ti­sche Unter­stüt­zung in Bezug auf Tai­wan gebeten.

[…]

Aus all die­sen Grün­den müs­sen die Euro­pä­er die nächs­ten zwei Jah­re nut­zen, um ihre Abhän­gig­keit von den USA zu ver­rin­gern. Wenn Biden erneut kan­di­diert und gewinnt, kann ein unab­hän­gi­ge­res Euro­pa [wird] ein viel bes­se­rer Part­ner für die USA sein. Soll­te jedoch Trump oder eine ande­re euro­skep­ti­sche Per­son gewählt wer­den, sind die Euro­pä­er zumin­dest bes­ser auf­ge­stellt, um den Sturm zu überstehen.

Der zwei­te Teil ist wei­test­ge­hend falsch. Aber eine Recht­fer­ti­gung für die Idio­ten die noch immer nicht ver­stan­den haben, dass die US Außen­po­li­tik seit Jahr­zehn­ten bipar­ti­san war, ist und blei­ben wird und nach den Mid­terms in den US nicht der Hauch einer Chan­ce einer mit­tel­fris­ti­gen Kurs­än­de­rung besteht.

Der ers­te Teil “ein unab­hän­gi­ge­res Euro­pa ein viel bes­se­rer Part­ner für die USA sein” stimmt. Die US brau­chen Euro­pa für rein gar­nichts mehr.

Jetzt ist der ECFR aber sel­ten euro­pa­ori­en­tiert also was bedeu­tet das State­ment? Hal­tet euch aus den Indus­trien raus für die die US aktu­ell eine inte­grier­te Fer­ti­gung bau­en - und ver­sucht erst gar­nicht in denen als Mid-Tech Pro­du­zent auf dem Niveau des heu­ti­gen Chi­nas zu agie­ren. Das wird Mexiko.

Daher: “Wenn Biden erneut kan­di­diert und gewinnt, kann ein unab­hän­gi­ge­res Euro­pa ein viel bes­se­rer Part­ner für die USA sein.”

Was der ECFR nicht dazu sagt, bei einem deut­lich höhe­ren Wohlstandsgefälle.

Hier das US messaging:

Und viel Spass noch mit der ope­ra­ti­ven Sicher­heit der Was­ser­stoff Ver­sor­gungs­ket­te aus Sau­di Ara­bi­en und Katar.

Hat ja lange gedauert

23. November 2022

Mir wird bei soet­was schlecht - nur die Jour­na­lis­ten jubeln. Also alle.

Es geht ums Timing.

edit: Nicht nur ums Timing.

Unten den Text von der Veit Deng­ler­sau von den Neos lesen, dann wisst ihr, dass bis dato die Gren­ze Russ­land vor­zu­wer­fen Ter­ror struk­tu­rell (bedeu­tet durch die gesam­te Befehls­ket­te lau­fend) zu nut­zen nicht über­schrit­ten wur­de. Selbst das Deng­ler­schwein hat sich bis­her nicht getraut die­sen Vor­wurf offen auszusprechen.

Aber wenn sichs ein Kule­ba wünscht… Ich mein die scheiss Drecks-Gesellschaft ist doch eh bereits durch Pro­pa­gan­da so auf­ge­la­den, dass alles was du on top behaup­test ein­fach kle­ben bleibt.

Jetzt tue ich mir etwas schwer damit zu argu­men­tie­ren, war­um Russ­land kei­nen Ter­ror gespons­ort haben soll­te - denn die Tak­tik z.B. kei­ne Män­ner mehr auf die Stra­ße zu las­sen um die die nach der Ein­nah­me eines Ortes noch auf die Stra­ße gehen als Com­ba­tan­ten zu dekla­rie­ren und weg­zu­schie­ßen ist genau das - Ter­ror. Dass sich das die lower ranks alle selbst aus­ge­dacht haben ist auch schwer zu argu­men­tie­ren. Aber immer noch möglich.

Was Euro­pa jetzt hier­mit gemacht hat ist die Linie zu rei­ßen die Leu­te in ihrem Selbst­ver­ständ­nis zurück­hält sol­che Din­ge zu tun. Meist auf der Ent­schei­der Ebene.

Und war­um wur­de sie geris­sen? Wegen einem Kule­ba - der “es sich gewünscht hat um die Sank­tio­nen bes­ser wir­ken zu lassen”.

The second mat­ter is, of cour­se, to desi­gna­te Rus­sia as a sta­te spon­sor of ter­ro­rism. It would be very, very serious and a power­ful deter­rent fac­tor, a deter­rent step against Rus­sia, it would be the best way to stop and, so to say, demo­ti­va­te inter­na­tio­nal tra­ding com­pa­nies from cir­cum­ven­ting sanctions,
becau­se they would all bear the risk of secon­da­ry sanc­tions to be impo­sed by the United States.

src: click

Euro­pa ist jetzt ein Staa­ten­bund, der ein Land des Ter­ro­ris­mus bezich­tigt, damit sei­ne Sank­tio­nen bes­ser wirken.

Gra­tu­la­ti­on.

Ich bin mir sicher die Leu­te die für sozia­le Gerech­tig­keit ste­hen und in ihrem Leben noch nie unin­ten­ded con­se­quen­ces in Akti­on gese­hen haben, fei­ern heu­te ein Fest.

So etwas macht mich ein­fach nur wütend und erzeugt in mir kör­per­li­che Übelkeit.

Aber mit sol­chen Aktio­nen kann man dann den Ukrai­nern sagen, sterbt für uns - wir haben ein Terroristenproblem…

Ich mein es hat ja auch etwas Gutes. Jetzt müs­sen die Ukrai­ner die Rus­sen nicht mehr Orks nen­nen. Ter­ro­ris­ten klingt ja auch gleich besser.

Die­se Gesell­schaft ist das abso­lut Allerletzte.

edit Ach­so, ja - ich soll­te viel­leicht erklä­ren, war­um ich das nicht mit den erneu­ten Berich­ten von Atta­cken auf Ener­gie­in­fra­struk­tur und Spi­tä­lern kor­re­lie­re. Lasst euch das am Bes­ten von Unicef erklä­ren (1,2) - die Medi­en tuns eh nie. DW erzählt doch viel lie­ber, dass heu­te in Kiew ein Baby gestor­ben ist.

Defe­rence? Schein­re­la­ti­vie­rung? Nicht wirk­lich - denn mit einem Grund für eine Dekla­ra­ti­on von sta­te spon­so­red ter­ror, hat das im All­ge­mei­nen - lei­der - nichts zu tun.

*räus­per*

It is a first for the Euro­pean Uni­on as a who­le, but it is unclear what the label will mean.

src: click

Die Bevöl­ke­rung wird ein­fach am lau­fen­den Band durch-verarscht.

Wenn Kule­ba das will, erfin­den wir ihm eben die Kategorie.

In an email, a spo­kes­per­son for the Euro­pean Con­ser­va­ti­ves and Refor­mists (ECR), the right-wing par­lia­men­ta­ry group that tab­led the moti­on, said a vote by the Par­lia­ment to descri­be Russia’s actions as ter­ro­rism would send “a strong signal. The sym­bo­lic value of such reso­lu­ti­on can­not be underrated.” 

The reso­lu­ti­on invi­tes the mem­ber sta­tes to con­si­der adop­ting the label and also sug­gests set­ting up a sys­tem that could pave the way for prosecution.

Eins zu eins das sel­be Messaging, und im Bezug auf direk­te Aus­wir­kun­gen voll­kom­men bedeu­tungs­los. Aber als “strong signal” nicht zu unterschätzen.

Sor­ry - hat hier viel­leicht noch jemand ein Regen­bo­gen­arm­band für mich? Seit ich PR ver­ab­scheue, ver­mis­se ich meins.

Sterbt ihr Wichser.

Duda über den Raketeneinschlag in Polen

22. November 2022

Kon­text

Kreml­na­he Fake-Anrufer legen Polens Prä­si­den­ten Duda rein

Nach dem Ein­schlag einer Rake­te in Polens Grenz­ge­biet zur Ukrai­ne ist Prä­si­dent Duda in einem Tele­fo­nat von den rus­si­schen Komi­kern Vovan (Wla­di­mir Kus­ne­zow) und Lexus (Ale­xej Stol­ja­row) her­ein­ge­legt worden.

Das Duo gau­kel­te Duda in dem auf der Platt­form Rutube ver­öf­fent­lich­ten Gespräch vor, er spre­che mit Frank­reichs Prä­si­den­ten Macron. Die Prä­si­di­al­ver­wal­tung bestä­tig­te dies auf Twit­ter mit. In dem sie­ben­mi­nü­ti­gen Gespräch berich­tet Duda dem ver­meint­li­chen Macron von dem Rake­ten­ein­schlag im Grenz­ge­biet zur Ukraine.

[…]

src: click

Voll­text­über­set­zung der rus­si­schen Unter­ti­tel via Deepl:

C: Hello?
X: Hello.
C: Hel­lo, friend, how are you?
X: Hel­lo, Emma­nu­el, is that you? I have Andrzej Duda on the line.
C: Yes, yes, it’s me.
D: Hel­lo, Emma­nu­el, thank you, thank you for cal­ling. You must be awa­re, the situa­ti­on is very com­pli­ca­ted. We had an explo­si­on in Poland, near the ukrai­ni­an bor­der this after­noon. On our ter­ri­to­ry. And it was a rocket.
Without any doubt it was a rocket. Who laun­ched it, we don’t know. It was laun­ched some­whe­re to the east. And it was pro­bab­ly a rus­si­an rocket, russian-made. And the explo­si­on was very lar­ge. The cra­ter from the explo­si­on was about 20 to 25 meters long and five meters deep. A big crater.
I had a con­ver­sa­ti­on with Jens Stol­ten­berg tonight. I told him that tomor­row our ambassa­dor, will pro­bab­ly initia­te a para­graph 4 pro­ce­du­re. And we also had a con­ver­sa­ti­on with Pre­si­dent Joe Biden…
C: What is he say­ing? Is he bla­ming Russia?
D: No. He’s not.
C: Do you think it’s pos­si­ble that a ukrai­ni­an mis­si­le hit a rus­si­an mis­si­le, and it…
D: I don’t know. I don’t know. Pre­si­dent Biden said that he will be sen­ding ame­ri­can experts to assist our inves­ti­ga­ti­on. They will pro­bab­ly join the inves­ti­ga­ti­on, but I’m wai­t­ing, wai­t­ing for the results…
C: Yes. And what posi­ti­on has Zelen­sky taken? Is he accu­sing Russia?
D: He, yes, Vlo­di­mir bla­mes the rus­si­ans. He says they are com­ple­te­ly sure, that it was a rus­si­an mis­si­le laun­ched by the rus­si­ans. And he says it could­n’t have been a ukrai­ni­an mis­si­le launch.
C: Can’t be.
D: That’s what he said to me. But after all, you know his posi­ti­on. He keeps asking for arms deliveries.
Emma­nu­el… Belie­ve me, I’m extre­me­ly care­ful. I don’t bla­me the russians.
Emma­nu­el, this is war. I think both sides will bla­me each other in this - for this act of war.
C: I think we don’t want an esca­la­ti­on, an esca­la­ti­on bet­ween NATO and Rus­sia. We don’t need that.
D: Emma­nu­el, do you think I want a war with Rus­sia? No. Belie­ve me, I don’t want that. I don’t want war with Rus­sia, and I’m extre­me­ly care­ful, belie­ve me. Extre­me­ly care­ful. We’­re only tal­king about arti­cle four on my part, I’m not tal­king about arti­cle five.
C: What are you going to do if that mis­si­le turns out to be a rus­si­an missile?
D: We’­re going to talk to our allies, to you, to the Ame­ri­cans, to Pre­si­dent Biden. And I think we’­re going to have to find a solu­ti­on to this dif­fi­cult situa­ti­on. A com­mon solu­ti­on. But they’­re in a dif­fe­rent situa­ti­on than me.
C: Yes, I agree, I agree. It’s ter­ri­ble, but I saw in the news that your minis­try said that the mis­si­le was rus­si­an. The rus­si­an mis­si­le, your minis­try. It’s just…
D: Our for­eign minis­ter, he said in his state­ment, that it was a rus­si­an mis­si­le - of cour­se, becau­se it was made in Russia.
C: Yes!
D: The mis­si­le was made in Rus­sia. That said, you know that both sides have russian-made mis­si­les in this war. Both were made in Russia.
C: The S-300, yes, I know.
D: Perhaps, but you see, the­re is no clear evi­dence that it was S-300. It’s spe­cu­la­ti­on, as far as I know right now… [Duda later publicly con­fir­med that it had been two S-300 missiles.]
C: What do you think about dir­ty bombs? The dir­ty bombs that Rus­sia is claiming…
D: I’m more afraid of pro­blems at ukrai­ni­an nuclear power plants than I am of some dir­ty bomb. I’m more afraid of…
C: And what did Vlo­di­mir tell you?
D: I’m more afraid of a nuclear cata­stro­phe becau­se of an attack on a nuclear power plant. That’s what worries me.
C: So what did Vlo­di­mir tell you? What’s his plan? Does he real­ly want more escalation?
D: He told me about his cer­tain­ty that it was a rus­si­an mis­si­le and that the Rus­si­ans laun­ched it. And that’s pret­ty much it.
C: But he did­n’t pro­vi­de any evidence?
D: He said they had evidence.
Pre­si­dent Biden said he would send experts to par­ti­ci­pa­te in the inves­ti­ga­ti­on. That’s all I can say.
C: But don’t you have your own experts? For this?
D: We have our own experts. We have experts. There’s alrea­dy an inves­ti­ga­ti­on. And tomor­row morning it’s likely to be joi­ned by Ame­ri­can experts - tomor­row morning.
C: Okay. [Chuck­les] Thank you, friend. I’m get­ting very tired of both of them. Espe­cial­ly of Vlo­di­mir Zelensky.
D: Thank you, thank you! Have a good day.
C: Thank you.

Das erklärt die offe­ne, mit den euro­päi­schen Part­nern abge­stimm­te Posi­ti­on der US in den letz­ten Tagen (Polen hat bei der Nach­be­rei­tung mit­be­kom­men, dass Duda nicht mit dem tat­säch­li­chen Macron gespro­chen hat -). Aber die erklärt sich auch aus dem Sach­ver­halt, dh. eigent­lich heißt das auch wie­der nichts.

Bei der Gele­gen­heit habe ich auch gleich die Unter­ti­tel des Fake Anrufs mit Kule­ba vom 14.10. OCRed (sel­bes kreml­na­hes “Komi­ker­duo” - Kon­text: click).

Vor­sicht beim Extra­po­lie­ren von Kon­text, das Video weist eine metric shit­ton an Schnit­ten auf.

K: Okay, okay, that’s good. Moreo­ver, I hope to visit several Afri­can coun­tries in the first half of Octo­ber, whe­re Rus­si­an war nar­ra­ti­ves dominate.
C: Tell me, what about Afri­ca? What is the pro­blem the­re now? And I heard the­re was a pro­blem. This is what I read on Twit­ter. Zak­ha­ro­va said that Pre­si­dent Zelen­sky had not tal­ked to the Pre­si­dent of Gha­na. What does it mean? What is the problem?
K: Not Gha­na, but Sene­gal, I guess.
C: Ah!
K: Well, she, well, that’s a sepa­ra­te sub­ject of con­ver­sa­ti­on, to be honest, because…
You know, all of a sud­den, our part­ners, the United Sta­tes and the Euro­peans, a few mon­ths ago star­ted tal­king about how important it is to work with Afri­ca and to have Afri­ca on our side.
I under­stand the mea­ning of this dis­cus­sion in the con­text of sol­ving the food pro­blem. But this pro­blem has been sol­ved, well, on some kind of… in a very nar­row for­mat but solved.
But the trend con­ti­nued, and they say, let’s get Afri­ca on our side.
The­re is ano­t­her school of thought that says that you need to talk a lot with Afri­cans, con­vin­ce them of some­thing and gra­du­al­ly win them over to your side. But I see that… I see two pro­ces­ses now.
First­ly, I see some coun­tries in Afri­ca that, well, let’s say, you can real­ly con­vin­ce of some­thing, and they are open to conversation.
But I also see coun­tries that have clear­ly taken eit­her an open­ly pro-Russian, a hard-line pro-Russian stance, or a hard-line neu­tral stance.
You can’t con­vin­ce them of anything, no mat­ter how much time you spend with them. That’s it.
C: What kind of inte­res­ting things could be hap­pe­ning in Afri­ca now?
K: Of cour­se, you know how it is… The rising pri­ce of Afri­can… of atten­ti­on by Afri­can leaders.
That is, if he, so to say, is the pre­si­dent of coun­try X in Afri­ca, he sees that Rus­si­ans sud­den­ly rush to him asking to sup­port them, and then they are immedia­te­ly fol­lo­wed by Euro­peans, Ame­ri­cans, Ukrai­ni­ans asking for sup­port as well.
That is, well, in such a situa­ti­on it would be a good idea for him to start rai­sing the sta­kes and ask what pri­ce they are paying for support.
Rus­sia, what do you give me for sup­por­ting you? Then he would approach the Euro­peans and say, “Well, okay, you said, you give me 100, and the Rus­si­ans offer 150.”
So, it’s just that we… I think that in this pur­su­it of Afri­ca we rather moti­va­te a num­ber of Afri­can lea­ders to try to cash in on this situa­ti­on, and not to take one side or ano­t­her based on objec­ti­ve facts about the guilt and inno­cence of this or that country.
And it seems to me that with Afri­ca we are going a litt­le too far in this regard. All of a sud­den, they sta­ted a race for the atten­ti­on of Africa.
C: What are the goals now? Who do you want to win over to your side from the Afri­can continent?
The­re was Kenya, I know. And who can be? What is your goal? And our coun­try, it… Have you spo­ken to Secreta­ry Blin­ken about this?
How can we make this happen?
K: Yes, yes, we are tal­king with him, and, in fact, the argu­ment that we need to work more with Afri­ca came, first of all, from the Euro­pean Uni­on and the United Sta­tes that star­ted tel­ling us that Afri­ca is important, Afri­ca is not with us, we need to win over Afri­ca, let’s do this.
The­re­fo­re, in this situa­ti­on, several inte­rests con­ver­ge for us: The first inte­rest is, well, basi­cal­ly, get­ting to know sub-Saharan Afri­ca again - that is, the first task is to return to Africa.
The second task is, of cour­se, to pro­be the­se coun­tries for a pos­si­ble purcha­se of cer­tain wea­pons from their soviet-made stocks.
Well, the third task is, in fact, to pro­mo­te our nar­ra­ti­ve - exp­lain who is right, who is wrong, and secu­re… In order to main­tain their sup­port in poli­ti­cal for­mats; pri­ma­ri­ly in the UN Gene­ral Assem­bly, and in others, at other levels, in the Afri­can Uni­on and so on. But for now, the­se are the tasks.
C: Tell me, what is the situa­ti­on at the front now? I know about the coun­ter­of­fen­si­ve. I am awa­re that your intel­li­gence is working well, and in Cri­mea… And about your plans,.. From your per­spec­ti­ve, how long will this last? What does your situa­ti­on look like now? What is your take on that?
K: Well, I’ll tell you frank­ly that in clo­se coope­ra­ti­on with our part­ners, pri­ma­ri­ly with the United Sta­tes, Gre­at Bri­tain - when the Rus­si­ans start an offen­si­ve, they move in the clas­sic “soviet style” mas­si­ve head-on, fron­tal ass­ault. We are try­ing… As one Bri­tish gene­ral said, you can­not win over Rus­sia if you fight like a litt­le Russia.
Well, that’s why we are try­ing to act dif­fer­ent­ly, and becau­se of this, our counter-offensive ope­ra­ti­ons do not look as impres­si­ve as Rus­si­an ones— moved for­ward and cap­tu­red some ter­ri­to­ry but, by and lar­ge, as far as I under­stand, we are moving for­ward, moving for­ward in the south.
The goal is to libe­ra­te at least part of the Kher­son regi­on on the right bank of the Dnie­per. But, you know, the war taught me not to make projections.
What loo­ks like a suc­cess­ful offen­si­ve today may stop tomor­row. And what loo­ks like a small local ope­ra­ti­on can deve­lop into a large-scale offen­si­ve. So, we pray…
C: And what do you think about Cri­mea? Is Cri­mea an immedia­te goal right now or not?
K: No. I think Cri­mea is not an immedia­te ope­ra­tio­nal target.
C: But the­re are attacks, the­re are attacks. Yes, I know, and the­re is a sabo­ta­ge unit… the­re is intel­li­gence, and the­re are sabo­ta­ge cases.
I am awa­re that some ope­ra­ti­ons are under­way the­re at the moment as well. And I see that the­re are also many intel­li­gence peop­le in Russia.
*cut* [A very obvious one, so I’m indi­ca­ting it]
K: But, for examp­le, if you ask me who is blowing up some­thing in Cri­mea or Bel­go­rod, then in a pri­va­te con­ver­sa­ti­on, to the extent of how pri­va­te a Zoom call can be, I will tell you that yes, it’s us.
Well, first­ly, Cri­mea is a source of ammu­ni­ti­on for the Rus­si­an army in Ukrai­ne and an air base for their air­craft from which they per­form sorties.
Accord­in­gly, the dest­ruc­tion of bases, ammu­ni­ti­on depots, and avia­ti­on in Cri­mea has a direct impact on our com­bat rea­di­ness, Russia’s com­bat rea­di­ness on the main­land part of Ukraine.
That is, this has a defi­ni­te mili­ta­ry pur­po­se. Moreo­ver, it also has a psy­cho­lo­gi­cal goal as it sends a very clear signal that the­re are no untouch­a­ble ter­ri­to­ries. But the­re is no goal to libe­ra­te Cri­mea, say wit­hin a mon­th, this is not about that. Now we are tal­king about under­mi­ning the com­bat capa­bi­li­ty of the main Rus­si­an tro­ops deploy­ed, which are figh­t­ing in the main­land part of Ukrai­ne, and about the psy­cho­lo­gi­cal effect, a clear signal that we will return, we have alrea­dy retur­ned with wea­pons, and after that we will return with troops.
C: How can we help you? What can our coun­try do?
K: I think the­re are two mat­ters… three mat­ters whe­re the United Sta­tes should con­ti­nue to have the lea­ding role. I say “con­ti­nue” becau­se, well, objec­tively, no one has done more than the United Sta­tes. That is, the first mat­ter is, of cour­se, wea­pons. And it seems to me that the United Sta­tes should now over­co­me their psy­cho­lo­gi­cal bar­ri­er. I just can­not exp­lain their refu­sal with ano­t­her ratio­na­le behind it. They should pro­vi­de wea­pons to Ukrai­ne in one of the fol­lowing aid packa­ges… at least announ­ce the trans­fer to Ukrai­ne of the Patri­ot air defen­se sys­tems and long-range mis­si­les in one of the fol­lowing packages.
That is, we gua­ran­tee that we will not use them against the ter­ri­to­ry of the Rus­si­an Fede­ra­ti­on, but if we have them, then we will be able to shoot through the occu­p­ied ter­ri­to­ries of Ukrai­ne to the maxi­mum depth, des­troy­ing Rus­si­an reser­ves there.
Well, the third thing in the long term is, of cour­se, the Abrams tanks. Even some old ones, we will glad­ly take them. But we see that some­whe­re in Washing­ton, well, we suspect whe­re spe­ci­fi­cal­ly, they are blo­cking the­se sup­plies. You can pro­vi­de HIMARS sys­tems, but for some rea­son you can­not pro­vi­de Patri­ots. Alt­hough, so to say, three mon­ths ago you could not sup­ply HIMARS sys­tems either.
The second mat­ter is, of cour­se, to desi­gna­te Rus­sia as a sta­te spon­sor of ter­ro­rism. It would be very, very serious and a power­ful deter­rent fac­tor, a deter­rent step against Rus­sia, it would be the best way to stop and, so to say, demo­ti­va­te inter­na­tio­nal tra­ding com­pa­nies from cir­cum­ven­ting sanctions,
becau­se they would all bear the risk of secon­da­ry sanc­tions to be impo­sed by the United Sta­tes. Third­ly, the third mat­ter is, of cour­se, macro-financial sup­port for the eco­no­my becau­se you can only fight as long as you have money, money for the war. The mobilization…
C: Well, what is your take on the cur­rent situa­ti­on? You… How long will your reser­ves last you?
I think that with the cur­rent… with the money alrea­dy pro­mi­sed to us by the United Sta­tes, the Euro­pean Uni­on as a uni­on and a num­ber of coun­tries of the Euro­pean Uni­on indi­vi­du­al­ly, we will hold out till the end of the year more or less.
Well, we will be able to main­tain the finan­cial balan­ce, but after that we will need to enter the IMF pro­gram. That is, in fact, the part­ners finan­ce us till the end of the year, and we must use this time till the end of the year to fina­li­ze the pro­gram with the IMF and have a large-scale IMF pro­gram next year.

(Vor­sicht, die inhalt­li­che Inte­gri­tät der in den Vide­os zur Ver­fü­gung gestell­ten Unter­ti­tel kann von mir nicht geprüft werden.)

Kurze Durchsage

22. November 2022

Die Wie­ner Zei­tung ent­deckt das Nickel, Kup­fer, Kobalt Pro­blem. (click)