What to best pair an Applebaum with

20. September 2023

NZZ: Was wären die Vor­aus­set­zun­gen dafür, dass Kiew in Ver­hand­lun­gen ein­stei­gen kann und der Krieg endet?

Anne App­le­baum: Zunächst: Es stimmt nicht, dass nie­mand mit den Rus­sen spricht. Die Ame­ri­ka­ner und sogar die Ukrai­ner haben Kanä­le, über die sie mit den Rus­sen Gesprä­che füh­ren, bei­spiels­wei­se rund um den Aus­tausch von Kriegs­ge­fan­ge­nen oder den Export von Getrei­de. Aber damit der Krieg endet, braucht es einen poli­ti­schen Wan­del in Mos­kau. Damit mei­ne ich nicht not­wen­di­ger­wei­se einen Sturz des Regimes. Russ­land muss nicht eine Demo­kra­tie wer­den, viel­leicht braucht es nicht ein­mal einen neu­en Präsidenten.

Heu­te im nzz Inter­view. src: click

Best pai­red with Andrii Yer­mak (“Ent­las­sun­gen hoch­ran­gi­ger Regie­rungs­ver­tre­ter las­sen in der Ukrai­ne einen Mann erstar­ken: Andrij Jer­mak, rech­te Hand von Prä­si­dent Selen­skyj. Wer ist Jer­mak und war­um steht er vor allem bei Anti-Korruptionsaktivisten in der Kri­tik?”). Head-Office of the Pre­si­dent of Ukrai­ne (am 10.09.2023 also vor zehn Tagen.)

Fareed Zaka­ria: Do you need, do you need other such inter­me­di­a­ries to act uh in order to, in some - becau­se at some point the Rus­si­ans have to be invol­ved in the­se, in the to - pro­du­ce a cease­fire to pro­du­ce… and some of tho­se goals offer it.

Andrii Yer­mak: I don’t belie­ve in media­ti­on. It’s enough media­ti­on in uh our uh past histo­ry. It’s not work. In what I belie­ve, I belie­ve first of all and now I posi­ti­on very strong and very clear -

that we’­re not just thin­king about any nego­tia­ti­ons till the last Rus­si­an sol­di­ers in our land

but, the peace­ful for­mu­la it’s built in such a way -it’s 10 points, and the last poin’s a theo­re­ti­cal con­fir­ma­ti­on of the end of the war. But befo­re it’s necessa­ry to make uh the, this very hard job - by each nine points, which you can see and lis­ten and of cour­se [then] in the last, the second peace­ful Sum­mit, after when we can be able to rea­li­ze ever­ything which descri­bed in nine points, yes of cour­se it will be some pos­si­bi­li­ty to meet and to meet not just bet­ween Rus­sia and Ukrai­ne, to meet the­se - all coun­tries, who will be par­ti­ci­pa­te. Who will be the thoughts on this way who will be gua­ran­tors that we are juri­di­cal­ly fixed, that this war it’s ended, [that] Ukrai­ne [got] back all our ter­ri­to­ry, [that] Ukrai­ne recei­ved all the com­pen­sa­ti­on - for all the­se dama­ges, and all the­se peop­le - who is made the­se cri­mes, who will recei­ved full respon­si­bi­li­ty.

[Applau­se]

src: click

Jetzt hat aber noch immer nie­mand Pro­pa­gan­da ent­deckt, am Aller­we­nigs­ten von der App­le­baum, die gefühlt ein hal­bes Dut­zend Panels auf der Yes Kon­fe­renz 2023 der Vic­tor Pin­chuk Foun­da­ti­on mode­riert hat, und ansons­ten in Pod­casts mit der rus­si­chen Expat Eli­te dar­über spricht wie die Zeit nach Putin mit ihnen - der jun­gen Expat Eli­te Russ­lands aus­se­hen sollte: 

Wie kann man die Gesell­schaft noch verarschen?

Jetzt ist es aber auch nur gut und fol­ge­rich­tig, wenn sich App­le­baum dazu wie folgt bei der NZZ äußert.

Die Wie­der­ho­lung ist Absicht, wirkt bes­ser mit der Kon­tin­genz beim Lesen, die auch im Inter­view gege­ben ist.

NZZ: Was wären die Vor­aus­set­zun­gen dafür, dass Kiew in Ver­hand­lun­gen ein­stei­gen kann und der Krieg endet?

App­le­baum: Zunächst: Es stimmt nicht, dass nie­mand mit den Rus­sen spricht. Die Ame­ri­ka­ner und sogar die Ukrai­ner haben Kanä­le, über die sie mit den Rus­sen Gesprä­che füh­ren, bei­spiels­wei­se rund um den Aus­tausch von Kriegs­ge­fan­ge­nen oder den Export von Getrei­de. Aber damit der Krieg endet, braucht es einen poli­ti­schen Wan­del in Mos­kau. Damit mei­ne ich nicht not­wen­di­ger­wei­se einen Sturz des Regimes. Russ­land muss nicht eine Demo­kra­tie wer­den, viel­leicht braucht es nicht ein­mal einen neu­en Präsidenten.

Nötig ist aber, dass die rus­si­sche Eli­te – die Armee, der Kreml – zu dem Schluss kommt, dass der Krieg ein Feh­ler war und dass der Preis zu hoch ist. Sie müs­sen zur sel­ben Ein­sicht gelan­gen wie Frank­reich im Alge­ri­en­krieg 1962: «Das ist nicht unser Land, wir brau­chen dort kei­ne Prä­senz.» Das ist eine inter­es­san­te his­to­ri­sche Par­al­le­le: Auch das war ein lan­ger Krieg, auch damals konn­ten sich vie­le in Frank­reich lan­ge nicht vor­stel­len, auf Alge­ri­en zu ver­zich­ten, es gab dort vie­le Fran­zö­sisch­spra­chi­ge. Und wie der jet­zi­ge Krieg lös­te der Alge­ri­en­krieg daheim poli­ti­sche Tur­bu­len­zen aus. Das­sel­be Umden­ken muss in Russ­land statt­fin­den. Viel­leicht erfin­det Putin dann ein­fach eine neue Propagandageschichte.

NZZ: Weiss die rus­si­sche Eli­te nicht längst, dass der Krieg ein Feh­ler ist?

App­le­baum: Recht vie­le wis­sen das. Pri­go­schin (der ver­stor­be­ne Chef der Kampf­grup­pe Wag­ner, Anm. d. Red.) wuss­te es, denn kurz vor sei­ner Meu­te­rei erhob er den Vor­wurf, der Ukraine-Krieg sei aus Pro­fit­gier lan­ciert wor­den. Auch vie­le in der Wirtschafts- und der Mili­tär­eli­te erken­nen den Feh­ler. Aber es braucht nun den Kreml, der die­sen Schluss zieht. Wenn die Rus­sen ihre Trup­pen zurück­zie­hen, wer­den wir sehen, dass es so weit ist.

src: click

[Klei­ner Exkurs zu “Pro­fit­gier”, die Ukrai­ne hat natu­ral res­sour­ces für 30 Jah­re Eigen­be­darf - dann nichts mehr, eini­ge rare earth mine­rals ggf aus­ge­nom­men, die aber für den Welt­markt und selbst für den Bedarf Euro­pas zu wenig sind. Der Ukrai­ne Krieg ist eher kein Krieg der sich nach Been­di­gung selbst finan­ziert hat - also, zum heu­ti­gen Stand. Auch hier könn­te ein Qua­li­täts­me­di­um nachprüfen.

edit: Na dann machs ich halt:
Bildschirmfoto 2023 09 20 um 16 33 20
src: click
Total Mine­ral Pro­duc­tion by value, 20 Mil­li­ar­den im Jahr, bei einer net pro­fit Mar­gin von wohl unter 15% in Europa.]

Komm jetzt müs­sen wir aber nicht auf­grund von Full dis­clo­sure erwäh­nen, dass App­le­baum mit Ver­tre­tern die­ser Exi­le­li­te spricht und ihnen Tipps für die Zeit danach gibt, oder?

Nein - komm, das las­sen wir hier lie­ber weg.

Jetzt haben wir das aber auch die Argu­men­ta­ti­ons­wei­se von App­le­baum noch nie zuvor in deutsch­spra­chi­gen Medi­en gese­hen, oder?

Nein - noch nie:

Clau­dia Major (Stif­tung Wis­sen­schaft und Poli­tik), 01. 06. 2023:

Ich bin voll­kom­men bei Ihnen, dass wir Ver­hand­lun­gen brau­chen, ja man muss der Ehr­lich­keit hal­ber aber auch sagen das Ver­hand­lun­gen die gan­ze Zeit statt­fin­den - es gibt die Ver­hand­lun­gen über das Getrei­de­ab­kom­men, die Inter­na­tio­na­le Atom­ener­gie­be­hör­de ver­sucht - in Sapo­rischsch­ja eine Kata­stro­phe zu ver­mei­den, es gibt immer wie­der Gesprä­che auch zwi­schen den USA und Russ­land. Zwi­schen dem Gene­ral­se­kre­tär, zwi­schen dem tür­ki­schen Prä­si­den­ten. Der Kanz­ler tele­fo­niert. Macron tele­fo­niert. Es gibt Verhandlungen. 

src: click

War­um ver­an­stal­tet jetzt eigent­lich Clau­dia Major die­se ver­damm­te Song and Dance Num­mer in der Öffent­lich­keit, das UN-Getreideabkommen als “man ver­hand­le doch mit Russ­land” zu verkaufen?

Die Logik läuft doch wie folgt: 

Die öffent­li­che Mei­nung ver­langt nun­mehr ver­mehrt nach Frie­dens­ver­hand­lun­gen, Clau­dia Major side­trackt die Fra­ge dann, um die Bedin­gun­gen der Ukrai­ne nicht nen­nen zu müssen.

Was ver­wen­det Clau­dia Major zum side­tracking der Fra­ge in der Öffent­lich­keit? Das erst Bes­te was sie eben nun mal zur Hand hat - das UN-Getreideabkommen.

Ok, eigent­lich nicht ganz koscher, denn - ist das nicht zynisch?

Wie kann man die Öffent­lich­keit eigent­lich noch belügen?

Jetzt wird es den Qua­li­täts­me­di­en aber doch auf­fal­len, dass sowohl App­le­baum, als auch Clau­dia Major das sel­be ver­lo­ge­ne, mani­pu­la­ti­ve Nar­ra­tiv bedie­nen, oder?

Nein, wird es nicht.

Die­se Gesell­schaft ist das abso­lut gro­tesk und abar­tigst Allerletzte.

Was macht eigentlich das Arschlochwichserschwein von Masala im Moment so?

19. September 2023

Es geht um eines Äuße­rung Wagen­knechts bei Anne Will.

Die Ukrai­ne kön­ne doch mili­tä­risch gar­nicht gewin­nen. Damit die Ukrai­ne mili­tä­risch gewinnt, bräuch­te es [== unwahr­schein­li­ches im Argu­ment bei­na­he aus­ge­schlos­se­nes Hypo­teti­kum] ein Ein­grei­fen der Nato, das wür­de zum 3ten Welt­krieg führen!”

Dar­auf Masa­la. Hoho - die Hexe hat 3ter Welt­krieg gesagt.

Dar­auf 1000 ideo­lo­gi­sche Ein­falts­pin­sel: “Gefällt, mir!”

Dar­auf Selen­skyj am SELBEN Tag: HOLD MY BEER.

Oder wie es CBS 60 Minu­tes titelt, die das wesent­lichs­te Inter­view mit Selen­skyj zu sei­ner Washing­ton­rei­se geführt haben:

Zelen­skyy warns Putin could cau­se World War III

Der Titel ist im Übri­gen wie­der eine ver­fick­te SCHEISSLÜGE - denn das hier war der kon­kre­te Aus­spruch Selenskyjs:

Selen­skyj: “Look, if Ukrai­ne falls, what will hap­pen in ten years, just think about it if the rus­si­ans reach Poland - whats next? A third world war?”

Scott Pel­ley: “What will it take? Ano­t­her 70 billion?”

Selen­skyj: “I don’t have an ans­wer. The who­le world has to deci­de whe­ther we want to stop Putin, or whe­ther we want to start the begin­ning of a world war. We cant chan­ge Putin. Rus­si­an socie­ty has lost the respect of the world! They elec­ted him, then reelec­ted him and rai­sed a second Hitler. -

src: click
NICHTS aber auch REIN GARNICHTS in der Aus­sa­ge legen nahe “Putin kön­ne einen 3. Welt­krieg pro­vo­zie­ren”. Wir haben ein­fach wie­der ein­mal an der Bericht­erstat­tung gedreht. Der 3. Welt­krieg wird für Selen­skyj zum gene­rel­len, argu­men­ta­tiv viel­leicht rus­si­schen Fak­tum [what will hap­pen when tha rus­si­ans reach Poland - WW3 in ten years], bei einer Nicht­lie­fe­rung wei­te­rer, poten­te­rer Waf­fen, wür­den WIR ris­kie­ren einen 3. Welt­krieg begin­nen (!) zu müs­sen. Weil - und jetzt kommt das Argu­ment, [becau­se tha rus­si­ans rai­sed a] zwei­ter Hit­ler (der mit dem Demographieproblem)!

Hey, ich hab ja schon wie­der Bingo!

Was Fear, Uncer­tain­ty, Doubt? Doch nicht zur Prime­time auf CBS! Bei uns gibts nur die guten Putin ist Hit­ler Ver­glei­che und 3. Welt­krieg Visio­nen! Die von den mora­lisch inte­gren Personen!

Dar­auf - also auf den Selen­skyj Aus­spruch - Car­lo das Arsch­loch­wichs­er­schwein Masala? 

NICHTS.

Weils so läuft. Deu­tungs­ho­heit bean­spru­chen. Leu­ten das Wort im Mund um dre­hen, solan­ge man sie als weni­ger popu­lär und damit angreif­bar iden­ti­fi­ziert. Din­ge insi­nu­ie­ren die sie nie gesagt haben. Das ins Lächer­li­che zie­hen, damit man spä­ter behaup­ten kann man habe doch nur einen Scherz gemacht. Und sich dann als VOLKS­auf­klä­rer, und Exper­te vor dem HERRN (und wel­che Voll­idio­ten sonst noch Masa­la Pod­casts kon­su­mie­ren) gerie­ren.

Und dann plötz­lich die eige­ne Zun­ge ver­schlu­cken, als der Prä­si­dent der Ukrai­ne höchst­sei­ner­selbst per­sön­lich - TATSÄCHLICH, AM SELBEN TAG den DIESMAL TATSÄCHLICHEN Aus­spruch tätigt [Wenn ich nicht noch mehr Waf­fen bekom­me - also wenn wenn nichts pas­siert, dann kommt es zum 3. Welt­krieg], und noch zur Fei­er des Tages mit “Putin ist Hit­ler” nachlegt.

Hey. Jetzt hab ich Bingo!

DIESE GESELLSCHAFT IST DAS ABSOLUT, GROTESK UND ABARTIGST ALLERLETZTE.

Gut, natür­lich muss man dann in der FAZ Selen­skyj mans­p­lai­nen, weil sich - also weil sich der Selen­skyj ein­fach zur Zeit wirk­lich Sor­gen macht - und daher sei­ne Pro­pa­gan­da auf US Repu­bli­ka­ner abge­stimmt hätte.

Also eini­ge Leu­te dür­fen das Argu­ment ein­fach nicht auf­grei­fen, selbst wenn sie es rela­ti­vie­ren, ande­re schon selbst wenn sie es fron­tal bringen.

Leich­te Dop­pel­mo­ral viel­leicht? Irgend­wo am Hori­zont? Nein?

Hey ad homi­nem Debat­ten zu gewin­nen macht Spass! Sie­he His­to­ri­ker vor zwei Tagen bei Anne Will! Zwei Rede­bei­trä­ge. Zwei­mal Breit­sei­te ad homi­nem. Davor noch die Mode­ra­to­rin ad homi­nem. Mit aus­ge­ar­bei­te­tem Redak­ti­ons­bei­trag ad homi­nem. Er hät­te jedes Argu­ment brin­gen kön­nen - da hat er sich für ad homi­nem entschieden!

Gut. Dann kön­nen sich ja Gott sei Dank wie­der alle Pro­pa­gan­dis­ten wei­ter bezah­len las­sen. Und der Krieg end­lich wei­ter gehen.

Frau Wagen­knecht, sie sind doch fake news. Sie wis­sen doch, dass die Ukrai­ne sich an alle Ver­ein­ba­run­gen hält (gut - hier hät­ten sie eine ihrer eige­nen Cluster-Smart Ammu­ni­ti­ons als rus­si­sche S-300 aus­ge­ge­ben, aber also Russ­land grei­fen sie defi­ni­tiv nicht mit Nato­ge­rät, son­dern nur mit Papier­droh­nen an. Gut und dem Nato Gerät das sie an “rus­si­sche Frei­heits­kämp­fer” abge­tre­ten haben die dann im Rus­si­schen Raum agiert haben, aber das haben wir ja schon wie­der ver­ges­sen… Und gut mit Tau­rus wird die Krim Brü­cke zer­stört (grö­ße­rer Impact, Impact Radi­us und bun­ker­bre­chend), und neben 40.000 Mili­tärs in der Regi­on gäbs da noch 2 Mil­lio­nen Men­schen, aber die Brü­cke ist evil, das hat Selen­skyj doch gesagt - war­um also nicht Tau­rus vor den Ame­ri­ka­nern lie­fern!)! Und Frau Fake News Wagen­knecht, Deutsch­land lie­fert gar­nicht die meis­ten Pan­zer, Polen tut es! Ehm.. Ring­tausch? Aber ok, sind ja natür­lich pol­ni­sche Pan­zer die Deutsch­land aus Polen raus­ge­kauft hat, damit sie an die Front gehen… Die­ser Taschen­spie­ler­trick wird geo­po­li­tisch sicher sehr viel Ein­druck schinden.

Jetzt hab ich aber schon wie­der Bingo.

Was für eine glück­li­che Fügung!

edit: Es gibt aber natür­lich auch wie­der gute Nach­rich­ten, hier Nas­sehi, noch ein ad homi­nem Wich­ser, der in sei­ner Frei­zeit auch schon mal Mer­kel bera­ten hat. Das Schlimms­te was man in Krie­gen machen kann ist die Beob­ach­ter­per­spek­ti­ve ein­zu­neh­men und gute Rat­schlä­ge zu geben! src: click

Nur dass Ers­tens Spiel­theo­rie in der Pra­xis nie funk­tio­niert hat. Dass Zwei­tens eine geeig­ne­te Form ein spiel­theo­re­ti­sches Dilem­ma auf­zu­lö­sen tat­säch­lich im Her­stel­len eines Infor­ma­ti­ons­aus­tau­sches liegt und dass Drit­tens der Ver­such nach der “Erschöp­fung bei­der Sei­ten” sich lang­sam der “ich nähe­re mich der weni­ger opti­ma­len Lösung an” die viel­leicht grau­sams­te und lang­wie­rigs­te Art ist ein Gefan­ge­nen­di­lem­ma aufzulösen.

Und wo wir gera­de bei Geschich­ten sind - und wir machen das alles, damit die Ukrai­ne noch eine Per­spek­ti­ve hat ein­mal posi­tiv in die Zukunft zu blicken?

Und nicht weil uns der Arsch auf Grund­eis geht - was das kos­tet, wenn tat­säch­lich die Nato ein­grei­fen müss­te? Also das was Strauss-Kahn vor etwas mehr als einer Woche aus­ge­spro­chen hat?

Noch dazu durch das per­ma­nen­te Impli­zie­ren, wir könn­ten es ja nicht aus­schlie­ßen, die ande­re Sei­te wür­de nach dem Auf­lö­sen des einen, erneut ein wei­te­res spiel­theo­re­ti­sches Null­sum­men­spiel beginnen…

Und dann erst in zehn Jah­ren vor Polen!

Zwi­schen­fra­ge zum Ver­ständ­nis, wel­cher Trot­tel glaubt heu­te noch, die Ukrai­ne habe sich unter­stützt zu füh­len sei das größ­te aller mög­li­chen Zie­le und den Rest errei­chen wir durch nud­ging? Nach fast zwei Jah­ren Krieg, glaubt noch immer jeder ukrai­ni­sche Ver­tre­ter der sich über­haupt noch in der Regie­rung hal­ten kann - er/sie müs­se nur genü­gend Moral­keu­le mit­brin­gen, dann gäbe es auto­ma­tisch stark anstei­gen­de Waf­fen­lie­fe­run­gen. Weil - und hier zitie­re ich Selen­skyj - “die­se Waf­fen ja existieren”.

Die Paren­the­se Ultra-Nanni-State mit freund­li­chen Waf­fen­lie­fe­ran­ten möch­te ich nicht ein­mal aufmachen.

Aber schein­bar ist es das Bes­te was sich der Wer­te­wes­ten bis­her aus­den­ken konnte.

Und hier ist das Bes­te was ich mir aus­den­ken kann. AFD Umfra­ge­wer­te schei­nen das Ein­zi­ge zu sein was die Nud­ger stupst. Weil also, dass sich etwas ver­än­dert ist ja ab dem Moment plötz­lich wirk­lich alter­na­tiv­los. Der ewi­ge Grund in Öster­reich die FPÖ zu wäh­len. (Ich machs trotz­dem nicht, viel­leicht kann mich ja jemand stup­sen. Am Liebs­ten damit ich aufwache.)

Journalismus, toll!

18. September 2023

Pas­send zum Selen­skyj Besuch in Washington:

Euro­news, kurier.at, derStandard.at, Frank­fur­ter Rund­schau, Ber­li­ner Zei­tung, Tiro­ler Tages­zei­tung, BR, Welt, ORF --

mel­den einen Durch­bruch der ers­ten rus­si­schen Ver­tei­di­gungs­li­nie bei Bachmut!

Die Washing­ton Post,
die New York Times, und
die BBC nicht!

Toll wie das heu­te im Jour­na­lis­mus so läuft!

Und dabei ist es in New York und Washing­ton erst 15:45, die wer­den ein­fach alle noch schlafen!

edit: Die NZZ hat ein ordent­li­ches writ­e­up.

Trotz dem ukrai­ni­schen Erfolg ist nicht zu erwar­ten, dass an die­sem Front­ab­schnitt nun eine gros­se Dyna­mik ent­steht. Bei­den Sei­ten feh­len dafür die Kräf­te. Die Kämp­fe zwin­gen sie aber, bedeu­ten­de Ver­bän­de im Osten statt im Süd­os­ten ein­zu­set­zen: Laut den Ukrai­nern haben die Rus­sen allei­ne im Sek­tor Bach­mut 52 000 von 420 000 Kämp­fern ent­lang der gesam­ten Front kon­zen­triert. Unter Druck im Gebiet Sapo­risch­ja muss­te Mos­kau jüngst Ein­hei­ten ver­le­gen, was ein Fak­tor für den Vor­marsch der Gegen­sei­te sein könnte.

edit: Wo wir gera­de bei exzel­len­ter per­for­mance im deutsch­spra­chi­gen Jour­na­lis­mus sind:

Secu­ri­ty came­ra foo­ta­ge shows that the mis­si­le flew into Kos­ti­an­ty­ni­vka from the direc­tion of Ukrainian-held ter­ri­to­ry, not from behind Rus­si­an lines.

src: click

Zum Ver­ständ­nis, Secu­ri­ty came­ra foo­ta­ge war das was die Medi­en damals flei­ßig ver­brei­tet haben. Weil die Bil­der ja so ein­drucks­voll waren.

Wie, auf die Rich­tung aus der die Rake­te kam hät­ten wir auch schaun sollen?

Im Gegen­satz zu den Bach­mut Mel­dun­gen, ver­gleichs­wei­se unbe­deu­tend im Gesamt­kon­text, aber - f*ck me.

What to best pair hope with

18. September 2023

So, let’s sell hope first:

and then immedia­te­ly pair it with quote:

The level of uncer­tain­ty is the hig­hest it has been in the last three decades.”

I’m quo­ting Domi­ni­que Strauss-Kahn of cour­se, refer­ring to an IMF indicator,

sit­ting next to Lar­ry Fink,

sit­ting next to some fel­low from the Hoo­ver Insti­tu­ti­on, who for some rea­son belie­ves that rei­tera­ting made up tal­king­points hel­ps a gre­at deal (Niall Fer­gu­son) in deba­tes. (“Ukrai­ne can not lose this war, becau­se we can not afford to lose this war, becau­se Putin had infer­red from Afgha­ni­stan that the west was weak, and so we are too weak to fight chi­na, so we real­ly have to win this war.”)

Also this must be the lowest view­ed video of a public appearan­ce of Lar­ry Fink on a panel ever.

320 Views after 8 days. 

Doing not­hing spe­cial, you know… Just hin­ting at a Kore­an solu­ti­on for Ukrai­ne, while the­re are under­to­nes of value added indus­tries not ending up in Ukrai­ne - at least so far.

No big­gie…

Spea­kers:
• Niall Ferguson
Seni­or Fel­low, Hoo­ver Insti­tu­ti­on, Stan­ford University
• Ros­tys­lav Shurma
Depu­ty Head, Office of the Pre­si­dent of Ukraine
• Lar­ry Fink (online)
Chair­man & CEO, BlackRock

May­be should get a few more views, idk.

Also 4 days after Domi­ni­que Strauss-Kahns state­ment, the ECB rai­sed inte­rest rates by 25 basis points.

Gre­at.

Well we haven’t reached 4% infla­ti­on at the EU level yet.

edit: Es gibt aber natür­lich auch wie­der gute Nach­rich­ten. Der Blood and Honor Poet der den Frie­dens­preis des Deut­schen Buch­han­dels für sei­ne Blut und Boden Poe­sie erhal­ten hat - der der den “fal­schen Pazi­fis­mus” als Begriff geprägt hat, der, der im Okto­ber 2020 in der Frank­fur­ter Pauls­kir­che geehrt wur­de - hat jetzt sein eige­nes Panel bei der Vic­tor Pin­chuk Foundation.

Jetzt ist es aber gut, dass er als jemand vor­ge­stellt wird, der unglaub­li­che Arbeit geleis­tet hat mit nor­ma­len Ukrai­nern zu spre­chen, die ukrai­ni­sche Moral zu boos­ten, die Ukrai­ner “foku­siert zu hal­ten”, der sich aber auch wei­ter im Wes­ten enga­giert habe, um Unter­stüt­zung für die Ukrai­ne zu gene­rie­ren, und Auf­merk­sam­keit auf die Ukrai­ne zu lenken.

Kunst­frei­heit nennt man das glaub ich. *HUST*

Was ich aber noch nicht ver­stan­den habe - wie bekommt man die gan­zen klat­schen­den 80 jäh­ri­gen in die Frank­fur­ter Paulskirche?

Die­se Gesell­schaft ist das abso­lut gro­tesk, abar­tigst, ver­lo­genst, hin­ter­häl­tigst, ver­schla­genst Allerletzte.

edit2: Zu Niall Fer­gu­son, sie­he auch: click

Friedensformel, Friedensformel, CNN Moderator *nicknicknick*

18. September 2023

Boris John­son, Peace for the ent­i­re world.

Dan­ke noch mal and den Stan­dard, dass er bis­her immer kon­se­quent “Friedensformel-Gipfel” mit “Friedens-Gipfel” über­setzt hat, denn wie sich im Zuge die­ser Ver­an­stal­tung herausstellt --

hat­te Selen­skyj spon­tan ent­schie­den Sau­di Ara­bi­en in die Koali­ti­on der Wil­li­gen auf­zu­neh­men, weil die Sau­dis sich bei den Ver­hand­lun­gen die AZOW Hel­den (der Vor­tra­gen­de muss sich auf Kom­man­dan­ten kor­ri­gie­ren) in der Tür­kei frei­zu­be­kom­men sehr enga­giert haben.

Da hat sich Selen­skyj also spon­tan ent­schie­den, dass Dschid­da, Sau­di Ara­bi­en der ers­te Ort für sei­nen Friedensformel-Gipfel sein wird.

Bei den Frie­dens­for­mel Gip­feln wird Selen­sky­js zehn Punk­te Frie­dens­for­mel für die Welt dis­ku­tiert, aber immer ein Punkt nach dem ande­ren. Also immer nur einer pro Land, und pro Gipfel.

In Sau­di Ara­bi­en hat man daher über den ers­ten Punkt dis­ku­tiert. Aggres­si­on. Und bei Aggres­si­on waren sich alle Ver­tre­ter der Ukrai­ne und Sau­di Ara­bi­ens einig, dass man das - nicht soll. Und UN char­ta und so.

Der nächs­te Frie­dens­for­mel­gi­p­fel wird statt­fin­den. Bald dann. Und er soll auf jeden Fall im glo­ba­len Süden statt­fin­den, das hat Selen­skyj schon beschlos­sen -- und dann redet man dort über den zwei­ten Punkt der zehn Punk­te Frie­dens­for­mel - und wenn man dann bei Punkt 10 ange­langt ist, geht man in die zwei­te Run­de - und macht dann eine gro­ße Kon­fe­renz, und hat dann Frie­den. Laut dem ukrai­ni­schen Sprecher.

Und eine Frie­dens­for­mel die Selen­skyj und die Ukrai­ne der gesam­ten Welt kos­ten­los zur Ver­fü­gung stellen.

Toll!

Ein Punkt der Frie­dens­for­mel ist übri­gens immer noch “US und den Wes­ten zum Freund haben, die Sicher­heits­ga­ran­tien stel­len”. Punkt 9 nämlich.

Ers­te Fra­ge Fareed Zakaria: 

At what point during this peace for­mu­la will the Ukrai­ne speak with Russia?”

Ant­wort: ”

You know Fareed, I dont belie­ve in media­ti­on… […] And now I posi­ti­on very strong and clear, we not just think about any nego­tia­ti­ons, till the last sol­di­ers in our land”

.
Dan­ke noch­mal an den Stan­dard, dass er alle Friedensformel-Gipfel Pres­se­mel­dun­gen der Ukrai­ne immer kon­se­quent mit “Friedens-Gipfel” über­setzt hat.

Die­se Gesell­schaft ist das abso­lut gro­tesk, abar­tigst Allerletzte.

edit. Oh, and the ten point peace for­mu­la of cour­se was announ­ced as a five point peace for­mu­la previously.

https://news.un.org/en/story/2022/09/1127421

Oh, and none of this is insa­ne, as 1000 views and 1 blo­cked com­ment on you­tube real­ly can attest to.

But you HAVE to watch it, to get what Boris John­son is say­ing - right?

edit: Es gibt aber auch wie­der gute Nach­rich­ten. Just men­ti­on the inter­na­tio­nal cri­mi­nal court, and watch Anne App­le­baum dis­en­ga­ge wit­hin seconds. 😉 Bei 6 min. in. 

If the­re is a poli­ti­cal will, lawy­ers always find solutions.”

Dimi­try Kule­ba. One for the ages. Here at 27min in.